Eröffnung im April

Diese Geschäfte ziehen ins Forettle-Center Kaufbeuren

Das Forettle-Center in Kaufbeuren steht kurz vor dem Abschluss der Bauarbeiten. Foto: Ten Brinke Industrie-u. Gewerbebau
Nach einer 16-monatigen Bauzeit eröffnete am 12. April das Einkaufszentrum Forettle-Center. Auf einer Verkaufsfläche von rund 6.000 Quadratmetern siedelte sich ein Branchenmix aus 20 Mietern an.

In der Straße „Am Graben 10“ entwickelte die Ten Brinke Gruppe zusammen mit dem Berliner Projektentwickler Aldinger & Fischer das Einkaufszentrum Forettle-Center. Der Generalunternehmer Ten Brinke Industrie- und Gewerbebau GmbH & Co. KG aus Hengelo hat den Bau des Einkaufszentrums durchgeführt. Mit Fertigstellung des Gebäudes, übernimmt der Immobilien-Investmentmanager TH Real Estate dieses für das Portfolio einer seiner Fachmarktfonds. Das Forettle-Center wurde auf einer Grundstücksfläche von rund 22.150 Quadratmetern errichtet.

20 Geschäfte beziehen das neue Einkaufszentrum

Am 12. April öffnete das Center erstmalig seine Tore für die Besucher. Diese sollen dort einen breitgefächerten Branchenmix vorfinden. Neben Rewe Center beziehen dm, Fussl, Action, My Shoes, Kik, Clever Fit und Barmer das neue Gebäude. Außerdem haben Schreibwaren Seitz, Eiscafé da Claudio, Subway, My Arena Döner und Hoang-Long Asia Food Räumlichkeiten angemietet. Daneben eröffnen Vodafone, Bäckerei Münzel, Taxi 2000, Lotto Toto, Nagelstudio Glammy Nails sowie Friseur Hair & Beauty und ein VR Bankautomat im Forettle-Center.

Umfangreiche Vorarbeiten notwendig

Um das Forettle-Center umzusetzen, wurde eine Neuordnung der Erschließungs-Situation erforderlich. In diesem Zuge wurden Ampeln, eine weitere Fahrspur und eine Brücke über den Mühlbach errichtet. Die Ampel ermöglicht seither einen direkten Übergang im Bereich des Rathauses. Neben der Baugenehmigung für den Hochbau waren außerdem zahlreiche weitere Genehmigungen und Verträge erforderlich. Die Nähe zum Mühlbach und das somit hoch anstehende Grundwasser machten zusätzlich entsprechende Bodenarbeiten notwendig.

Im Gegenzug wurde für den Naturschutz einiges getan. Die Gebäudeabrisse ebenso wie die Baumrodungen wurden eng mit dem Biologen Peter Harsch koordiniert. Auf dem gesamten Grundstück werden insgesamt 40 Bäume gepflanzt und an den Fassaden werden in einem Abstand von zehn Metern Fledermaus-Nisthilfen installiert. Als weitere Kompensations-Maßnahme wurde außerdem in Rossau, Gemarkung Hirschzell, eine landschaftsplanerische Ausgleichsfläche geschaffen.

Viele Planungsansätze in der Vergangenheit

Das als Forettle bekannte Areal war früher ein Standort für Gewerbetreibende und Handwerker. Mit der Zeit wuchs das Forettle immer mehr in das Stadtzentrum hinein. Dabei behielt es jedoch den Charakter eines Gewerbestandortes inmitten der Stadt. Im Laufe der letzten 30 Jahre gab es bereits viele Planungsansätze. Nach rund sechs Jahren Entwicklungszeit ist das damals noch ansässige Holzland Sturm umgezogen und die angrenzenden Brachflächen verschwunden. Entstanden ist stattdessen ein Einkaufszentrum, welches die innerstädtischen Nutzungen ergänzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Eröffnung im April

Diese Geschäfte ziehen ins Forettle-Center Kaufbeuren

Das Forettle-Center in Kaufbeuren steht kurz vor dem Abschluss der Bauarbeiten. Foto: Ten Brinke Industrie-u. Gewerbebau
Nach einer 16-monatigen Bauzeit eröffnete am 12. April das Einkaufszentrum Forettle-Center. Auf einer Verkaufsfläche von rund 6.000 Quadratmetern siedelte sich ein Branchenmix aus 20 Mietern an.

In der Straße „Am Graben 10“ entwickelte die Ten Brinke Gruppe zusammen mit dem Berliner Projektentwickler Aldinger & Fischer das Einkaufszentrum Forettle-Center. Der Generalunternehmer Ten Brinke Industrie- und Gewerbebau GmbH & Co. KG aus Hengelo hat den Bau des Einkaufszentrums durchgeführt. Mit Fertigstellung des Gebäudes, übernimmt der Immobilien-Investmentmanager TH Real Estate dieses für das Portfolio einer seiner Fachmarktfonds. Das Forettle-Center wurde auf einer Grundstücksfläche von rund 22.150 Quadratmetern errichtet.

20 Geschäfte beziehen das neue Einkaufszentrum

Am 12. April öffnete das Center erstmalig seine Tore für die Besucher. Diese sollen dort einen breitgefächerten Branchenmix vorfinden. Neben Rewe Center beziehen dm, Fussl, Action, My Shoes, Kik, Clever Fit und Barmer das neue Gebäude. Außerdem haben Schreibwaren Seitz, Eiscafé da Claudio, Subway, My Arena Döner und Hoang-Long Asia Food Räumlichkeiten angemietet. Daneben eröffnen Vodafone, Bäckerei Münzel, Taxi 2000, Lotto Toto, Nagelstudio Glammy Nails sowie Friseur Hair & Beauty und ein VR Bankautomat im Forettle-Center.

Umfangreiche Vorarbeiten notwendig

Um das Forettle-Center umzusetzen, wurde eine Neuordnung der Erschließungs-Situation erforderlich. In diesem Zuge wurden Ampeln, eine weitere Fahrspur und eine Brücke über den Mühlbach errichtet. Die Ampel ermöglicht seither einen direkten Übergang im Bereich des Rathauses. Neben der Baugenehmigung für den Hochbau waren außerdem zahlreiche weitere Genehmigungen und Verträge erforderlich. Die Nähe zum Mühlbach und das somit hoch anstehende Grundwasser machten zusätzlich entsprechende Bodenarbeiten notwendig.

Im Gegenzug wurde für den Naturschutz einiges getan. Die Gebäudeabrisse ebenso wie die Baumrodungen wurden eng mit dem Biologen Peter Harsch koordiniert. Auf dem gesamten Grundstück werden insgesamt 40 Bäume gepflanzt und an den Fassaden werden in einem Abstand von zehn Metern Fledermaus-Nisthilfen installiert. Als weitere Kompensations-Maßnahme wurde außerdem in Rossau, Gemarkung Hirschzell, eine landschaftsplanerische Ausgleichsfläche geschaffen.

Viele Planungsansätze in der Vergangenheit

Das als Forettle bekannte Areal war früher ein Standort für Gewerbetreibende und Handwerker. Mit der Zeit wuchs das Forettle immer mehr in das Stadtzentrum hinein. Dabei behielt es jedoch den Charakter eines Gewerbestandortes inmitten der Stadt. Im Laufe der letzten 30 Jahre gab es bereits viele Planungsansätze. Nach rund sechs Jahren Entwicklungszeit ist das damals noch ansässige Holzland Sturm umgezogen und die angrenzenden Brachflächen verschwunden. Entstanden ist stattdessen ein Einkaufszentrum, welches die innerstädtischen Nutzungen ergänzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben