B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
AGCO: stabil trotz Wirtschaftskrise
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
AGCO GmbH

AGCO: stabil trotz Wirtschaftskrise

 AGCO bleibt stabil - trotz wirtschaftlicher Herausforderungen. Foto: AGCO GmbH

AGCO ist weltweit in der Entwicklung, der Produktion und im Vertrieb von Traktoren und Landmaschinen tätig. Im vierten Quartal 2014 erzielte AGCO einen Umsatzerlös von etwa 2,5 Milliarden USD. Dies bedeutete einen Rückgang von etwa 13 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

AGCO veröffentlichte kürzlich seine Ergebnisse für das 4. Quartal 2014. In diesem Zeitraum erwirtschaftete AGCO rund 2,5 Milliarden USD. Im Vergleich zum selben Zeitraum 2013 ist dies ein Rückgang von circa 13 Prozent. Im Gesamtjahr betrug sich der Umsatzerlös auf etwa 9,7 Milliarden USD. Hier verbuchte AGCO einen Rückgang von fast 10 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013.

Restrukturierungsmaßnahmen retten AGCO

 „Trotz der zurückgehenden Marktnachfrage im vierten Quartal haben wir sowohl bei der Bestandskürzung als auch bei unserem Kosteneinsparungsprogramm einen soliden Fortschritt verzeichnet“, erklärt Martin Richenhagen. Richenhagen ist Chairman, President und CEO von AGCO. „Durch Senkung der Produktion um etwa 20 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2013 sank der Bestand zum Jahresende knapp unter den Stand vom 31. Dezember 2013. Zudem haben wir als Reaktion auf die geringere Nachfrage und Produktion Maßnahmen zur Anpassung unserer Kostenstruktur unternommen. Mithilfe unseres Restrukturierungsplans zur deutlichen Senkung der Vertriebsgemeinkosten sowie der Herstellungskosten sind wir auf gutem Wege, unsere Ziele für 2015 zu realisieren. Durch eine Kombination aus Personalabbau, vorübergehenden Beurlaubungen und dem Abbau von Leiharbeitsstellen haben wir unseren Personalbestand um mehr als 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gekürzt. Kurzfristig werden wir uns weiterhin auf die Steuerung des Umlaufvermögens, Ausgabenkürzung und Generierung von freiem Cashflow konzentrieren und gleichzeitig kurzfristige Kostensenkungen durch kontinuierliche Investitionen in langfristige Wachstumsinitiativen ausgleichen“, so Richenhagen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

AGCO: weniger Absatz durch niedrige Agrarpreise

Richenhagen erklärt die wirtschaftliche Lage so: „Nahezu ideale Anbaubedingungen haben im Jahr 2014 weltweit zu Rekordernteerträgen und somit zu höheren Getreidebeständen geführt. Die gestiegenen Getreidebestände haben wiederum den Druck auf niedrige Agrarpreise und die Einkommenssituation landwirtschaftlicher Betriebe in wichtigen Agrarmärkten erhöht. Infolge der negativen Stimmungslage und schlechten Konjunkturlage des Agrarmarkts ging die Nachfrage nach Traktoren und Landmaschinen zurück.“

Ausblick: 2015 wird schwierig – AGCO bleibt trotzdem stabil

Sinkende Rohstoffpreise im Vergleich zu 2014 werden laut AGCO zu einem Rückgang der Betriebseinkommen in der Landwirtschaft führen. Dies wird wohl wiederum die Nachfrage nach Landmaschinen auf den Agrarmärkten dämpfen. Es werden geringere Umsätze und Produktionsvolumen sowie ein schwächerer Absatzmix erwartet. Gleichzeitig rechnet AGCO damit, dass die Kostensenkungsmaßnahmen des Unternehmens greifen werden. Diese Restrukturierungen können die mangelnde Nachfrage finanziell zumindest teilweise auffangen. „Angesichts der zurückgehenden Marktnachfrage und der währungsbedingten Belastungen wird 2015 für uns ein schwierigeres Jahr als 2014“, so Martin Richenhagen. 

Artikel zum gleichen Thema