Corona-Krise

Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren: Hilfe in der Corona-Krise

Seit 18. März sind die meisten Geschäfte in Kaufbeuren geschlossen. Damit sind auch die meisten Mitglieder der Aktionsgemeinschaft von der Krise betroffen. Die einzelnen Betriebe arbeiten seither an Alternativen. Telefondienst, Online-Beratung, Lieferservice und vieles mehr wird sollen jetzt in die Wege geleitet werden.

Die Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren ist die Interessenvertretung der Kaufbeurer Einzelhändler, Gastronomen, Handwerker und Dienstleister. Sie kümmert sich um Aktionen und politischen Kontakt zur Stadt. Auf Grund der aktuellen Situation werde – entgegen der üblichen Regeln – ab sofort Werbung für einzelne Betriebe ermöglicht. Ziel und Wunsch dabei ist es, den heimischen Betrieben durch die Krise zu helfen.

Besondere Aktivitäten während der Krise


Mit einer E-Mail mit den wichtigsten Informationen wurden alle Betriebe am 24. März dazu aufgefordert, ihre besonderen Aktivitäten während der Krise zu übermitteln. Diese Informationen werden von der Aktionsgemeinschaft gesammelt und auf der Internetseite unter http://www.aktionsgemeinschaft-kf.de/index.php/Coronavirus.html veröffentlicht. Diese Seite werde ständig aktualisiert, es können jederzeit aktuelle Meldungen an die Mail-Adresse der Aktionsgemeinschaft nachgereicht werden.

Die Information soll verbreitet werden

Weiterhin setzt die Aktionsgemeinschaft das gesamte eingesparte Budget für das Osternest ein, um auch in den Printmedien diese Informationen zu veröffentlichen. Es wird große Anzeigen geben, in denen alle Betriebe, die sich rechtzeitig melden, aufgelistet werden. Zusätzlich werde der Link zur Internetseite in möglichst vielen Medien geteilt. Darunter zählen Facebook, Instagram und städtische Seiten. Aber auch alle Betriebe sollen diesen verbreiten, um für mehr Aufmerksamkeit für die Aktion zu sorgen.

Vorstandsmitglieder arbeiten über digitalen Austausch


Als besonderen Service nimmt die Aktionsgemeinschaft in diese Aktion alle Kaufbeurer Betriebe auf. Dazu zählen auch diejenigen, die nicht Mitglied in der Gemeinschaft sind. Die gesamte Aktion wird ehrenamtlich von den Vorstandsmitgliedern geleistet, ohne Sitzung oder Meeting. Es wird auf einen ständigen Austausch über Telefon und digitale Medien zurückgegriffen. Der Dank gelte allen Mitgliedern, die durch ihre Beiträge solche Aktionen ermöglichen. Weitere Mitglieder seien jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren: Hilfe in der Corona-Krise

Seit 18. März sind die meisten Geschäfte in Kaufbeuren geschlossen. Damit sind auch die meisten Mitglieder der Aktionsgemeinschaft von der Krise betroffen. Die einzelnen Betriebe arbeiten seither an Alternativen. Telefondienst, Online-Beratung, Lieferservice und vieles mehr wird sollen jetzt in die Wege geleitet werden.

Die Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren ist die Interessenvertretung der Kaufbeurer Einzelhändler, Gastronomen, Handwerker und Dienstleister. Sie kümmert sich um Aktionen und politischen Kontakt zur Stadt. Auf Grund der aktuellen Situation werde – entgegen der üblichen Regeln – ab sofort Werbung für einzelne Betriebe ermöglicht. Ziel und Wunsch dabei ist es, den heimischen Betrieben durch die Krise zu helfen.

Besondere Aktivitäten während der Krise


Mit einer E-Mail mit den wichtigsten Informationen wurden alle Betriebe am 24. März dazu aufgefordert, ihre besonderen Aktivitäten während der Krise zu übermitteln. Diese Informationen werden von der Aktionsgemeinschaft gesammelt und auf der Internetseite unter http://www.aktionsgemeinschaft-kf.de/index.php/Coronavirus.html veröffentlicht. Diese Seite werde ständig aktualisiert, es können jederzeit aktuelle Meldungen an die Mail-Adresse der Aktionsgemeinschaft nachgereicht werden.

Die Information soll verbreitet werden

Weiterhin setzt die Aktionsgemeinschaft das gesamte eingesparte Budget für das Osternest ein, um auch in den Printmedien diese Informationen zu veröffentlichen. Es wird große Anzeigen geben, in denen alle Betriebe, die sich rechtzeitig melden, aufgelistet werden. Zusätzlich werde der Link zur Internetseite in möglichst vielen Medien geteilt. Darunter zählen Facebook, Instagram und städtische Seiten. Aber auch alle Betriebe sollen diesen verbreiten, um für mehr Aufmerksamkeit für die Aktion zu sorgen.

Vorstandsmitglieder arbeiten über digitalen Austausch


Als besonderen Service nimmt die Aktionsgemeinschaft in diese Aktion alle Kaufbeurer Betriebe auf. Dazu zählen auch diejenigen, die nicht Mitglied in der Gemeinschaft sind. Die gesamte Aktion wird ehrenamtlich von den Vorstandsmitgliedern geleistet, ohne Sitzung oder Meeting. Es wird auf einen ständigen Austausch über Telefon und digitale Medien zurückgegriffen. Der Dank gelte allen Mitgliedern, die durch ihre Beiträge solche Aktionen ermöglichen. Weitere Mitglieder seien jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben