Ausbildung

Kernkraftwerk Gundremmingen verabschiedet Nachwuchskräfte

Fünf junge Leute haben beim Kernkraftwerk Gundremmingen erfolgreich ihre Ausbildung absolviert.

Die frisch ausgelernten Nachwuchskräfte wurden von Geschäftsführung, Betriebsrat und Ausbildungsleitern herzlich zu diesem großen Schritt beglückwünscht. „Über die sehr guten Ausbildungsergebnisse unserer jungen Mitarbeiter freuen wir uns sehr. Wir sind stolz darauf, dass wir hier bei KGG nach wie vor jungen Menschen eine sehr gute Ausbildung als Start ins Berufsleben bieten können. Hoher Anspruch, Teamgeist und kollegiales Miteinander werden groß geschrieben, wenn es um unsere jüngsten Mitarbeiter geht“, erklärt Dr. Heiko Ringel, Technischer Geschäftsführer der Kraftwerkes.

„Auf dieser Basis ergeben sich dann für unsere Absolventen, denen wir herzlich gratulieren, beste Perspektiven für ihre weitere Berufslaufbahn, sei es bei KGG oder auch später außerhalb des Kernkraftwerkes“, betont Gabriele Strehlau, Kaufmännische Geschäftsführerin bei KGG.

Zwischen Leistungsbetrieb und Rückbau

Das Kernkraftwerk Gundremmingen befindet sich derzeit in einer gegenwärtig intensiven Parallelphase von Leistungsbetrieb und Rückbau. Das KGG hat am 20. März 2019 von der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV), die Genehmigung für die Stilllegung und den Abbau nicht mehr benötigter Anlagenteile von Block B erhalten. Ende 2017 wurde der Antrag auf Rückbau des abgeschalteten Block B gestellt. Block C ist noch bis zum 31. Dezember 2021 am Netz. „Gerade angesichts der großen Herausforderungen freuen wir uns sehr über junge und engagierte Mitarbeiter bei KGG, die unser betriebliches Leben bereichern, frische Ideen und Blickwinkel mitbringen“, erläutert Elke Blumenau, Betriebsratsvorsitzende bei KGG.

Über die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

In Gundremmingen an der Donau betreibt die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH mit dem Kraftwerksblock C einen Siedewasserreaktor mit einer Leistung von 1344 Megawatt. Ebenfalls auf dem Kraftwerksgelände, im Bereich des bereits stillgelegten und weitgehend zurückgebauten Blocks A, befindet sich das Technologiezentrum Gundremmingen. Es bündelt die Kompetenz des Standorts im Rückbau und in der Behandlung von Anlagenteilen aus Kernkraftwerken. Den Blöcken B und C dient es als Serviceeinrichtung.

Etwa 560 Mitarbeiter sind direkt bei KGG beschäftigt. Hinzu kommen bei Partnerfirmen angestellte Mitarbeiter, die dauerhaft im Kernkraftwerk Gundremmingen tätig sind. Gesellschafter der KGG sind mit 75 Prozent Gesellschaftsanteilen die RWE Nuclear GmbH in Essen und mit 25 Prozent Gesellschaftsanteilen die PreussenElektra GmbH in Hannover.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildung

Kernkraftwerk Gundremmingen verabschiedet Nachwuchskräfte

Fünf junge Leute haben beim Kernkraftwerk Gundremmingen erfolgreich ihre Ausbildung absolviert.

Die frisch ausgelernten Nachwuchskräfte wurden von Geschäftsführung, Betriebsrat und Ausbildungsleitern herzlich zu diesem großen Schritt beglückwünscht. „Über die sehr guten Ausbildungsergebnisse unserer jungen Mitarbeiter freuen wir uns sehr. Wir sind stolz darauf, dass wir hier bei KGG nach wie vor jungen Menschen eine sehr gute Ausbildung als Start ins Berufsleben bieten können. Hoher Anspruch, Teamgeist und kollegiales Miteinander werden groß geschrieben, wenn es um unsere jüngsten Mitarbeiter geht“, erklärt Dr. Heiko Ringel, Technischer Geschäftsführer der Kraftwerkes.

„Auf dieser Basis ergeben sich dann für unsere Absolventen, denen wir herzlich gratulieren, beste Perspektiven für ihre weitere Berufslaufbahn, sei es bei KGG oder auch später außerhalb des Kernkraftwerkes“, betont Gabriele Strehlau, Kaufmännische Geschäftsführerin bei KGG.

Zwischen Leistungsbetrieb und Rückbau

Das Kernkraftwerk Gundremmingen befindet sich derzeit in einer gegenwärtig intensiven Parallelphase von Leistungsbetrieb und Rückbau. Das KGG hat am 20. März 2019 von der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV), die Genehmigung für die Stilllegung und den Abbau nicht mehr benötigter Anlagenteile von Block B erhalten. Ende 2017 wurde der Antrag auf Rückbau des abgeschalteten Block B gestellt. Block C ist noch bis zum 31. Dezember 2021 am Netz. „Gerade angesichts der großen Herausforderungen freuen wir uns sehr über junge und engagierte Mitarbeiter bei KGG, die unser betriebliches Leben bereichern, frische Ideen und Blickwinkel mitbringen“, erläutert Elke Blumenau, Betriebsratsvorsitzende bei KGG.

Über die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH

In Gundremmingen an der Donau betreibt die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH mit dem Kraftwerksblock C einen Siedewasserreaktor mit einer Leistung von 1344 Megawatt. Ebenfalls auf dem Kraftwerksgelände, im Bereich des bereits stillgelegten und weitgehend zurückgebauten Blocks A, befindet sich das Technologiezentrum Gundremmingen. Es bündelt die Kompetenz des Standorts im Rückbau und in der Behandlung von Anlagenteilen aus Kernkraftwerken. Den Blöcken B und C dient es als Serviceeinrichtung.

Etwa 560 Mitarbeiter sind direkt bei KGG beschäftigt. Hinzu kommen bei Partnerfirmen angestellte Mitarbeiter, die dauerhaft im Kernkraftwerk Gundremmingen tätig sind. Gesellschafter der KGG sind mit 75 Prozent Gesellschaftsanteilen die RWE Nuclear GmbH in Essen und mit 25 Prozent Gesellschaftsanteilen die PreussenElektra GmbH in Hannover.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben