Corona-Krise

Verband Donauries möchte Unternehmer in Krise unterstützen

Der Wirtschaftsförderverband Donauries hat ein erneutes Betriebsleitergespräch veranstaltet. Welche Erfahrungen die Anwesenden über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie geteilt haben.

Am 1. Oktober veranstaltete der Wirtschaftsförderverband Donauries erneut ein Betriebsleitergespräch – dieses Mal im nördlichen Teil des Landkreises in Wemding. Vertreter aus Unternehmen, Institutionen und Kommunen hatten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus zu schildern und sich auszutauschen.

Austausch in Krisenzeiten „sehr hilfreich“

„Es ist uns sehr wichtig, zu erfahren, wo die Unternehmen hier in der Region stehen. Gerade in Krisenzeiten ist ein Austausch sehr hilfreich und gibt uns einen Aufschluss darüber, wie die Corona-Pandemie aus betrieblicher Sicht wahrgenommen wird“, so Landrat Stefan Rößle, 1. Vorsitzender des Wirtschaftsförderverbands Donauries.

Vernetzung und Unterstützung der Donau-Rieser Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir sehen unsere Aufgabe in der Vernetzung und Unterstützung der Donau-Rieser Unternehmen und Kommunen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen dabei im Blick zu haben, ist essentiell für unsere Projektarbeit“, betont Klemens Heininger, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderverbandes.„Ein sehr wichtiger Schritt war sicherlich die Einrichtung einer Corona-Seite auf unserem Wirtschaftsportal Mitte März. Hilfreiche Links und Informationen zu Soforthilfe-und Fördermöglichkeiten haben gerade zu Beginn der Krise einen guten Überblick verschafft. So konnten wir schnell und unkompliziert Unterstützung zeigen“, erklärt Heininger.

Corona-Auswirkungen je Branche unterschiedlich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Dialog mit den Vertretern der Unternehmen und Kommunen habe sich gezeigt, dass die Auswirkungen der Corona-Krise je nach Branche unterschiedlich sind. Unternehmer aus dem Handwerk berichteten, dass hier die Folgen dank einer guten Auftragslage kaum zu spüren waren. Ähnliches berichteten auch Betriebe aus der Baubranche. Leichte Einbrüche waren hier insbesondere bei Projekten zu spüren, die noch in der Planungsphase waren und teilweise pausieren mussten.

Hohe Umsatzverluste waren auch im Handel und Tourismus wahrnehmbar, ebenso wurde von Einbrüchen in der Textilindustrie und der Luftfahrt-und Automobilbranche berichtet. Daneben diskutierten die Vertreter der Wirtschaft auch über die Themen Ausbildung, Qualifizierung, Migration, freies Arbeitskräftepotential und die Bildungssituation im Landkreis.

Konzeption neuer Angebote für Unternehmen

„Fachkräftesicherung wird nach wie vor ein zentraler Punkt in der Projektarbeit des Wirtschaftsförderverbands Donauries sein. In den letzten Jahren ist dazu bereits sehr viel umgesetzt worden und neue Fachkräfte-Projekte sind bereits in Planung. Ebenso wichtig ist auch die Unterstützung von der Krise betroffener Unternehmen sowie die Projektentwicklung zu Themen, wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung“, merkt Landrat Stefan Rößle an. Die Geschäftsstelle des Wirtschaftsförderverbandes Donauries hat dahingehend bereits mit der Projektarbeit beziehungsweise der Konzeption neuer Angebote für Unternehmen begonnen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

Verband Donauries möchte Unternehmer in Krise unterstützen

Der Wirtschaftsförderverband Donauries hat ein erneutes Betriebsleitergespräch veranstaltet. Welche Erfahrungen die Anwesenden über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie geteilt haben.

Am 1. Oktober veranstaltete der Wirtschaftsförderverband Donauries erneut ein Betriebsleitergespräch – dieses Mal im nördlichen Teil des Landkreises in Wemding. Vertreter aus Unternehmen, Institutionen und Kommunen hatten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus zu schildern und sich auszutauschen.

Austausch in Krisenzeiten „sehr hilfreich“

„Es ist uns sehr wichtig, zu erfahren, wo die Unternehmen hier in der Region stehen. Gerade in Krisenzeiten ist ein Austausch sehr hilfreich und gibt uns einen Aufschluss darüber, wie die Corona-Pandemie aus betrieblicher Sicht wahrgenommen wird“, so Landrat Stefan Rößle, 1. Vorsitzender des Wirtschaftsförderverbands Donauries.

Vernetzung und Unterstützung der Donau-Rieser Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir sehen unsere Aufgabe in der Vernetzung und Unterstützung der Donau-Rieser Unternehmen und Kommunen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen dabei im Blick zu haben, ist essentiell für unsere Projektarbeit“, betont Klemens Heininger, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderverbandes.„Ein sehr wichtiger Schritt war sicherlich die Einrichtung einer Corona-Seite auf unserem Wirtschaftsportal Mitte März. Hilfreiche Links und Informationen zu Soforthilfe-und Fördermöglichkeiten haben gerade zu Beginn der Krise einen guten Überblick verschafft. So konnten wir schnell und unkompliziert Unterstützung zeigen“, erklärt Heininger.

Corona-Auswirkungen je Branche unterschiedlich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Dialog mit den Vertretern der Unternehmen und Kommunen habe sich gezeigt, dass die Auswirkungen der Corona-Krise je nach Branche unterschiedlich sind. Unternehmer aus dem Handwerk berichteten, dass hier die Folgen dank einer guten Auftragslage kaum zu spüren waren. Ähnliches berichteten auch Betriebe aus der Baubranche. Leichte Einbrüche waren hier insbesondere bei Projekten zu spüren, die noch in der Planungsphase waren und teilweise pausieren mussten.

Hohe Umsatzverluste waren auch im Handel und Tourismus wahrnehmbar, ebenso wurde von Einbrüchen in der Textilindustrie und der Luftfahrt-und Automobilbranche berichtet. Daneben diskutierten die Vertreter der Wirtschaft auch über die Themen Ausbildung, Qualifizierung, Migration, freies Arbeitskräftepotential und die Bildungssituation im Landkreis.

Konzeption neuer Angebote für Unternehmen

„Fachkräftesicherung wird nach wie vor ein zentraler Punkt in der Projektarbeit des Wirtschaftsförderverbands Donauries sein. In den letzten Jahren ist dazu bereits sehr viel umgesetzt worden und neue Fachkräfte-Projekte sind bereits in Planung. Ebenso wichtig ist auch die Unterstützung von der Krise betroffener Unternehmen sowie die Projektentwicklung zu Themen, wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung“, merkt Landrat Stefan Rößle an. Die Geschäftsstelle des Wirtschaftsförderverbandes Donauries hat dahingehend bereits mit der Projektarbeit beziehungsweise der Konzeption neuer Angebote für Unternehmen begonnen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben