Neubau

Grundsteinlegung für das Rathaus in Oy-Mittelberg

Zehn Jahre nach dem Kauf des Löwen-Grundstückes durch die Gemeinde Oy-Mittelberg wurde nun der Grundstein für das neue Rathaus gelegt. Im Rahmen einer kleinen Baustellenfeier wurde eine Zeitkapsel in ein Tiefgaragenfundament einbetoniert.

„Lange wurde um den richtigen Standort und um die beste Lösung gerungen“, betonte Bürgermeister Theo Haslach, „doch nun wird die Planung umgesetzt, die im Oktober 2014 mit dem ersten Preis im Rahmen eines Architektenwettbewerbes ausgezeichnet wurde.“

Stellplätze in der neuen Tiefgarage

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Rathaus soll ein Identifikations- und Dienstleistungszentrum werden, das für Offenheit und Demokratie steht, führt der Bürgermeister weiter aus. Von den insgesamt berechneten 1,5 Millionen Euro Baukosten entfallen eine Million Euro auf die Tiefgarage mit 25 Stellplätzen. Die Tiefgarage wird mit einer halben Million Euro im Rahmen der Städtebauförderung bezuschusst, da hier in die in der Ortsmitte entfallenen Stellplätze wieder angeboten werden.

Bezugsfertigkeit Ende 2021 oder Anfang 2022

„Baugenehmigung und Zuschussbescheid trafen beide im Dezember 2019 ein“, verdeutlichte Bürgermeister Haslach die intensiven Planungsleistungen des Architekten-Büro Muffler aus Tuttlingen sowie der beauftragten Fachprojektanten. Und mit einem Blick in die Zukunft führt Bürgermeister Theo Haslach aus: „Mit einer Bezugsfertigkeit rechnen wir gegen Ende 2021 oder Anfang 2022.“

1.900 Quadratmeter Geschossfläche im zukünftigen Rathaus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Insgesamt werden rund 1.300 Kubikmeter Beton mit 160 Tonnen Rohstahl benötigt. Anschließend werde das Dachgeschoss mit circa 60 Kubikmeter Bauholz aufgerichtet. Das künftige Rathaus weist eine Bruttogeschossfläche von rund 1.900 Quadratmeter und zugleich circa 700 Quadratmeter Tiefgaragen-Fläche auf. Der Bruttorauminhalt beträgt insgesamt circa 9.600 Kubikmeter. Hierfür waren Aushubmassen im Umfang von rund 5.000 Kubikmeter seit dem 25. März 2020 bewegt worden. Bis zum Herbst 2020 soll der Rohbau aufgerichtet sein.

Zeitkapsel wurde einbetoniert

Feierlich wurde eine Zeitkapsel durch Firmenchef Wendl Höllisch, Architekt Tano Muffler und Bürgermeister Theo Haslach befüllt. Baupläne, die Baugenehmigung, die Tagesausgabe der Allgäuer Zeitung, des Kreisboten sowie des „Rund um den Grüntensee“, die Broschüre zum Wettbewerbsergebnis im Jahre 2014, Bilder zum Baugrubenaushub sowie zum St. Anna-Platz im Jahre 2018, die aktuellen Münzen der Euro-Währung sowie eine Flasche Himbeerwein dokumentieren die aktuelle Bauzeit. Anschließend befestigte Heinrich Kleiner, Vorarbeiter von der Firma Lipp, dieses Rohr an der Armierung des Fundamentes, bevor der Beton eingegossen wurde.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neubau

Grundsteinlegung für das Rathaus in Oy-Mittelberg

Zehn Jahre nach dem Kauf des Löwen-Grundstückes durch die Gemeinde Oy-Mittelberg wurde nun der Grundstein für das neue Rathaus gelegt. Im Rahmen einer kleinen Baustellenfeier wurde eine Zeitkapsel in ein Tiefgaragenfundament einbetoniert.

„Lange wurde um den richtigen Standort und um die beste Lösung gerungen“, betonte Bürgermeister Theo Haslach, „doch nun wird die Planung umgesetzt, die im Oktober 2014 mit dem ersten Preis im Rahmen eines Architektenwettbewerbes ausgezeichnet wurde.“

Stellplätze in der neuen Tiefgarage

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Rathaus soll ein Identifikations- und Dienstleistungszentrum werden, das für Offenheit und Demokratie steht, führt der Bürgermeister weiter aus. Von den insgesamt berechneten 1,5 Millionen Euro Baukosten entfallen eine Million Euro auf die Tiefgarage mit 25 Stellplätzen. Die Tiefgarage wird mit einer halben Million Euro im Rahmen der Städtebauförderung bezuschusst, da hier in die in der Ortsmitte entfallenen Stellplätze wieder angeboten werden.

Bezugsfertigkeit Ende 2021 oder Anfang 2022

„Baugenehmigung und Zuschussbescheid trafen beide im Dezember 2019 ein“, verdeutlichte Bürgermeister Haslach die intensiven Planungsleistungen des Architekten-Büro Muffler aus Tuttlingen sowie der beauftragten Fachprojektanten. Und mit einem Blick in die Zukunft führt Bürgermeister Theo Haslach aus: „Mit einer Bezugsfertigkeit rechnen wir gegen Ende 2021 oder Anfang 2022.“

1.900 Quadratmeter Geschossfläche im zukünftigen Rathaus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Insgesamt werden rund 1.300 Kubikmeter Beton mit 160 Tonnen Rohstahl benötigt. Anschließend werde das Dachgeschoss mit circa 60 Kubikmeter Bauholz aufgerichtet. Das künftige Rathaus weist eine Bruttogeschossfläche von rund 1.900 Quadratmeter und zugleich circa 700 Quadratmeter Tiefgaragen-Fläche auf. Der Bruttorauminhalt beträgt insgesamt circa 9.600 Kubikmeter. Hierfür waren Aushubmassen im Umfang von rund 5.000 Kubikmeter seit dem 25. März 2020 bewegt worden. Bis zum Herbst 2020 soll der Rohbau aufgerichtet sein.

Zeitkapsel wurde einbetoniert

Feierlich wurde eine Zeitkapsel durch Firmenchef Wendl Höllisch, Architekt Tano Muffler und Bürgermeister Theo Haslach befüllt. Baupläne, die Baugenehmigung, die Tagesausgabe der Allgäuer Zeitung, des Kreisboten sowie des „Rund um den Grüntensee“, die Broschüre zum Wettbewerbsergebnis im Jahre 2014, Bilder zum Baugrubenaushub sowie zum St. Anna-Platz im Jahre 2018, die aktuellen Münzen der Euro-Währung sowie eine Flasche Himbeerwein dokumentieren die aktuelle Bauzeit. Anschließend befestigte Heinrich Kleiner, Vorarbeiter von der Firma Lipp, dieses Rohr an der Armierung des Fundamentes, bevor der Beton eingegossen wurde.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben