Geldwirtschaft der Zukunft

Diese Pläne haben Schwabens Sparkassen für 2018

Rolf Settelmeier, Thomas Munding, Walter Pache, Leo Schrell. Foto: Sparkasse Allgäu
Die Digitalisierung macht keinen Halt vor den Sparkassen. Im laufenden Geschäftsjahr sollend daher verschiedene Innovationen den Zahlungsverkehr vereinfachen.

Bei der Mitgliederversammlung des Sparkassen-Bezirksverbandes Schwaben präsentierte der Dillinger Landrat und Vorsitzende Leo Schrell mit Bezirksobmann Walter Pache, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Günzburg-Krumbach, die vorläufigen Bilanzzahlen für das Geschäftsjahr 2017. Gleichzeitig warfen die Teilnehmer einen Blick auf die Herausforderungen der Zukunft.

„Digitalisierung der alles bestimmende Treiber“

2018 wollen die Sparkassen wesentliche Innovationen einführen. „Derzeit und auch künftig ist die Digitalisierung der alles bestimmende Treiber. Das betrifft nicht nur Apps und andere Möglichkeiten des Modern Banking. Die Digitalisierung bedeutet für uns alle einen tiefgreifenden Kulturwandel, bei dem es nicht nur darum geht, Prozesse zu optimieren“, so Pache. Die Sparkassen ergänzen die bewährte Bargeldversorgung daher um neue Varianten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Smartphone wird digitale Geldbörse

Im Lauf des Jahres sollen über die Hälfte der Sparkassencards mit einem NFC-Chip (Near Field Communication) ausgestattet sein. Dies ermöglicht mobiles Bezahlen an Scanner-Kassen. Mitte 2018 steht der nächste Schritt an: „Der Chip auf der Plastikkarte wandert quasi in das Handy der Kunden. Die gewohnte GiroCard wird dann über eine App auch im Handy angesteuert. Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse. Kunden werden sich entscheiden können, ob sie beim mobilen Bezahlen die GiroCard oder das Handy benutzen. Beträge unter 25 Euro können sie sogar ohne PIN bezahlen“, erklärt Pache. Zunächst gibt es die App für Nutzer von Android-Smartphones.

Zukunft: Instant Pay

Auch die Anforderungen an das Online-Bezahlen ändert sich: Künftig ermöglicht eine neue europaweite Struktur die Echtzeitüberweisung. Onlineüberweisungen oder Handyzahlungen laufen dann ohne Zwischenschaltung von Daten-Zwischenhändlern. Instant Payment („Sofort Zahlung“) wird mittelfristig viele zwischengeschaltete Zahlungsverfahren überflüssig machen. Die Sparkassen werden die erste Institutsgruppe Deutschlands sein, die Mitte 2018 Echtzeit-Überweisungen flächendeckend einführt. Instant Payment funktioniert bereits heute bei Geldsendungen von Handy zu Handy via Kwitt. Nach gut einem Jahr am Markt hat Kwitt inzwischen fast 800.000 Nutzer.

Identitäts- und Vertrauensdienst „YES“ für Datenaustasuch

Daten aus einer bereits genutzten Anwendung in ein anderes Angebot zu integrieren wird künftig ebenfalls wichtiger. Die Sparkassen werden sich öffnen, um ihre Daten mit anderen Anbietern zu teilen, wenn Kunden das wünschen. Noch im ersten Halbjahr wird der Identitäts- und Vertrauensdienst „YES“ angeboten. Im Fokus stehen derzeit Legitimationsdaten: Kunden können sich damit im Internet durch ihre Online-Banking-Daten identifizieren, ohne diese an Anbieter zu übertragen. Die Sparkasse garantiert die Identität für das anstehende Geschäft.

Filialen bleiben erhalten

Auf das Filialnetz verzichten wollen die Sparkassen durch die neuen Angebote nicht. Auch künftig werden Menschen persönliche Ansprechpartner brauchen, so die Überzeugung. Viele Sparkassen bauen ihr Geschäftsstellennetz deshalb um und ziehen die Kompetenz in Filialen zusammen.

Neuwahlen des Vorstandes

Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung war auch die Neuwahl im Vorstand des Sparkassen-Bezirksverbandes Schwaben. Thomas Munding, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, wurde zum Bezirksobmann der schwäbischen Sparkassen gewählt. Er tritt sein Amt am 1. Oktober 2018 an, nachdem der jetzige Obmann Walter Pache in den Ruhestand geht. Sein Stellvertreter wird Rolf Settelmeier, Vorsitzender des Vorstandes der Stadtsparkasse Augsburg. Außerdem wurde Richard Fank, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Augsburg zum Schatzmeister und Frau Birgit Cischek, Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen zur Schriftführerin gewählt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Geldwirtschaft der Zukunft

Diese Pläne haben Schwabens Sparkassen für 2018

Rolf Settelmeier, Thomas Munding, Walter Pache, Leo Schrell. Foto: Sparkasse Allgäu
Die Digitalisierung macht keinen Halt vor den Sparkassen. Im laufenden Geschäftsjahr sollend daher verschiedene Innovationen den Zahlungsverkehr vereinfachen.

Bei der Mitgliederversammlung des Sparkassen-Bezirksverbandes Schwaben präsentierte der Dillinger Landrat und Vorsitzende Leo Schrell mit Bezirksobmann Walter Pache, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Günzburg-Krumbach, die vorläufigen Bilanzzahlen für das Geschäftsjahr 2017. Gleichzeitig warfen die Teilnehmer einen Blick auf die Herausforderungen der Zukunft.

„Digitalisierung der alles bestimmende Treiber“

2018 wollen die Sparkassen wesentliche Innovationen einführen. „Derzeit und auch künftig ist die Digitalisierung der alles bestimmende Treiber. Das betrifft nicht nur Apps und andere Möglichkeiten des Modern Banking. Die Digitalisierung bedeutet für uns alle einen tiefgreifenden Kulturwandel, bei dem es nicht nur darum geht, Prozesse zu optimieren“, so Pache. Die Sparkassen ergänzen die bewährte Bargeldversorgung daher um neue Varianten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Smartphone wird digitale Geldbörse

Im Lauf des Jahres sollen über die Hälfte der Sparkassencards mit einem NFC-Chip (Near Field Communication) ausgestattet sein. Dies ermöglicht mobiles Bezahlen an Scanner-Kassen. Mitte 2018 steht der nächste Schritt an: „Der Chip auf der Plastikkarte wandert quasi in das Handy der Kunden. Die gewohnte GiroCard wird dann über eine App auch im Handy angesteuert. Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse. Kunden werden sich entscheiden können, ob sie beim mobilen Bezahlen die GiroCard oder das Handy benutzen. Beträge unter 25 Euro können sie sogar ohne PIN bezahlen“, erklärt Pache. Zunächst gibt es die App für Nutzer von Android-Smartphones.

Zukunft: Instant Pay

Auch die Anforderungen an das Online-Bezahlen ändert sich: Künftig ermöglicht eine neue europaweite Struktur die Echtzeitüberweisung. Onlineüberweisungen oder Handyzahlungen laufen dann ohne Zwischenschaltung von Daten-Zwischenhändlern. Instant Payment („Sofort Zahlung“) wird mittelfristig viele zwischengeschaltete Zahlungsverfahren überflüssig machen. Die Sparkassen werden die erste Institutsgruppe Deutschlands sein, die Mitte 2018 Echtzeit-Überweisungen flächendeckend einführt. Instant Payment funktioniert bereits heute bei Geldsendungen von Handy zu Handy via Kwitt. Nach gut einem Jahr am Markt hat Kwitt inzwischen fast 800.000 Nutzer.

Identitäts- und Vertrauensdienst „YES“ für Datenaustasuch

Daten aus einer bereits genutzten Anwendung in ein anderes Angebot zu integrieren wird künftig ebenfalls wichtiger. Die Sparkassen werden sich öffnen, um ihre Daten mit anderen Anbietern zu teilen, wenn Kunden das wünschen. Noch im ersten Halbjahr wird der Identitäts- und Vertrauensdienst „YES“ angeboten. Im Fokus stehen derzeit Legitimationsdaten: Kunden können sich damit im Internet durch ihre Online-Banking-Daten identifizieren, ohne diese an Anbieter zu übertragen. Die Sparkasse garantiert die Identität für das anstehende Geschäft.

Filialen bleiben erhalten

Auf das Filialnetz verzichten wollen die Sparkassen durch die neuen Angebote nicht. Auch künftig werden Menschen persönliche Ansprechpartner brauchen, so die Überzeugung. Viele Sparkassen bauen ihr Geschäftsstellennetz deshalb um und ziehen die Kompetenz in Filialen zusammen.

Neuwahlen des Vorstandes

Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung war auch die Neuwahl im Vorstand des Sparkassen-Bezirksverbandes Schwaben. Thomas Munding, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, wurde zum Bezirksobmann der schwäbischen Sparkassen gewählt. Er tritt sein Amt am 1. Oktober 2018 an, nachdem der jetzige Obmann Walter Pache in den Ruhestand geht. Sein Stellvertreter wird Rolf Settelmeier, Vorsitzender des Vorstandes der Stadtsparkasse Augsburg. Außerdem wurde Richard Fank, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Augsburg zum Schatzmeister und Frau Birgit Cischek, Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen zur Schriftführerin gewählt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben