Pandemie-Zeit

So lief das Examen bei den Wertachkliniken während Corona

Auch in der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken ist die Corona-Pandemie deutlich zu spüren. Wie die Auswirkungen sind und wie die kürzlich abgelegte Examensprüfung abgelaufen ist.

Corona geht auch an der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken nicht spurlos vorüber. Auch dort gibt es Distanzunterricht und die Schüler müssen im Unterricht Mundschutz tagen. Immerhin, 21 Schüler haben nun Gewissheit: sie sind frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen.

So lief die Examens-Vorbereitung während Corona

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Vorbereitung auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungen standen unter dem Zeichen von Corona. Die Herausforderungen seien für die Auszubildenden und die Ausbilder groß gewesen. Beispielsweise wurden seit dem Lockdown, auf Anordnung des Kultusministeriums, keine Noten mehr vergeben. Den Absolventen der Examensprüfung fehlten die Rückmeldungen über ihren Wissensstand ebenso wie die Lerngruppen mit den Kollegen. Trotz dieser Hürden hat die diesjährige Abschlussklasse inzwischen ihre Examensprüfungen erfolgreich absolviert.

Unterstützung im Distanzunterricht

Der Distanzunterricht war für alle Beteiligten Neuland. Jeder musste sich erst mit der notwendigen Technik vertraut machen, und diese zum Teil auch erst einmal anschaffen. „Die Jugendlichen haben alle Handys und kommunizieren in den Sozialen Medien, aber Laptops und Computerkenntnisse sind keine Selbstverständlichkeit“, erklärt Reiner Wottrich, Leiter der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken. Mit dem Digital-Budget des Kultusministeriums wurden auf die Schnelle acht Laptops für Auszubildende beschafft, die selbst keinen Computer hatten. Und die Lehrkräfte, allen voran Oliver Kraus, unterstützten telefonisch bei der Einrichtung und Anwendung der Unterrichtssoftware.

Zwei drittel der Absolventen werden übernommen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

21 frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger haben also Krankenpflegeschule verlassen. Zwei Drittel von ihnen bleiben in den Wertachkliniken. Sie arbeiten künftig auf verschiedene Stationen an den beiden Standorten. Nur sieben Absolventen ziehen weiter, beispielsweise an weiterführende Schulen oder in andere Krankenhäuser. „Für die Wertachkliniken ist es ein großer Gewinn, dass wir so viele gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Krankenpflegeschule übernehmen dürfen“, sagt Andrea Gabber, Bereichsleiterin Pflege. Und Klinikvorstand Martin Gösele findet, es sei ein großes Kompliment an die Kollegen auf den Stationen und das gute Arbeitsklima innerhalb der Wertachkliniken, dass sich so viele Auszubildende nach den Praxiseinsätzen in den verschiedenen Abteilungen dafür entschieden haben, an den Wertachkliniken zu bleiben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Pandemie-Zeit

So lief das Examen bei den Wertachkliniken während Corona

Auch in der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken ist die Corona-Pandemie deutlich zu spüren. Wie die Auswirkungen sind und wie die kürzlich abgelegte Examensprüfung abgelaufen ist.

Corona geht auch an der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken nicht spurlos vorüber. Auch dort gibt es Distanzunterricht und die Schüler müssen im Unterricht Mundschutz tagen. Immerhin, 21 Schüler haben nun Gewissheit: sie sind frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen.

So lief die Examens-Vorbereitung während Corona

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Vorbereitung auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungen standen unter dem Zeichen von Corona. Die Herausforderungen seien für die Auszubildenden und die Ausbilder groß gewesen. Beispielsweise wurden seit dem Lockdown, auf Anordnung des Kultusministeriums, keine Noten mehr vergeben. Den Absolventen der Examensprüfung fehlten die Rückmeldungen über ihren Wissensstand ebenso wie die Lerngruppen mit den Kollegen. Trotz dieser Hürden hat die diesjährige Abschlussklasse inzwischen ihre Examensprüfungen erfolgreich absolviert.

Unterstützung im Distanzunterricht

Der Distanzunterricht war für alle Beteiligten Neuland. Jeder musste sich erst mit der notwendigen Technik vertraut machen, und diese zum Teil auch erst einmal anschaffen. „Die Jugendlichen haben alle Handys und kommunizieren in den Sozialen Medien, aber Laptops und Computerkenntnisse sind keine Selbstverständlichkeit“, erklärt Reiner Wottrich, Leiter der Krankenpflegeschule der Wertachkliniken. Mit dem Digital-Budget des Kultusministeriums wurden auf die Schnelle acht Laptops für Auszubildende beschafft, die selbst keinen Computer hatten. Und die Lehrkräfte, allen voran Oliver Kraus, unterstützten telefonisch bei der Einrichtung und Anwendung der Unterrichtssoftware.

Zwei drittel der Absolventen werden übernommen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

21 frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger haben also Krankenpflegeschule verlassen. Zwei Drittel von ihnen bleiben in den Wertachkliniken. Sie arbeiten künftig auf verschiedene Stationen an den beiden Standorten. Nur sieben Absolventen ziehen weiter, beispielsweise an weiterführende Schulen oder in andere Krankenhäuser. „Für die Wertachkliniken ist es ein großer Gewinn, dass wir so viele gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Krankenpflegeschule übernehmen dürfen“, sagt Andrea Gabber, Bereichsleiterin Pflege. Und Klinikvorstand Martin Gösele findet, es sei ein großes Kompliment an die Kollegen auf den Stationen und das gute Arbeitsklima innerhalb der Wertachkliniken, dass sich so viele Auszubildende nach den Praxiseinsätzen in den verschiedenen Abteilungen dafür entschieden haben, an den Wertachkliniken zu bleiben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben