LEADER-Programm

EU-Fördergelder: 900.000 Euro für die Entwicklung Günzburgs

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
Insgesamt 16 Projekte mit einem Gesamtvolumen von fast 900.000 Euro wurden im Rahmen des Programms LEADER im Landkreis Günzburg seit 2013 gefördert. Wie sich das auf die Region ausgewirkt hat.

Dies teilten nun die heimischen Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Staatssekretär Dr. Hans Reichhart (beide CSU) mit. Das Förderprogramm der EU dient zur Stärkung ländlicher Regionen auf dem Weg zu einer selbstbestimmten Entwicklung. LEADER ist eine Abkürzung der französischen Begriffe „Liaison entre les actions de développement de l'économie rurale“, was übersetzt „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ bedeutet. Die Verantwortung für die Umsetzung von LEADER in Bayern liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Lokale Aktionsgruppen im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt stehen Partnerschaften zwischen kommunalen, wirtschaftlichen und sozial engagierten Akteuren in der jeweiligen Region, sogenannte Lokale Aktionsgruppen (LAGs). Diese Gruppen erstellen eine lokale Entwicklungs-Strategie für die Region und entscheiden eigenständig anhand ihrer Projektauswahlkriterien, welche Projekte über LEADER gefördert werden. Für den Landkreis Günzburg ist dies die LAG Schwäbisches Donautal, die auch den Landkreis Dillingen umfasst.

Lebensqualität im ländlichen Raum wird gesteigert

Für die Förderperiode 2014 bis 2020 sind 68 LAGs anerkannt. Damit umfasst das bayerische LEADER-Gebiet 86 Prozent der Landesfläche und 58 Prozent der Bevölkerung. Zu den geförderten Projekte zählen das Baumhotel Kammeltal, das Generationenfreibad an der Günz, das Keltengehöft Ichenhausen, der Wohlfühlsee Oberrieder Weiher, die Historische Mühlentechnik Leipheim und die Nachbarschaftshilfe im ländlichen Raum. „Die nachhaltige Steigerung der Attraktivität und Lebensqualität im ländlichen Raum ist von großer Bedeutung. Es freut mich, dass sich im Landkreis Günzburg viele Bürgerinnen und Bürger in unterschiedlichsten Projekten engagieren und so Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat übernehmen.“

LEADER ist ein wichtiges Instrument

Ziele des Programms sind die Stärkung von Bürgerengagement und Zusammenarbeit verschiedener Akteure und Sektoren, die Förderung von Wertschöpfung und gegenseitiger Wertschätzung durch Vernetzung von Partnern und Projekten sowie die Kooperation und Bildung von Netzwerken zur Bündelung von Kräften innerhalb und zwischen LEADER-Gebieten. Dr. Hans Reichhart abschließend: „LEADER ist ein wichtiges Regionalentwicklungs-Instrument. Dabei können neue Wege zur Nutzung vorhandener Stärken beschritten werden, um aktuellen Schwerpunktthemen wie Umwelt- und Klimaschutz oder den Herausforderungen des demographischen Wandels zu begegnen“, berichtet Dr. Hans Reichhart.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
LEADER-Programm

EU-Fördergelder: 900.000 Euro für die Entwicklung Günzburgs

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
Insgesamt 16 Projekte mit einem Gesamtvolumen von fast 900.000 Euro wurden im Rahmen des Programms LEADER im Landkreis Günzburg seit 2013 gefördert. Wie sich das auf die Region ausgewirkt hat.

Dies teilten nun die heimischen Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Staatssekretär Dr. Hans Reichhart (beide CSU) mit. Das Förderprogramm der EU dient zur Stärkung ländlicher Regionen auf dem Weg zu einer selbstbestimmten Entwicklung. LEADER ist eine Abkürzung der französischen Begriffe „Liaison entre les actions de développement de l'économie rurale“, was übersetzt „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ bedeutet. Die Verantwortung für die Umsetzung von LEADER in Bayern liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Lokale Aktionsgruppen im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt stehen Partnerschaften zwischen kommunalen, wirtschaftlichen und sozial engagierten Akteuren in der jeweiligen Region, sogenannte Lokale Aktionsgruppen (LAGs). Diese Gruppen erstellen eine lokale Entwicklungs-Strategie für die Region und entscheiden eigenständig anhand ihrer Projektauswahlkriterien, welche Projekte über LEADER gefördert werden. Für den Landkreis Günzburg ist dies die LAG Schwäbisches Donautal, die auch den Landkreis Dillingen umfasst.

Lebensqualität im ländlichen Raum wird gesteigert

Für die Förderperiode 2014 bis 2020 sind 68 LAGs anerkannt. Damit umfasst das bayerische LEADER-Gebiet 86 Prozent der Landesfläche und 58 Prozent der Bevölkerung. Zu den geförderten Projekte zählen das Baumhotel Kammeltal, das Generationenfreibad an der Günz, das Keltengehöft Ichenhausen, der Wohlfühlsee Oberrieder Weiher, die Historische Mühlentechnik Leipheim und die Nachbarschaftshilfe im ländlichen Raum. „Die nachhaltige Steigerung der Attraktivität und Lebensqualität im ländlichen Raum ist von großer Bedeutung. Es freut mich, dass sich im Landkreis Günzburg viele Bürgerinnen und Bürger in unterschiedlichsten Projekten engagieren und so Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat übernehmen.“

LEADER ist ein wichtiges Instrument

Ziele des Programms sind die Stärkung von Bürgerengagement und Zusammenarbeit verschiedener Akteure und Sektoren, die Förderung von Wertschöpfung und gegenseitiger Wertschätzung durch Vernetzung von Partnern und Projekten sowie die Kooperation und Bildung von Netzwerken zur Bündelung von Kräften innerhalb und zwischen LEADER-Gebieten. Dr. Hans Reichhart abschließend: „LEADER ist ein wichtiges Regionalentwicklungs-Instrument. Dabei können neue Wege zur Nutzung vorhandener Stärken beschritten werden, um aktuellen Schwerpunktthemen wie Umwelt- und Klimaschutz oder den Herausforderungen des demographischen Wandels zu begegnen“, berichtet Dr. Hans Reichhart.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben