806 Pakete für Bedürftige

Zott-Mitarbeiter packen Johanniter-Weihnachtstruck

Zott-Mitarbeiter Tom Frede. Foto: Zott
Neben den Zott-Mitarbeitern packten auch die Kinder der Mertinger Grundschule mit an. Foto: Zott
Auch 2017 fuhr wieder ein Johanniter-Weihnachtstruck der Genuss-Molkerei Zott nach Rumänien. Zusammen mit über 40 weiteren Sattelzügen der Hilfsaktion brachte er in verschiedenen Konvois Pakete für Bedürftige nach Südosteuropa. Mitarbeiter der Molkerei Zott in Mertingen und Günzburg sowie Kinder des Kindergartens und der Grundschule in Mertingen packten den Truck gemeinsam.

806 Geschenke wurden verladen. Sie bestanden aus Grundnahrungsmitteln, Süßigkeiten und Hygieneartikeln für in Armut lebende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung. Die Molkerei Zott und ihre Mitarbeiter beteiligen sich schon seit vielen Jahren an der Johanniter-Aktion.

„Die Pakete kommen da an, wo sie gebraucht werden“

Einer von ihnen ist Tom Frede, Logistik-Mitarbeiter bei Zott. Er fuhr bereits zum achten Mal für die Johanniter-Weihnachtstrucker, mit rund 1.200 Weihnachtspaketen auf der Ladefläche seines 40-Tonners. Sein Ziel war die Region Harghita in Rumänien, die er schon von früheren Fahrten kannte. „Ich liefere die Spenden persönlich ab und weiß, die Pakete kommen da an, wo sie gebraucht werden“, erklärte Tom Frede seinen Antrieb, sich jedes Jahr erneut als Weihnachtstrucker zu beteiligen.

Sach- und Geldspenden für die Johanniter und ihre Weihnachtstrucks

Die erste Teilbeladung des Zott-LKW fand am Dienstag, 19. Dezember auf dem Molkereigelände in Mertingen statt. Zahlreiche Mitarbeiter von Zott sowie rund 330 Kinder der Kindertagesstätte, des Kindergartens und der Grundschule in Mertingen haben im Rahmen einer Weihnachtsveranstaltung bei Musik, Bratwürstchen und Punsch persönlich ihre Pakete vorbeigebracht und beim Beladen des Weihnachtstrucks mitgeholfen. Viele spendeten auch zusätzlich noch etwas für die Arbeit der Johanniter. Gemeinsam mit den rund 45 anderen Johanniter-Weihnachtstrucks startete Tom Frede am zweiten Weihnachtsfeiertag von Landshut aus auf die mehrtägige Reise nach Rumänien.

Firmenjubilare geehrt

Zum Jahres Ende bedachte Zott nicht nur Hilfsbedürftige in Rumänien, sondern ehrte auch seine Firmenjubilare. Die Genuss-Molkerei würdigt 40-, 25- und zehnjährige Firmenjubiläen 2017. Die Inhaberfamilie und die Geschäftsleitung der Genuss-Molkerei Zott bedankten sich am 8. Dezember im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung bei insgesamt 90 Mitarbeitern für ihre langjährige Verbundenheit mit dem Unternehmen. 30 von ihnen sind seit zehn Jahren bei Zott, 41 blicken auf eine 25-jährige Betriebszugehörigkeit zurück und vier Jubilare halten der traditionsreichen Molkerei sogar seit 40 Jahren die Treue.

„Mit Ihrem Engagement und Ihrer Treue halten Sie unser Unternehmen auf Erfolgskurs. Sie waren und sind verlässliche Stützen und das wissen wir sehr zu schätzen“, betonte die Geschäftsführende Direktorin Christine Weber. Doch auch wer „erst“ zehn Jahre im Unternehmen sei, trage mit seinem ganz persönlichen Beitrag und seinem Einsatz zum Erfolg des Unternehmens bei und lasse Zott motiviert und positiv in die Zukunft schauen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
806 Pakete für Bedürftige

Zott-Mitarbeiter packen Johanniter-Weihnachtstruck

Zott-Mitarbeiter Tom Frede. Foto: Zott
Neben den Zott-Mitarbeitern packten auch die Kinder der Mertinger Grundschule mit an. Foto: Zott
Auch 2017 fuhr wieder ein Johanniter-Weihnachtstruck der Genuss-Molkerei Zott nach Rumänien. Zusammen mit über 40 weiteren Sattelzügen der Hilfsaktion brachte er in verschiedenen Konvois Pakete für Bedürftige nach Südosteuropa. Mitarbeiter der Molkerei Zott in Mertingen und Günzburg sowie Kinder des Kindergartens und der Grundschule in Mertingen packten den Truck gemeinsam.

806 Geschenke wurden verladen. Sie bestanden aus Grundnahrungsmitteln, Süßigkeiten und Hygieneartikeln für in Armut lebende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung. Die Molkerei Zott und ihre Mitarbeiter beteiligen sich schon seit vielen Jahren an der Johanniter-Aktion.

„Die Pakete kommen da an, wo sie gebraucht werden“

Einer von ihnen ist Tom Frede, Logistik-Mitarbeiter bei Zott. Er fuhr bereits zum achten Mal für die Johanniter-Weihnachtstrucker, mit rund 1.200 Weihnachtspaketen auf der Ladefläche seines 40-Tonners. Sein Ziel war die Region Harghita in Rumänien, die er schon von früheren Fahrten kannte. „Ich liefere die Spenden persönlich ab und weiß, die Pakete kommen da an, wo sie gebraucht werden“, erklärte Tom Frede seinen Antrieb, sich jedes Jahr erneut als Weihnachtstrucker zu beteiligen.

Sach- und Geldspenden für die Johanniter und ihre Weihnachtstrucks

Die erste Teilbeladung des Zott-LKW fand am Dienstag, 19. Dezember auf dem Molkereigelände in Mertingen statt. Zahlreiche Mitarbeiter von Zott sowie rund 330 Kinder der Kindertagesstätte, des Kindergartens und der Grundschule in Mertingen haben im Rahmen einer Weihnachtsveranstaltung bei Musik, Bratwürstchen und Punsch persönlich ihre Pakete vorbeigebracht und beim Beladen des Weihnachtstrucks mitgeholfen. Viele spendeten auch zusätzlich noch etwas für die Arbeit der Johanniter. Gemeinsam mit den rund 45 anderen Johanniter-Weihnachtstrucks startete Tom Frede am zweiten Weihnachtsfeiertag von Landshut aus auf die mehrtägige Reise nach Rumänien.

Firmenjubilare geehrt

Zum Jahres Ende bedachte Zott nicht nur Hilfsbedürftige in Rumänien, sondern ehrte auch seine Firmenjubilare. Die Genuss-Molkerei würdigt 40-, 25- und zehnjährige Firmenjubiläen 2017. Die Inhaberfamilie und die Geschäftsleitung der Genuss-Molkerei Zott bedankten sich am 8. Dezember im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung bei insgesamt 90 Mitarbeitern für ihre langjährige Verbundenheit mit dem Unternehmen. 30 von ihnen sind seit zehn Jahren bei Zott, 41 blicken auf eine 25-jährige Betriebszugehörigkeit zurück und vier Jubilare halten der traditionsreichen Molkerei sogar seit 40 Jahren die Treue.

„Mit Ihrem Engagement und Ihrer Treue halten Sie unser Unternehmen auf Erfolgskurs. Sie waren und sind verlässliche Stützen und das wissen wir sehr zu schätzen“, betonte die Geschäftsführende Direktorin Christine Weber. Doch auch wer „erst“ zehn Jahre im Unternehmen sei, trage mit seinem ganz persönlichen Beitrag und seinem Einsatz zum Erfolg des Unternehmens bei und lasse Zott motiviert und positiv in die Zukunft schauen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben