Kaufbeuren ATM Training

DFS und Kaufbeuren ATM Training eröffnen Militärlotsen-Akademie

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat am Montag ihr neues Schulungs­zentrum in Kaufbeuren eingeweiht. Dort bildet ihr Tochterunternehmen Kaufbeuren ATM Training GmbH militärisches Flug­sicherungspersonal aus.

Die Auszubildenden, die in Kaufbeuren ihr Training absolvieren, lernen ab sofort in einer neuen Umgebung. Am Montag hat die DFS die KAT-Akademie Kaufbeuren eröffnet. Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der DFS-Geschäftsführung, und der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder übergaben symbolisch den Schlüssel für das neue Gebäude an die Geschäftsführung der Kaufbeuren ATM Training GmbH (KAT). Das DFS-Tochterunternehmen bildet pro Jahr bis zu 80 angehende Lotsen, Flugberater und anderes militärisches Flugsicherungspersonal aus.

KAT hat Ausbildung von Bundeswehr übernommen

Bislang fand die Ausbildung, auf mehrere Gebäude verteilt, auf dem Gelände des Flieger­horstes Kaufbeuren statt. Die Bundeswehr hatte Anfang 2017 die Aus­bildungsverantwortung an die KAT übergeben. Die Bauarbeiten für das neue Schulungs­zentrum haben insgesamt rund zwei Jahre gedauert. Ursprünglich war die Einweihung der KAT-Akademie erst für 2020 vorgesehen. „Wir eröffnen also nicht nur pünktlich, sondern sogar früher als geplant“, sagte Prof. Scheurle.

DFS hat zweistelligen Millionenbetrag investiert

Die KAT-Akademie hat eine Fläche von 2.400 Quadratmetern. Auf drei Stockwerken befinden sich Simulator- und Schulungsräume sowie Büros. Herzstück ist der 360-Grad-Towersimulator, der den Arbeitsplatz in einer Towerkanzel perfekt abbildet. 16 Laser-Projektoren erzeugen ein umlaufendes, hochauflösendes Bild, das einen virtuellen Militärflughafen mit startenden, landenden und rollenden Flugzeugen zeigt. Auch die übrigen, ehemaligen Bundeswehr-Simulatoren hat die DFS durch eine moderne, digitale Infrastruktur ersetzt.

Auf dem 13.400 Quadratmeter großen Ausbildungs-Campus befinden sich außerdem zwei Unterkunftsgebäude für bis zu 80 Teilnehmer. Die DFS hat die Gebäude von der Bundeswehr übernommen und innen wie außen aufwendig modernisiert. Insgesamt hat die DFS in den Neubau der KAT-Akademie, die Sanierung der Unterkünfte und die technische Ausrüstung einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. „Es ist eine Investition in die Qualität der militärischen Flugsicherungsausbildung am Standort. Sie hat eine 60-jährige Tradition, der wir uns verpflichtet fühlen“, betonte Prof. Scheurle.

„Die KAT-Akademie ist ein Gewinn“

Mit dem Ausbildungs-Campus in Kaufbeuren steht nun eine moderne und unabhängige Trainingseinrichtung für das militärische Flugsicherungspersonal zur Verfügung. „Der Neubau der KAT-Akademie war die richtige Entscheidung, denn dieser Bau ist ein Gewinn – für die Region, die Stadt Kaufbeuren und die rund 80 KAT-Mitarbeiter, vor allem aber für das militärische Personal, das hier ausgebildet wird“, sagte Prof. Scheurle bei der Eröffnungsfeier. „Hier können wir ihnen die hochwertige Ausbildung bieten, die sie für ihre anspruchsvollen Aufgaben bestmöglich qualifiziert.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kaufbeuren ATM Training

DFS und Kaufbeuren ATM Training eröffnen Militärlotsen-Akademie

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat am Montag ihr neues Schulungs­zentrum in Kaufbeuren eingeweiht. Dort bildet ihr Tochterunternehmen Kaufbeuren ATM Training GmbH militärisches Flug­sicherungspersonal aus.

Die Auszubildenden, die in Kaufbeuren ihr Training absolvieren, lernen ab sofort in einer neuen Umgebung. Am Montag hat die DFS die KAT-Akademie Kaufbeuren eröffnet. Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der DFS-Geschäftsführung, und der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder übergaben symbolisch den Schlüssel für das neue Gebäude an die Geschäftsführung der Kaufbeuren ATM Training GmbH (KAT). Das DFS-Tochterunternehmen bildet pro Jahr bis zu 80 angehende Lotsen, Flugberater und anderes militärisches Flugsicherungspersonal aus.

KAT hat Ausbildung von Bundeswehr übernommen

Bislang fand die Ausbildung, auf mehrere Gebäude verteilt, auf dem Gelände des Flieger­horstes Kaufbeuren statt. Die Bundeswehr hatte Anfang 2017 die Aus­bildungsverantwortung an die KAT übergeben. Die Bauarbeiten für das neue Schulungs­zentrum haben insgesamt rund zwei Jahre gedauert. Ursprünglich war die Einweihung der KAT-Akademie erst für 2020 vorgesehen. „Wir eröffnen also nicht nur pünktlich, sondern sogar früher als geplant“, sagte Prof. Scheurle.

DFS hat zweistelligen Millionenbetrag investiert

Die KAT-Akademie hat eine Fläche von 2.400 Quadratmetern. Auf drei Stockwerken befinden sich Simulator- und Schulungsräume sowie Büros. Herzstück ist der 360-Grad-Towersimulator, der den Arbeitsplatz in einer Towerkanzel perfekt abbildet. 16 Laser-Projektoren erzeugen ein umlaufendes, hochauflösendes Bild, das einen virtuellen Militärflughafen mit startenden, landenden und rollenden Flugzeugen zeigt. Auch die übrigen, ehemaligen Bundeswehr-Simulatoren hat die DFS durch eine moderne, digitale Infrastruktur ersetzt.

Auf dem 13.400 Quadratmeter großen Ausbildungs-Campus befinden sich außerdem zwei Unterkunftsgebäude für bis zu 80 Teilnehmer. Die DFS hat die Gebäude von der Bundeswehr übernommen und innen wie außen aufwendig modernisiert. Insgesamt hat die DFS in den Neubau der KAT-Akademie, die Sanierung der Unterkünfte und die technische Ausrüstung einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. „Es ist eine Investition in die Qualität der militärischen Flugsicherungsausbildung am Standort. Sie hat eine 60-jährige Tradition, der wir uns verpflichtet fühlen“, betonte Prof. Scheurle.

„Die KAT-Akademie ist ein Gewinn“

Mit dem Ausbildungs-Campus in Kaufbeuren steht nun eine moderne und unabhängige Trainingseinrichtung für das militärische Flugsicherungspersonal zur Verfügung. „Der Neubau der KAT-Akademie war die richtige Entscheidung, denn dieser Bau ist ein Gewinn – für die Region, die Stadt Kaufbeuren und die rund 80 KAT-Mitarbeiter, vor allem aber für das militärische Personal, das hier ausgebildet wird“, sagte Prof. Scheurle bei der Eröffnungsfeier. „Hier können wir ihnen die hochwertige Ausbildung bieten, die sie für ihre anspruchsvollen Aufgaben bestmöglich qualifiziert.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben