Bundesweite Änderungen

„Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird zu „Reisen für Alle“

Das regionale Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird im Landkreis Ostallgäu in das bundesweite Signet „Reisen für alle“ überführt. Der Grundstein der Vereinbarung wurde bereits im Dezember 2017 gelegt.

„Ich bin davon überzeugt, dass sich das Signet „Reisen für Alle“ künftig durchsetzen wird, deshalb haben wir uns zu dieser Maßnahme entschlossen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Betriebe, die bis jetzt mit dem Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ ausgezeichnet wurden, können sich ab sofort für das bundesweite Siegel „Reisen für Alle“ neu zertifizieren lassen. Das neue Signet ist eine Fortführung des Projekts „Allgäu & Tirol barrierefrei“ und wurde vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. eingeführt.

Das Potential des Signets

„Ich freue mich sehr über die bisherige Beteiligung und rufe alle Betriebe im Ostallgäu dazu auf, sich erneut über ‚Reisen für Alle‘ prüfen zu lassen“, sagt Zinnecker. Mit der barrierefreien Prüfung und Zertifizierung über „Reisen für Alle“ können Betriebe ein zusätzliches Angebot für ihre Kunden und Gäste besser kommunizieren und vermarkten oder neue Kunden- und Gästegruppen erschließen. Auch nicht-touristische Betriebe können sich für die Auszeichnung qualifizieren.

Über die Finanzierung

Die vier Allgäuer Landkreise Ost-, Unter- und Oberallgäu sowie Lindau setzten sich beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) für die finanzielle Unterstützung ein. Auch die vier Allgäuer Landkreise beteiligen sich an den Prüfungskosten. Von den Betrieben sind dann nur noch die Beträge für die Zertifizierung zu entrichten. Ein weiteres Ziel der vier Allgäuer Landkreise beim StMWi ist es die Kosten für die erstmalige Abnahme über „Reisen für Alle“ zu übernehmen.
Über das Projekt „Allgäu & Tirol barrierefrei“

Das Projekt „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wurde bereits 2009 von den vier Allgäuer Landkreisen Ost-, Unter und Oberallgäu sowie Lindau und der Regionalentwicklung Außerfern initiiert. Insgesamt wurden im Landkreis Ostallgäu mehr als 240 Objekte – im gesamten Projektgebiet sogar über 800 Objekte – auf Barrierefreiheit zertifiziert. „Durch die barrierefreien Angebote tragen die Betriebe maßgeblich zur gleichwertigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle bei und geben dies auch nach außen weiter“, sagt Zinnecker. Das Projekt wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms INTERREG Bayern – Österreich 2007-2013 gefördert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bundesweite Änderungen

„Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird zu „Reisen für Alle“

Das regionale Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird im Landkreis Ostallgäu in das bundesweite Signet „Reisen für alle“ überführt. Der Grundstein der Vereinbarung wurde bereits im Dezember 2017 gelegt.

„Ich bin davon überzeugt, dass sich das Signet „Reisen für Alle“ künftig durchsetzen wird, deshalb haben wir uns zu dieser Maßnahme entschlossen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Betriebe, die bis jetzt mit dem Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ ausgezeichnet wurden, können sich ab sofort für das bundesweite Siegel „Reisen für Alle“ neu zertifizieren lassen. Das neue Signet ist eine Fortführung des Projekts „Allgäu & Tirol barrierefrei“ und wurde vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. eingeführt.

Das Potential des Signets

„Ich freue mich sehr über die bisherige Beteiligung und rufe alle Betriebe im Ostallgäu dazu auf, sich erneut über ‚Reisen für Alle‘ prüfen zu lassen“, sagt Zinnecker. Mit der barrierefreien Prüfung und Zertifizierung über „Reisen für Alle“ können Betriebe ein zusätzliches Angebot für ihre Kunden und Gäste besser kommunizieren und vermarkten oder neue Kunden- und Gästegruppen erschließen. Auch nicht-touristische Betriebe können sich für die Auszeichnung qualifizieren.

Über die Finanzierung

Die vier Allgäuer Landkreise Ost-, Unter- und Oberallgäu sowie Lindau setzten sich beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) für die finanzielle Unterstützung ein. Auch die vier Allgäuer Landkreise beteiligen sich an den Prüfungskosten. Von den Betrieben sind dann nur noch die Beträge für die Zertifizierung zu entrichten. Ein weiteres Ziel der vier Allgäuer Landkreise beim StMWi ist es die Kosten für die erstmalige Abnahme über „Reisen für Alle“ zu übernehmen.
Über das Projekt „Allgäu & Tirol barrierefrei“

Das Projekt „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wurde bereits 2009 von den vier Allgäuer Landkreisen Ost-, Unter und Oberallgäu sowie Lindau und der Regionalentwicklung Außerfern initiiert. Insgesamt wurden im Landkreis Ostallgäu mehr als 240 Objekte – im gesamten Projektgebiet sogar über 800 Objekte – auf Barrierefreiheit zertifiziert. „Durch die barrierefreien Angebote tragen die Betriebe maßgeblich zur gleichwertigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle bei und geben dies auch nach außen weiter“, sagt Zinnecker. Das Projekt wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms INTERREG Bayern – Österreich 2007-2013 gefördert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben