B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Wirtschaftsjunioren Donau-Ries besuchen Franz Josef Pschierer
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wirtschaftsjunioren Donau-Ries e.V.

Wirtschaftsjunioren Donau-Ries besuchen Franz Josef Pschierer

 Holger Metzger, Franz-Josef Pschierer, Wolfgand Dittrich, Josef A. Meyer, Andrea Saxen , Christian Heinrich. Foto: WJ-Donau-Ries

Politik trifft Wirtschaft: Im Rahmen des alljährlichen "Know How Transfehr" der Wirtschaftsjunioren war eine Delegation aus Donau-Ries bei Franz Josef Pschierer im Bayerischen Landtag zu Gast.

von Kathrin Lüders, Online-Redaktion

Beim Know-how-Transfer begleiten jedes Jahr rund 150 Wirtschaftsjunioren 150 Abgeordnete des Deutschen Bundestages eine Woche lang in ihrem politischen Alltag. Dieser Erfahrungsaustausch soll Parlamentariern, sowie den jungen Unternehmern, dabei helfen, die gegenseitigen Positionen und ihre Hintergründe zu verstehen. Zusätzlich sollen die gewonnenen Kenntnisse um unternehmerische Realitäten in die politischen Entscheidungsprozesse einfließen.

Wirtschaftsjunioren aus dem Donau-Ries im Bayerischen Landtag

Als Highlight wurde diesmal zum Thema "Chance Energiewende: planlos?" eine Podiumsdiskussion veranstaltet. Hierzu besuchte eine Delegation der Wirtschaftsjunioren-Donau-Ries Franz-Josef Pschierer, den Staatssekretär für Wirtschaft, im Bayerischen Landtag. Dieser begrüßte die Delegierten aus dem Donau-Ries gerne und das obwohl schon am nächsten Morgen die Abstimmung zur neuen Gesetzgebung der Bestimmungen für den Bau von Windrädern im Plenarsaal auf der Tagesordnung stand.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bayerische Staatssekretär für Wirtschaft informierte im Gespräch über die aktuellen Pläne zur Energiewende und die für die Regierung relevante Optionen. Die Junioren betonten die Wichtigkeit  den Standtort Bayern für die Wirtschaft attraktiv zu halten. Die kurzweilige Diskussion wurde im Bayerischen Landtag mit einem „Get together“ beendet.

Über die Wirtschaftsjunioren Donau – Ries

Die WJ Donau-Ries bei der IHK Schwaben sind eine eigenständige Vereinigung junger Unternehmer und Führungskräfte in leitender Position aus allen Bereichen der gewerblichen Wirtschaft, aus Dienstleistungsunternehmen und aus freien Berufen im Landkreis Donau-Ries. Die WJ Bayern vertreten rund 4.500 Jungunternehmer und Führungskräfte aus 61 WJ-Kreisen in Bayern. Sie sind Teil der WJ Deutschland.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind der größte deutsche Verband junger Unternehmer und Führungskräfte. Mehr als 10.000 Leistungsträger unter 40 Jahren, die sich einem Ziel verschrieben haben: die Zukunft des Landes zu gestalten. Die Wirtschaftsjunioren engagieren sich vor allem in Bereichen, die schon mittelfristig über die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands entscheiden. Sie setzen sich unter anderem dafür ein, dass die Kommunen, die Unternehmen und Institutionen die Voraussetzungen dafür schaffen, Berufs- und Familienleben besser vereinbar zu gestalten. Außerdem setzen sie sich für eine bessere Schulbildung, eine bessere Berufsvorbereitung und für die Bereitstellung von mehr Ausbildungsplätzen ein.

Artikel zum gleichen Thema