Personalie

Martin H. Richenhagen gibt Chefposten von AGCO ab

Als langjähriger Chef des AGCO-Konzerns hat Prof. Dr. Martin H. Richenhagen das Wachstum des Unternehmens begleitet. Nun verkündet er seinen Abgang. Wie Richenhagen AGCO/Fendt vorangebracht hat und wer sein Nachfolger wird.

Nach vielen Jahren an der Spitze des Unternehmens verkündet Prof. Dr. Martin H. Richenhagen, dass er den AGCO-Konzern verlassen und in den Ruhestand gehen wird. Sein Nachfolger steht bereits fest: Eric Hansotia soll neben der operativen Führung auch in den Aufsichtsrat des Unternehmens eintreten. Bereits seit 2013 ist er für das Unternehmen – und aktuell noch als Senior Vice President – tätig.

Entwicklung der Marke Fendt unter der Führung von Richenhagen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Prof. Dr. Martin H. Richenhagen hat das Wachstum der Hightech Marke Fendt initiiert und tatkräftig unterstützt. Als langjähriger AGCO Konzern Chef und Aufsichtsratsvorsitzender der AGCO GmbH Marktoberdorf hat er die Weichenstellungen und unternehmerischen Entscheidungen für die Globalisierung der Marke Fendt und den Ausbau zur Full-Line-Marke maßgeblich bestimmt. Heute könne man laut Aussage des Unternehmens festhalten, dass AGCO für die Marke Fendt durch die Initiativen von Richenhagen sehr gute Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen hat.

Weitere Erfolgskennzahlen von AGCO/Fendt von 2004 bis 2020

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Seit 2004 stand Richenhagen an der Führungsspitze des amerikanischen Landmaschinen-Herstellers AGCO. Bei dem Unternehmen hat sich die Zahl der Beschäftigten vom Jahr 2004 bis heute an sechs Standorten auf knapp 6000 mehr als verdoppelt. In Deutschland gibt es inzwischen sechs AGCO/Fendt Standorte, vier davon in Bayerisch-Schwaben: Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Feucht und Waldstetten. Der Fendt Traktorenabsatz hat sich in dieser Zeit über 70 Prozent gesteigert. Außerdem wurde eine Fendt Traktorenprogramms von 70 PS bis 517 PS aufgebaut. Sehr erfolgreiche Entwicklung zum Fendt Full Liner mit einem breiten Programm an Traktoren, Erntemaschinen und Spritzen. Nun steigt Richenhagen zum 31. Dezember 2020 aus dem operativen Geschäft aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Martin H. Richenhagen gibt Chefposten von AGCO ab

Als langjähriger Chef des AGCO-Konzerns hat Prof. Dr. Martin H. Richenhagen das Wachstum des Unternehmens begleitet. Nun verkündet er seinen Abgang. Wie Richenhagen AGCO/Fendt vorangebracht hat und wer sein Nachfolger wird.

Nach vielen Jahren an der Spitze des Unternehmens verkündet Prof. Dr. Martin H. Richenhagen, dass er den AGCO-Konzern verlassen und in den Ruhestand gehen wird. Sein Nachfolger steht bereits fest: Eric Hansotia soll neben der operativen Führung auch in den Aufsichtsrat des Unternehmens eintreten. Bereits seit 2013 ist er für das Unternehmen – und aktuell noch als Senior Vice President – tätig.

Entwicklung der Marke Fendt unter der Führung von Richenhagen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Prof. Dr. Martin H. Richenhagen hat das Wachstum der Hightech Marke Fendt initiiert und tatkräftig unterstützt. Als langjähriger AGCO Konzern Chef und Aufsichtsratsvorsitzender der AGCO GmbH Marktoberdorf hat er die Weichenstellungen und unternehmerischen Entscheidungen für die Globalisierung der Marke Fendt und den Ausbau zur Full-Line-Marke maßgeblich bestimmt. Heute könne man laut Aussage des Unternehmens festhalten, dass AGCO für die Marke Fendt durch die Initiativen von Richenhagen sehr gute Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen hat.

Weitere Erfolgskennzahlen von AGCO/Fendt von 2004 bis 2020

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Seit 2004 stand Richenhagen an der Führungsspitze des amerikanischen Landmaschinen-Herstellers AGCO. Bei dem Unternehmen hat sich die Zahl der Beschäftigten vom Jahr 2004 bis heute an sechs Standorten auf knapp 6000 mehr als verdoppelt. In Deutschland gibt es inzwischen sechs AGCO/Fendt Standorte, vier davon in Bayerisch-Schwaben: Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Feucht und Waldstetten. Der Fendt Traktorenabsatz hat sich in dieser Zeit über 70 Prozent gesteigert. Außerdem wurde eine Fendt Traktorenprogramms von 70 PS bis 517 PS aufgebaut. Sehr erfolgreiche Entwicklung zum Fendt Full Liner mit einem breiten Programm an Traktoren, Erntemaschinen und Spritzen. Nun steigt Richenhagen zum 31. Dezember 2020 aus dem operativen Geschäft aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben