Fachkräftekongress

Fachkräftekongress Allgäu: Darauf kommt es Bewerbern an

Der Fachkräftekongress Allgäu fand erneut statt. Ziel ist es, verschiedene Betriebe und Firmen zusammenzubringen und Austausch-Möglichkeiten zu schaffen. In diesem Jahr drehte sich alles um Unternehmenswerte.

In Zeiten des Fachkräftemangels spielt daher die gelebte Unternehmenskultur eine immer wichtigere Rolle. Vor allem junge Fachkräfte entscheiden sich für das Unternehmen, welches zu ihren Werten passt, so eine Erkenntnis der Fachkräfte-Studie 2018, initiiert von der IHK, der Allgäu GmbH und dem Mittelstandsinstitut der Hochschule Kempten.

Wie Werte eines Unternehmens nachhaltig und flexibel in Zeiten des Wandels definiert werden können und wie daraus ein erfolgreiches Employer-Branding entwickelt werden kann, war daher auch Thema des von der Allgäu GmbH gemeinsam mit der IHK Schwaben initiierten dritten Fachkräftekongress Allgäu in Kempten. 190 Teilnehmern erhielten durch Beispiele aus der Praxis konkrete Impulse.

„Machen Sie den Wert Ihre Unternehmens deutlich und leben Sie Ihre Werte“

Jörg Hesse, Geschäftsführer der Agentur für markenzentrierte Unternehmensführung und -kultur DES WAHNSINNS FETTE BEUTE GmbH (Attendorn), zeigte anhand einer Studie wie wichtig die gelebte Unternehmenskultur ist: 88 Prozent aller Befragten ist ein gutes Betriebsklima wichtiger als die Bezahlung, 65 Prozent sagen, die Unternehmenskultur sei wichtiger als die Strategie. Eine wertschätzende Unternehmenskultur zahle sich für das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht aus. „Machen Sie den Wert Ihres Unternehmens deutlich und leben Sie Ihre Werte, so gewinnen und halten Sie Fachkräfte“, forderte Hesse. Mit einer bewussten Wertekultur finde man nicht nur leichter passende Mitarbeiter, sondern stärke ebenso sein Renommee.

Ein weiteres Ziel: „Selbstständige Teamplayer“ generieren

Elena Schlump, Marketing-Teamleiterin der TANNER AG (Lindau), informierte hingegen über die Unternehmenskultur eines wissensbasierten Dienstleisters. Regelmäßiger Kundenkontakt erfordert von allen Mitarbeitern Engagement, Wissensaustausch und lebenslanges Lernen. Eine intensive interne Kommunikation steht hierbei an oberster Stelle.

„Selbständige Teamplayer  - funktionierende Kommunikation ohne physische Präsenz“, so fasste der Geschäftsführer von secum GmbH (Kempten), Ulrich Müller, zusammen. Ein Arbeitsumfeld, das geprägt ist von Motivation, Anerkennung und Zufriedenheit, sei für sein Unternehmen unerlässlich.

Ein Drittel der Reisacher-Mitarbeiter sind Lehrlinge

Schwerpunkt der Unternehmenskultur im familiengeführten Autohaus Reisacher ist in der Berufsausbildung zu finden: „Mit einem Herzen für Dienstleitung – Die Unternehmenskultur in der Berufsausbildung“, lautete der Vortrag von Miriam Janiel, Teamleiterin Personal. Rund ein Drittel der Mitarbeiter sind Lehrlinge, die ausgebildet im Unternehmen bleiben. Nur ein gutes Gefühl durch eine positive Kulturvermittlung von Anfang an führt zu einer nachhaltigen Bindung.

Über den Fachkräftekongress Allgäu

Die Idee des Fachkräftekongress Allgäu ist es, einen regen Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmern zu aktuellen Themen herzustellen. Konkrete Beispiele aus den Allgäuer Unternehmen gaben Impulse zur Umsetzung einer gelebten Wertekultur in die Praxis. „Unsere Unternehmen im Allgäu nennen den Fachkräftemangel als limitierenden Faktor ihrer Entwicklung“, sagte Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH. „Mit Kampagnen werben wir für den Standort Allgäu, doch innerhalb des Allgäus müssen Unternehmen ihr eigenes Profil finden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fachkräftekongress

Fachkräftekongress Allgäu: Darauf kommt es Bewerbern an

Der Fachkräftekongress Allgäu fand erneut statt. Ziel ist es, verschiedene Betriebe und Firmen zusammenzubringen und Austausch-Möglichkeiten zu schaffen. In diesem Jahr drehte sich alles um Unternehmenswerte.

In Zeiten des Fachkräftemangels spielt daher die gelebte Unternehmenskultur eine immer wichtigere Rolle. Vor allem junge Fachkräfte entscheiden sich für das Unternehmen, welches zu ihren Werten passt, so eine Erkenntnis der Fachkräfte-Studie 2018, initiiert von der IHK, der Allgäu GmbH und dem Mittelstandsinstitut der Hochschule Kempten.

Wie Werte eines Unternehmens nachhaltig und flexibel in Zeiten des Wandels definiert werden können und wie daraus ein erfolgreiches Employer-Branding entwickelt werden kann, war daher auch Thema des von der Allgäu GmbH gemeinsam mit der IHK Schwaben initiierten dritten Fachkräftekongress Allgäu in Kempten. 190 Teilnehmern erhielten durch Beispiele aus der Praxis konkrete Impulse.

„Machen Sie den Wert Ihre Unternehmens deutlich und leben Sie Ihre Werte“

Jörg Hesse, Geschäftsführer der Agentur für markenzentrierte Unternehmensführung und -kultur DES WAHNSINNS FETTE BEUTE GmbH (Attendorn), zeigte anhand einer Studie wie wichtig die gelebte Unternehmenskultur ist: 88 Prozent aller Befragten ist ein gutes Betriebsklima wichtiger als die Bezahlung, 65 Prozent sagen, die Unternehmenskultur sei wichtiger als die Strategie. Eine wertschätzende Unternehmenskultur zahle sich für das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht aus. „Machen Sie den Wert Ihres Unternehmens deutlich und leben Sie Ihre Werte, so gewinnen und halten Sie Fachkräfte“, forderte Hesse. Mit einer bewussten Wertekultur finde man nicht nur leichter passende Mitarbeiter, sondern stärke ebenso sein Renommee.

Ein weiteres Ziel: „Selbstständige Teamplayer“ generieren

Elena Schlump, Marketing-Teamleiterin der TANNER AG (Lindau), informierte hingegen über die Unternehmenskultur eines wissensbasierten Dienstleisters. Regelmäßiger Kundenkontakt erfordert von allen Mitarbeitern Engagement, Wissensaustausch und lebenslanges Lernen. Eine intensive interne Kommunikation steht hierbei an oberster Stelle.

„Selbständige Teamplayer  - funktionierende Kommunikation ohne physische Präsenz“, so fasste der Geschäftsführer von secum GmbH (Kempten), Ulrich Müller, zusammen. Ein Arbeitsumfeld, das geprägt ist von Motivation, Anerkennung und Zufriedenheit, sei für sein Unternehmen unerlässlich.

Ein Drittel der Reisacher-Mitarbeiter sind Lehrlinge

Schwerpunkt der Unternehmenskultur im familiengeführten Autohaus Reisacher ist in der Berufsausbildung zu finden: „Mit einem Herzen für Dienstleitung – Die Unternehmenskultur in der Berufsausbildung“, lautete der Vortrag von Miriam Janiel, Teamleiterin Personal. Rund ein Drittel der Mitarbeiter sind Lehrlinge, die ausgebildet im Unternehmen bleiben. Nur ein gutes Gefühl durch eine positive Kulturvermittlung von Anfang an führt zu einer nachhaltigen Bindung.

Über den Fachkräftekongress Allgäu

Die Idee des Fachkräftekongress Allgäu ist es, einen regen Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmern zu aktuellen Themen herzustellen. Konkrete Beispiele aus den Allgäuer Unternehmen gaben Impulse zur Umsetzung einer gelebten Wertekultur in die Praxis. „Unsere Unternehmen im Allgäu nennen den Fachkräftemangel als limitierenden Faktor ihrer Entwicklung“, sagte Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH. „Mit Kampagnen werben wir für den Standort Allgäu, doch innerhalb des Allgäus müssen Unternehmen ihr eigenes Profil finden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben