Aktieneinbruch

Varta geht gegen Patentverletzungen aus China vor

Mehrere Hersteller von kabellosen Kopfhörern sollen Batterien eingesetzt haben, die gegen die Patente von Varta verstoßen. Nun geht die Gesellschaft dagegen vor.

Varta ist nach einer rasanten Entwicklung 2019 turbulent in das neue Jahr gestartet. Vergangene Woche ist die Aktie des Börsenunternehmens Varta eingebrochen und erholt sich seitdem nicht. Der Grund für den Einbruch der Varta-Aktie war eine aktuelle Studie der Commerzbank.

Chinesische Konkurrenz macht Varta zu schaffen

Darin bezog sich ein Analyst auf den Bericht eines Leerverkäufers, wonach Varta die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien nicht mehr decken könne und große Kunden von Varta deshalb zunehmend bei der Konkurrenz bestellen – insbesondere bei chinesischen Unternehmen.

Varta hat Einzelhändler und Hersteller abgemahnt

Wie die Gesellschaft nun mitteilte, wurde Mitte Dezember im Rahmen von regelmäßigen Wettbewerbstests festgestellt, dass in kabellosen Kopfhörern mehrerer Hersteller Batterien chinesischer Wettbewerber eingesetzt wurden. Diese Batterien verletzten die VARTA-Patente, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Nach dieser Feststellung habe Varta umgehend rechtliche Schritte ergriffen und Einzelhändler sowie Hersteller abgemahnt.

Varta will Wachstum weiter beschleunigen

Vergangenes Jahr ist der Kurs von rund 25 Euro auf mehr als 120 Euro gestiegen. Die Varta AG mit Sitz in Ellwangen und Standort in Nördlingen profitiert stark von dem Boom von kabellosen Premium-Kopfhören. Der Markt von Lithium-Ionen-batterien wachse jährlich mit rund 30 Prozent. Hintergrund ist die ungebrochen hohe Kundennachfrage nach Lithium-Ionen Batterien.

Daher werde die Produktionskapazität bei Lithium-Ionen Zellen weiter massiv und noch schneller ausgebaut. Bis Jahresmitte 2020 sollen mindestens 100 Millionen Zellen zur Verfügung stehen. Die Wachstumsdynamik sei ungebrochen und wird auch in 2020 zu erneuten Kapazitätserweiterungen führen. Die Gesellschaft strebe in 2020 eine weltweit marktführende Position im Markt für Lithium-Ionen-Zellen für kabellose Premium Kopfhörer mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent an.

Über die Varta AG

Die Varta AG als Muttergesellschaft der Gruppe ist über ihre Tochtergesellschaften Varta Microbattery GmbH und Varta Storage GmbH in den Geschäftssegmenten Microbatteries und Power&Energy tätig. Mit vier Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der Varta AG Gruppe derzeit in über 75 Ländern weltweit tätig. Seit Anfang 2020 gehört auch wieder Varta Consumer Batteries mit dem ursprünglichen Geschäft der klassischen Haushaltsbatterien zu der Varta Ag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Aktieneinbruch

Varta geht gegen Patentverletzungen aus China vor

Mehrere Hersteller von kabellosen Kopfhörern sollen Batterien eingesetzt haben, die gegen die Patente von Varta verstoßen. Nun geht die Gesellschaft dagegen vor.

Varta ist nach einer rasanten Entwicklung 2019 turbulent in das neue Jahr gestartet. Vergangene Woche ist die Aktie des Börsenunternehmens Varta eingebrochen und erholt sich seitdem nicht. Der Grund für den Einbruch der Varta-Aktie war eine aktuelle Studie der Commerzbank.

Chinesische Konkurrenz macht Varta zu schaffen

Darin bezog sich ein Analyst auf den Bericht eines Leerverkäufers, wonach Varta die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien nicht mehr decken könne und große Kunden von Varta deshalb zunehmend bei der Konkurrenz bestellen – insbesondere bei chinesischen Unternehmen.

Varta hat Einzelhändler und Hersteller abgemahnt

Wie die Gesellschaft nun mitteilte, wurde Mitte Dezember im Rahmen von regelmäßigen Wettbewerbstests festgestellt, dass in kabellosen Kopfhörern mehrerer Hersteller Batterien chinesischer Wettbewerber eingesetzt wurden. Diese Batterien verletzten die VARTA-Patente, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Nach dieser Feststellung habe Varta umgehend rechtliche Schritte ergriffen und Einzelhändler sowie Hersteller abgemahnt.

Varta will Wachstum weiter beschleunigen

Vergangenes Jahr ist der Kurs von rund 25 Euro auf mehr als 120 Euro gestiegen. Die Varta AG mit Sitz in Ellwangen und Standort in Nördlingen profitiert stark von dem Boom von kabellosen Premium-Kopfhören. Der Markt von Lithium-Ionen-batterien wachse jährlich mit rund 30 Prozent. Hintergrund ist die ungebrochen hohe Kundennachfrage nach Lithium-Ionen Batterien.

Daher werde die Produktionskapazität bei Lithium-Ionen Zellen weiter massiv und noch schneller ausgebaut. Bis Jahresmitte 2020 sollen mindestens 100 Millionen Zellen zur Verfügung stehen. Die Wachstumsdynamik sei ungebrochen und wird auch in 2020 zu erneuten Kapazitätserweiterungen führen. Die Gesellschaft strebe in 2020 eine weltweit marktführende Position im Markt für Lithium-Ionen-Zellen für kabellose Premium Kopfhörer mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent an.

Über die Varta AG

Die Varta AG als Muttergesellschaft der Gruppe ist über ihre Tochtergesellschaften Varta Microbattery GmbH und Varta Storage GmbH in den Geschäftssegmenten Microbatteries und Power&Energy tätig. Mit vier Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der Varta AG Gruppe derzeit in über 75 Ländern weltweit tätig. Seit Anfang 2020 gehört auch wieder Varta Consumer Batteries mit dem ursprünglichen Geschäft der klassischen Haushaltsbatterien zu der Varta Ag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben