B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Helfer aus Günzburg bekämpfen Hochwasser in Deggendorf
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Günzburg

Helfer aus Günzburg bekämpfen Hochwasser in Deggendorf

Unterstützer des Hilfeleistungskontingents, Foto: Landratsamt Günzburg

Gemeinsam den Kampf angesagt: In Bayern hält man zusammen, vor allem in schlimmen Zeiten. Das Hochwasser hatte die Region in den letzten Tagen im Griff und mancherorts kam es auf jede zusätzliche Hilfe an. Als in Günzburg der Hilferuf nach Unterstützung für die Hochwasserbekämpfung in Deggendorf ankam, musste Landrat Hubert Hafner nicht lange überlegen.

Ein eiliger Anruf der Regierung von Schwaben erreichte am Montagabend um 18:00 Uhr den Landkreis Günzburg. Mit der Bitte, sofort 110.000 gefüllte Sandsäcke für Deggendorf zu organisieren, die am nächsten Morgen in der vom Hochwasser betroffenen Region ankommen sollen, wandte sich die Regierung von Schwaben an den Günzburger Landrat Hubert Hafner. Der musste nicht lange überlegen und gab sein Einverständnis zur Hilfsbereitschaft. Jetzt lag es an der Verwaltung, alles weitere zu organisieren.

20 Helfer und jede Menge Hilfeleistung

Innerhalb von nur 2 Stunden gelang es dem Team Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamtes Günzburg 5800 gefüllte Sandsäcke mit der dazugehörenden Transportkapazität in einem sogenannten Hilfeleistungskontingent zusammenzuführen. Das Hilfeleistungskontingent bestand aus 2 Kommandofahrzeugen, einem Versorgungsfahrzeug der Feuerwehr Thannhausen, je ein Wechselladerfahrzeug aus Krumbach und Burgau, je einem LKW Kipper vom THW Günzburg und Krumbach sowie einem Planenzug der Fa. Hölldobler in Leipheim. Nachdem alles geladen war machte sich Kontingentführer Kreisbrandrat Robert Spiller mit insgesamt 20 Personen um 22:30 Uhr nach Deggendorf auf, um vor Ort zu Helfen. Nach Anmeldung im Funkverkehrskreis wurde vom örtlichen Einsatzleiter in Deggendorf die Ortschaft Niederaltaich als Zielort benannt. Nach 3 Stunden Fahrtzeit wurde um 1:30 Uhr nachts das Ziel erreicht. Sofort machten sich die örtlichen Feuerwehren ans Abladen der bereits erwarteten Sandsäcke.

Aus Sandsäcke abladen wurde eine umfassende Hilfeleistung

Nach Vorgabe der ursprünglichen Unterstützungsanforderung hätte mit dem Abladen der Sandsäcke der Auftrag des Günzburger Kontingents vor Ort geendet. Doch dann kam die Bitte der Einsatzleitung vor Ort, noch weitere Sandsäcke von einem nahe gelegenen Kieswerk zu holen. Eine Entscheidung der Helfer musste her. Nach kurzer Beratschlagung, sicherten die Helfer der Einsatzleitung zu, mit den Fahrzeugen des Kontingents die dringend benötigten weiteren Transportfahrten zu übernehmen. Um 12:00 Uhr Mittag machte sich das Kontingent dann auf den Heimweg. Die Rückkehr in Günzburg war um 14:30 Uhr.

Landkreis dankt allen Helfern

Der Landkreis Günzburg dankt nochmals allen ehrenamtlichen Helfern, die sich die Zeit genommen haben, um ad hoc das Kontingent zu bilden und den Menschen im Landkreis Deggendorf zu helfen. Dank gilt auch den Kommunen Burgau, Günzburg, Krumbach, Leipheim, Offingen, Thannhausen, und Ziemetshausen, die sofort Ihre Unterstützung zusicherten und mit Fahrzeugen, Sandsäcken oder sonstigen Dingen halfen. Dank gilt auch der THW-Landesleitung, die den Einsatz der THW Ortsverbände Günzburg und Krumbach genehmigte. Ferner gilt der Dank der Fa. Hölldobler und den Firmen, die Mulden zum verlasten auf dem Abrollbehälterfahrzeugen zur Verfügung gestellt haben.

Information zum Hilfeleistungskontingent

Aufgrund der Erfahrungen bei der Flutkatastrophe im Jahre 2002 und den in den letzten Jahren immer mehr auftretenden Unwetterkatastrophen, wurden in Bayern die sog. Hilfeleistungskontingente (Hiko) beplant. Zielsetzung ist es, in angemessener Zeit einer hilfeanfordernden Stelle, mit Personal und Material wirksame Hilfe zuzuführen. Die Einheiten müssen so aufgestellt und ausgerüstet werden, dass sie eigenständig im Schadensgebiet Hilfe leisten können. Vom Landkreis Günzburg wurden zu folgenden Oberbegriffen Planungen aufgestellt:

  • Standard
  • Hochwasser Pumpen (in Verbindung mit dem Landkreis Unterallgäu)
  • Ölwehr (in Verbindung mit dem Landkreis Neu Ulm)
  • ABC Abwehr (in Verbindung mit dem Landkreis Neu Ulm)
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema