Agentur für Arbeit Donauwörth

Weniger Arbeitslose und mehr offene Stellen Agentur für Arbeit Donauwörth

Der Arbeitsmarkt bleibt weiterhin gut, Foto: Bundesagentur für Arbeit

Die Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordschwaben bleiben positiv. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 2,1 Prozent im April. Trotz geringerer Arbeitslosenzahl gibt es immer mehr offene Stellen.

Im März waren noch 261 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im April. Die Arbeitslosgenquote sinkt daher auf 2,1 Prozent. „Die Arbeitslosenquote ist jetzt seit Januar bereits um 0,5 Prozentpunkte gesunken und die weiteren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind durchaus positiv: die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wächst seit Jahren in der Region, der Bestand an offenen Stellen wird immer größer und die Kurzarbeit spielt derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Auch die jungen Leute auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle haben es gut: 586 Bewerber suchen noch einen Ausbildungsplatz es gibt aber noch 851 unbesetzte Ausbildungsstellen. “, interpretiert die Donauwörther Agenturleiterin Claudia Wolfinger die Bilanz für den April.

Gute Ergebnisse im April

2.678 Arbeitslose sind im Vergleich zum Vorjahr sogar 515 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,1 Prozent nach 2,3 Prozent im März. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote der jungen Menschen (15 bis unter 25 Jahre) ist um 0,3 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent gesunken und liegt unverändert weit unter der Arbeitslosenquote insgesamt. Die Arbeitslosenquote der über 50jährigen liegt mit 3,3 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt, die der über 55jährigen liegt sogar bei 4,3 Prozent. Bei den schwerbehinderten Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat eine Abnahme von 4 Personen und im Vergleich zum Vorjahr eine Abnahme von 23 auf 267 Personen zu verzeichnen.

Ein dynamischer Arbeitsmarkt

„Es herrscht eine lebhafte Dynamik am Arbeitsmarkt, die Zahl der Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit in diesem Monat zeigt dies. So konnten im April 1.209 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden und 957 wurden arbeitslos. Die jungen Menschen profitieren sehr von der guten Konjunktur, leider trifft das nicht auf die Älteren, Ausländer und Schwerbehinderten zu.“, so die Einschätzung von Claudia Wolfinger.

Es werden mehr Stellen angeboten als im Vorjahr

Die Personalnachfrage ging im April leicht zurück. 628 neue Stellenangebote wurden den Vermittlerinnen und Vermittlern der Agentur für Arbeit in Donauwörth und den Geschäftsstellen in Dillingen und Nördlingen im April zur Besetzung gemeldet, das sind 89 weniger als im Vormonat. Der Stellenpool umfasst derzeit 1.679 Stellen, knapp 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. „Im Durchschnitt dauert es derzeit 66 Tage, um eine Stelle zu besetzen, vor einem Jahr waren es noch 19 Tage weniger. In manchen Branchen oder Berufen können die Stellen nicht mehr so schnell besetzt werden, da die Arbeitskräfte fehlen oder nicht mehr passgenau vorgeschlagen werden können“, interpretiert Claudia Wolfinger die seit Monaten länger werdenden Vakanzzeiten bei den gemeldeten Arbeitsstellen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit Donauwörth

Weniger Arbeitslose und mehr offene Stellen Agentur für Arbeit Donauwörth

Der Arbeitsmarkt bleibt weiterhin gut, Foto: Bundesagentur für Arbeit

Die Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordschwaben bleiben positiv. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 2,1 Prozent im April. Trotz geringerer Arbeitslosenzahl gibt es immer mehr offene Stellen.

Im März waren noch 261 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im April. Die Arbeitslosgenquote sinkt daher auf 2,1 Prozent. „Die Arbeitslosenquote ist jetzt seit Januar bereits um 0,5 Prozentpunkte gesunken und die weiteren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind durchaus positiv: die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wächst seit Jahren in der Region, der Bestand an offenen Stellen wird immer größer und die Kurzarbeit spielt derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Auch die jungen Leute auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle haben es gut: 586 Bewerber suchen noch einen Ausbildungsplatz es gibt aber noch 851 unbesetzte Ausbildungsstellen. “, interpretiert die Donauwörther Agenturleiterin Claudia Wolfinger die Bilanz für den April.

Gute Ergebnisse im April

2.678 Arbeitslose sind im Vergleich zum Vorjahr sogar 515 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,1 Prozent nach 2,3 Prozent im März. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote der jungen Menschen (15 bis unter 25 Jahre) ist um 0,3 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent gesunken und liegt unverändert weit unter der Arbeitslosenquote insgesamt. Die Arbeitslosenquote der über 50jährigen liegt mit 3,3 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt, die der über 55jährigen liegt sogar bei 4,3 Prozent. Bei den schwerbehinderten Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat eine Abnahme von 4 Personen und im Vergleich zum Vorjahr eine Abnahme von 23 auf 267 Personen zu verzeichnen.

Ein dynamischer Arbeitsmarkt

„Es herrscht eine lebhafte Dynamik am Arbeitsmarkt, die Zahl der Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit in diesem Monat zeigt dies. So konnten im April 1.209 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden und 957 wurden arbeitslos. Die jungen Menschen profitieren sehr von der guten Konjunktur, leider trifft das nicht auf die Älteren, Ausländer und Schwerbehinderten zu.“, so die Einschätzung von Claudia Wolfinger.

Es werden mehr Stellen angeboten als im Vorjahr

Die Personalnachfrage ging im April leicht zurück. 628 neue Stellenangebote wurden den Vermittlerinnen und Vermittlern der Agentur für Arbeit in Donauwörth und den Geschäftsstellen in Dillingen und Nördlingen im April zur Besetzung gemeldet, das sind 89 weniger als im Vormonat. Der Stellenpool umfasst derzeit 1.679 Stellen, knapp 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. „Im Durchschnitt dauert es derzeit 66 Tage, um eine Stelle zu besetzen, vor einem Jahr waren es noch 19 Tage weniger. In manchen Branchen oder Berufen können die Stellen nicht mehr so schnell besetzt werden, da die Arbeitskräfte fehlen oder nicht mehr passgenau vorgeschlagen werden können“, interpretiert Claudia Wolfinger die seit Monaten länger werdenden Vakanzzeiten bei den gemeldeten Arbeitsstellen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben