LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH / Stadt Ulm

Stein um Stein: LEGO Münster fast fertig

Ulmer Münster bekommt LEGO-Modell. Foto: LEGOLAND Deutschland

Das Ulmer Münster wird mit LEGO-Steinen verewigt. Der Nachbau wird seit Ende 2014 von den Modelldesignerinnen Vera Feldmann und Anastasia Trautwein erstellt. Diese haben in den vergangenen sechs Wochen in der Modellbauwerkstatt von LEGOLAND Deutschland ganze Arbeit geleistet: zur Bau-Halbzeit liegen sie gut im Plan und das Ulmer-LEGO-Münster ist bereits 26 Zentimeter hoch. Zum LEGOLAND Saisonstart am 28. März soll es fertig sein und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Hälfte der Bauzeit für das Ulmer-LEGO-Münster ist um. In den vergangenen sechs Wochen waren  die Modelldesignerinnen Vera Feldmann und Anastasia Trautwein mit der Fertigstellung des Kirchenschiffes beschäftigt. Dieses konnten sie nun in der Modellbauwerkstatt von LEGOLAND Deutschland oberhalb der ersten Fensterreihe schließen. Damit konnte der erste große Meilen(LEGO)stein erreicht werden.

Präsentations-Termin am 28. März wird voraussichtlich eingehalten werden

Stolze 26 Meter ragt das Modell bereits in die Höhe. Die Modelldesignerinnen sind also gut in der Zeit. Damit sollte das Ulmer Münster Modell rechtzeitig zur offiziellen Enthüllung fertiggestellt sein. Am 28. März, pünktlich zum LEGOLAND Deutschland Saisonstart, soll es der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ende Mai wird es dann nach Ulm transportiert. Dort feiert das Original sein 125-jähriges Jubiläum.

Bau mit unveränderten handelsüblichen Steinen macht es schwer

Beim Bau des LEGO Modells sind drei wichtige Eigenschaften der Modelldesignerinnen gefragt: Geduld, ein großes Vorstellungsvermögen und Kreativität. Das Münster ist ein filigranes Gebäude. Eine Vielzahl an Verzierungen und kleinen architektonischen Elementen sind hier zu beachten. Die Herausforderung, das Gebäude mit handelsüblichen LEGO Steinen nachzubauen ohne den Wiedererkennungswert zu gefährden, ist also groß. Zudem lässt der Maßstab von 1:70 viele Fassadendetails nicht zu. „Dann gilt es abzuwägen zwischen dem Zwang zur Abstraktion und dem Anspruch, die Wiedererkennung zu gewährleisten. Denn: Steine zu verändern und diese passend zu machen, kommt für uns nicht in Frage – das ist Berufsehre!", erklärt Feldmann.

Herausforderung: Asymmetrie und runde Kapelle

Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich für Feldmann und Trautwein dadurch, dass das Münster nicht symmetrisch ist. Der Bauplan der einen Seite ist nicht auf die andere übertragbar, kein Element wiederholt sich, fast alle Fenster, Türen und auch die Höhen weichen voneinander ab. Ein besonders kniffliger Fall war auch die Kapelle. „Es ist immer schwierig, mit eckigen Steinen etwas rundes zu bauen“, erzählt Designerin Trautwein, "für die Rundung haben wir in diesem Fall die einzelnen Wandteile mit LEGO Gelenken verbunden."

LEGO-Münster wird „New dark red“

Neben der Form, ist ein zweiter wichtiger Aspekt beim Modellbau die Farbe. Welche Farbe hat das Münster eigentlich? An vielen Stellen grau. Beim genaueren hinschauen sind jedoch viele ehemals roten Ziegelsteinen zu erkennen. Diesen Originalzustand versuchen die Designerinnen mit der LEGO Farbe „New dark red“ nachzuempfinden. Das Modell wird also deutlich "bunter" werden als das Münster. Der LEGO-Nachbau wird also an die Optik aus dem 14. und 15. Jahrhundert heranreichen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH / Stadt Ulm

Stein um Stein: LEGO Münster fast fertig

Ulmer Münster bekommt LEGO-Modell. Foto: LEGOLAND Deutschland

Das Ulmer Münster wird mit LEGO-Steinen verewigt. Der Nachbau wird seit Ende 2014 von den Modelldesignerinnen Vera Feldmann und Anastasia Trautwein erstellt. Diese haben in den vergangenen sechs Wochen in der Modellbauwerkstatt von LEGOLAND Deutschland ganze Arbeit geleistet: zur Bau-Halbzeit liegen sie gut im Plan und das Ulmer-LEGO-Münster ist bereits 26 Zentimeter hoch. Zum LEGOLAND Saisonstart am 28. März soll es fertig sein und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Hälfte der Bauzeit für das Ulmer-LEGO-Münster ist um. In den vergangenen sechs Wochen waren  die Modelldesignerinnen Vera Feldmann und Anastasia Trautwein mit der Fertigstellung des Kirchenschiffes beschäftigt. Dieses konnten sie nun in der Modellbauwerkstatt von LEGOLAND Deutschland oberhalb der ersten Fensterreihe schließen. Damit konnte der erste große Meilen(LEGO)stein erreicht werden.

Präsentations-Termin am 28. März wird voraussichtlich eingehalten werden

Stolze 26 Meter ragt das Modell bereits in die Höhe. Die Modelldesignerinnen sind also gut in der Zeit. Damit sollte das Ulmer Münster Modell rechtzeitig zur offiziellen Enthüllung fertiggestellt sein. Am 28. März, pünktlich zum LEGOLAND Deutschland Saisonstart, soll es der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ende Mai wird es dann nach Ulm transportiert. Dort feiert das Original sein 125-jähriges Jubiläum.

Bau mit unveränderten handelsüblichen Steinen macht es schwer

Beim Bau des LEGO Modells sind drei wichtige Eigenschaften der Modelldesignerinnen gefragt: Geduld, ein großes Vorstellungsvermögen und Kreativität. Das Münster ist ein filigranes Gebäude. Eine Vielzahl an Verzierungen und kleinen architektonischen Elementen sind hier zu beachten. Die Herausforderung, das Gebäude mit handelsüblichen LEGO Steinen nachzubauen ohne den Wiedererkennungswert zu gefährden, ist also groß. Zudem lässt der Maßstab von 1:70 viele Fassadendetails nicht zu. „Dann gilt es abzuwägen zwischen dem Zwang zur Abstraktion und dem Anspruch, die Wiedererkennung zu gewährleisten. Denn: Steine zu verändern und diese passend zu machen, kommt für uns nicht in Frage – das ist Berufsehre!", erklärt Feldmann.

Herausforderung: Asymmetrie und runde Kapelle

Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich für Feldmann und Trautwein dadurch, dass das Münster nicht symmetrisch ist. Der Bauplan der einen Seite ist nicht auf die andere übertragbar, kein Element wiederholt sich, fast alle Fenster, Türen und auch die Höhen weichen voneinander ab. Ein besonders kniffliger Fall war auch die Kapelle. „Es ist immer schwierig, mit eckigen Steinen etwas rundes zu bauen“, erzählt Designerin Trautwein, "für die Rundung haben wir in diesem Fall die einzelnen Wandteile mit LEGO Gelenken verbunden."

LEGO-Münster wird „New dark red“

Neben der Form, ist ein zweiter wichtiger Aspekt beim Modellbau die Farbe. Welche Farbe hat das Münster eigentlich? An vielen Stellen grau. Beim genaueren hinschauen sind jedoch viele ehemals roten Ziegelsteinen zu erkennen. Diesen Originalzustand versuchen die Designerinnen mit der LEGO Farbe „New dark red“ nachzuempfinden. Das Modell wird also deutlich "bunter" werden als das Münster. Der LEGO-Nachbau wird also an die Optik aus dem 14. und 15. Jahrhundert heranreichen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben