Arbeitssicherheit

Günzburger Steigtechnik bei Stadtwerk Regensburg im Einsatz

Um die Wartung ihrer Busflotte für die Techniker sicherer zu machen, investierte das Stadtwerk Regensburg in eine Vorrichtung der Günzburger Steigtechnik. Besondere Aufbauten und Rutschmatten sollen Unfälle zukünftig verhindern.

In der Regensburger Altstadt sind fünf umweltschonende Elektrobusse im Dauereinsatz. Zur Wartung dieser hochmoderne E-Bus-Flotte, und allen weiteren 116 Bussen des Regensburger Nahverkehrs in ihren Werkstätten verwendet „das Stadtwerk Regensburg.Fahrzeuge und Technik GmbH“ eine fahrbare Dacharbeitsbühne der Günzburger Steigtechnik.

Ein Arbeits-Unfall bewegte zur Investition

Vor der Neuinvestition wurde in der Wartungs-Werkstatt mit selbst gebauten Stahlpodesten gearbeitet. „Ein schwerer Arbeitsunfall eines Mitarbeiters hat uns dann drastisch vor Augen geführt, dass wir in Bezug auf Arbeitssicherheit eine andere Lösung brauchen und absolut keine Kompromisse eingehen dürfen“, erklärt Andreas Riebel, stellvertretender Betriebsleiter und Leiter Organisation des Unternehmens.

Günzburger Steigtechnik auch in Frankfurt im Einsatz

Auf der Suche nach einer passenden Lösung ließen sich Riebel und sein Team von den Kollegen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main inspirieren: Diese arbeiten bereits mit einer Portal-Dacharbeitsbühne der Günzburger Steigtechnik, um ihre U-Bahn-Waggons zu warten. So eine Portal-Dacharbeitsbühne steht nun auch in Regensburg über einem Grubenarbeitsplatz und besteht aus zwei Einzelbühnen mit Geländer-Rahmen. Diese sind gemeinsam über eine fixierte Schienenführung parallel zum Fahrzeug verfahrbar, so dass Kollisionen mit dem Bus ausgeschlossen sein sollen.

Mehr Sicherheit soll gewährleistet werden

Für die Wartung der kleineren und niedrigeren Elektrobusse sind beidseitig tiefer liegende Ebenen installiert worden, die mechanisch ausgeschoben und von den oberen Plattformen aus begangen werden können. Für mehr Arbeitssicherheit soll der Aluminium-Plattformbelag mit einer Rutschhemmung der Bewertungsgruppe R9 sowie einem klappbarer Geländerrahmen zur Absturzsicherung an der Stirnseite sorgen.

Aufgrund der beengten Platzverhältnisse in der Werkstatt, wurde außerdem eine Seite der Dacharbeitsbühne mit einer Ein-Säulen-Stützkonstruktion ausgeführt. Dadurch konnte die Aufstandsfläche im Fußbodenbereich auf ein Minimum reduziert werden.

Die Zusammenarbeit soll ausgebaut werden

Die Regensburger Techniker schaffen so die Wartung von bis zu drei Fahrzeugen pro Tag – je nach den anstehenden Arbeiten. Egal, ob Gelenkbusse mit herkömmlicher Antriebstechnik oder die etwas kleineren Elektro-Midibusse, die in der engen Regensburger Altstadt eingesetzt werden.

Die „das Stadtwerk Regensburg. Fahrzeuge und Technik GmbH“ zeigt sich mit ihrem neuen Steigtechnik-Partner so zufrieden, dass sie die Zusammenarbeit mit der Günzburger Steigtechnik sogar ausbaut werden soll.

Das positive Feedback des Kunden freute auch Ferdinand Munk, den Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. „So ein Lob macht mich wahnsinnig stolz und gleichzeitig spornt es uns weiter an, immer noch besser zu werden. Es ist ja unser Anspruch als Innovations- und Technologieführer, dass wir unseren Kunden immer perfekte Lösungen bieten. Toll, dass uns dies beim Projekt in Regensburg einmal mehr gelungen ist.“

Über die Günzburger Steigtechnik

Produkte der Günzburger Steigtechnik sind zum einen Leitern für den gewerblichen und privaten Gebrauch, aber auch alle Arten von Roll- oder Klappgerüsten sowie Rettungstechnik, Podeste und Sonderkonstruktionen für industrielle Anwendungen.

Die Günzburger Steigtechnik fertigt ausnahmslos am Standort Günzburg.

Als erster Hersteller überhaupt wurde die Günzburger Steigtechnik bereits im Jahr 2010 vom TÜV Nord mit dem zertifizierten Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Die Günzburger Steigtechnik schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatzplus ab und ist im 120. Jahr ihres Bestehens weiter auf Wachstumskurs. Das Unternehmen beschäftigt am Firmensitz in Günzburg rund 300 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitssicherheit

Günzburger Steigtechnik bei Stadtwerk Regensburg im Einsatz

Um die Wartung ihrer Busflotte für die Techniker sicherer zu machen, investierte das Stadtwerk Regensburg in eine Vorrichtung der Günzburger Steigtechnik. Besondere Aufbauten und Rutschmatten sollen Unfälle zukünftig verhindern.

In der Regensburger Altstadt sind fünf umweltschonende Elektrobusse im Dauereinsatz. Zur Wartung dieser hochmoderne E-Bus-Flotte, und allen weiteren 116 Bussen des Regensburger Nahverkehrs in ihren Werkstätten verwendet „das Stadtwerk Regensburg.Fahrzeuge und Technik GmbH“ eine fahrbare Dacharbeitsbühne der Günzburger Steigtechnik.

Ein Arbeits-Unfall bewegte zur Investition

Vor der Neuinvestition wurde in der Wartungs-Werkstatt mit selbst gebauten Stahlpodesten gearbeitet. „Ein schwerer Arbeitsunfall eines Mitarbeiters hat uns dann drastisch vor Augen geführt, dass wir in Bezug auf Arbeitssicherheit eine andere Lösung brauchen und absolut keine Kompromisse eingehen dürfen“, erklärt Andreas Riebel, stellvertretender Betriebsleiter und Leiter Organisation des Unternehmens.

Günzburger Steigtechnik auch in Frankfurt im Einsatz

Auf der Suche nach einer passenden Lösung ließen sich Riebel und sein Team von den Kollegen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main inspirieren: Diese arbeiten bereits mit einer Portal-Dacharbeitsbühne der Günzburger Steigtechnik, um ihre U-Bahn-Waggons zu warten. So eine Portal-Dacharbeitsbühne steht nun auch in Regensburg über einem Grubenarbeitsplatz und besteht aus zwei Einzelbühnen mit Geländer-Rahmen. Diese sind gemeinsam über eine fixierte Schienenführung parallel zum Fahrzeug verfahrbar, so dass Kollisionen mit dem Bus ausgeschlossen sein sollen.

Mehr Sicherheit soll gewährleistet werden

Für die Wartung der kleineren und niedrigeren Elektrobusse sind beidseitig tiefer liegende Ebenen installiert worden, die mechanisch ausgeschoben und von den oberen Plattformen aus begangen werden können. Für mehr Arbeitssicherheit soll der Aluminium-Plattformbelag mit einer Rutschhemmung der Bewertungsgruppe R9 sowie einem klappbarer Geländerrahmen zur Absturzsicherung an der Stirnseite sorgen.

Aufgrund der beengten Platzverhältnisse in der Werkstatt, wurde außerdem eine Seite der Dacharbeitsbühne mit einer Ein-Säulen-Stützkonstruktion ausgeführt. Dadurch konnte die Aufstandsfläche im Fußbodenbereich auf ein Minimum reduziert werden.

Die Zusammenarbeit soll ausgebaut werden

Die Regensburger Techniker schaffen so die Wartung von bis zu drei Fahrzeugen pro Tag – je nach den anstehenden Arbeiten. Egal, ob Gelenkbusse mit herkömmlicher Antriebstechnik oder die etwas kleineren Elektro-Midibusse, die in der engen Regensburger Altstadt eingesetzt werden.

Die „das Stadtwerk Regensburg. Fahrzeuge und Technik GmbH“ zeigt sich mit ihrem neuen Steigtechnik-Partner so zufrieden, dass sie die Zusammenarbeit mit der Günzburger Steigtechnik sogar ausbaut werden soll.

Das positive Feedback des Kunden freute auch Ferdinand Munk, den Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. „So ein Lob macht mich wahnsinnig stolz und gleichzeitig spornt es uns weiter an, immer noch besser zu werden. Es ist ja unser Anspruch als Innovations- und Technologieführer, dass wir unseren Kunden immer perfekte Lösungen bieten. Toll, dass uns dies beim Projekt in Regensburg einmal mehr gelungen ist.“

Über die Günzburger Steigtechnik

Produkte der Günzburger Steigtechnik sind zum einen Leitern für den gewerblichen und privaten Gebrauch, aber auch alle Arten von Roll- oder Klappgerüsten sowie Rettungstechnik, Podeste und Sonderkonstruktionen für industrielle Anwendungen.

Die Günzburger Steigtechnik fertigt ausnahmslos am Standort Günzburg.

Als erster Hersteller überhaupt wurde die Günzburger Steigtechnik bereits im Jahr 2010 vom TÜV Nord mit dem zertifizierten Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Die Günzburger Steigtechnik schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatzplus ab und ist im 120. Jahr ihres Bestehens weiter auf Wachstumskurs. Das Unternehmen beschäftigt am Firmensitz in Günzburg rund 300 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben