Investition

VARTA aus Nördlingen beschließt Produktionserweiterung

Der Batteriekonzern Varta will seine Produktionskapazitäten im Bereich der Lithium-Ionen Batterien bis 2022 massiv ausbauen. Auch der Standort Nördlingen wird umstrukturiert. Ein Neubau ist geplant.

Der VARTA AG Konzern, einer der Technologieführer bei wiederaufladbaren Lithium-Ionen Zellen für Hightech-Consumerprodukte, wie kabellose Kopfhörer, weitet seine Produktionskapazitäten erneut aus. Nachdem die Erwartungen schon Anfang Juni auf mehr als 100 Millionen Zellen jährlich zum Jahresende 2020 angehoben wurden, plant die Gesellschaft jetzt einen weiteren Ausbau auf über 150 Millionen Zellen jährlich bis 2022. Hintergrund ist die ungebrochen hohe Kundennachfrage in einem Markt, der jährlich über 30 Prozent wächst.

Ziel: VARTA will Marktführer werden

VARTA profitiert von der Entwicklung von den zylindrischen Batteriezellen hin zu Batterien im Knopfzellen-Format. Der Konzern unterstützte diesen Fortschritt bei den schnurlosen Kopfhörern technologisch, setzt in diesem Bereich durch immer neue Innovationen den Industriestandard. Die Gesellschaft strebt im Jahr 2020 eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent an.

„Wir wachsen deutlich schneller als der Markt“

„Wir stehen am Anfang eines großen Booms bei den Lithium-Ionen Batterien für kabellose Premium-Kopfhörer, von dem wir am stärksten profitieren. Wir haben uns einzigartige Wettbewerbsvorteile erarbeitet und wachsen weiter deutlich schneller als der Markt. Daher erhöhen wir unsere Produktionskapazitäten nochmals massiv“, sagt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender (CEO) der VARTA AG.

Finanzvorstand (CFO) Steffen Munz ergänzt: „Wir verzeichnen einen enorm hohen und stetig wachsenden Auftragsbestand. Die kurz- und mittelfristige Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien ist gut planbar. Mit dem erneuten Ausbau der Produktionskapazität werden wir das hohe Wachstumstempo weiter beibehalten.“

Über die Finanzierung der Produktionssteigerung

Die Kapazitätserweiterung von 50 Millionen zusätzlichen Zellen erfordert ein Investitionsvolumen von rund 130 Millionen Euro. Das Investitionsvolumen soll aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit in Verbindung mit weiteren Kundenanzahlungen finanziert werden. Darüber hinaus steht dem Konzern eine revolvierende Kreditlinie über 80 Millionen Euro zur Verfügung.

Deutschland wird Mittelpunkt in der Produktion der Lithium-Ionen Batterie

Die Investitionen werden größtenteils an den beiden Hauptproduktionsstandorten für Lithium-Ionen Batterien in Deutschland durchgeführt. Am Standort Ellwangen wird neben der Lithium-Ionen Zellenproduktion die Elektrodenproduktion massiv erweitert. Die Prüfung, inwiefern am Standort Nördlingen die Kapazitäten erweitert werden könnten, ist nun folglich beendet. Hier soll die Lithium-Ionen Zellenproduktion durch einen Neubau gewährleistet  werden, der an die bestehende Produktion angrenzt. Mit der Umsetzung der Kapazitätserweiterung wird noch im dritten Quartal in diesem Jahr begonnen.

Über die VARTA AG

Die VARTA AG als Muttergesellschaft der Gruppe ist über ihre Tochtergesellschaften VARTA Microbattery GmbH und VARTA Storage GmbH in den Geschäftssegmenten Microbatteries und Energy Storage Solutions tätig. VARTA Microbattery ist führend im Bereich Mikrobatterien, bei Hörgerätebatterien und strebt die markt-führende Position für Lithium-Ionen Batterien im Bereich Wearables an. Die VARTA Storage GmbH ist dabei auf die Montage von stationären Lithium-Ionen Energiespeichersystemen für Haushalte und kommerzielle Anwendungen. Aber auch maßgeschneiderte Batteriespeicher-systeme werden angefertigt. Mit vier Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der Gruppe derzeit in über 75 Ländern weltweit tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Investition

VARTA aus Nördlingen beschließt Produktionserweiterung

Der Batteriekonzern Varta will seine Produktionskapazitäten im Bereich der Lithium-Ionen Batterien bis 2022 massiv ausbauen. Auch der Standort Nördlingen wird umstrukturiert. Ein Neubau ist geplant.

Der VARTA AG Konzern, einer der Technologieführer bei wiederaufladbaren Lithium-Ionen Zellen für Hightech-Consumerprodukte, wie kabellose Kopfhörer, weitet seine Produktionskapazitäten erneut aus. Nachdem die Erwartungen schon Anfang Juni auf mehr als 100 Millionen Zellen jährlich zum Jahresende 2020 angehoben wurden, plant die Gesellschaft jetzt einen weiteren Ausbau auf über 150 Millionen Zellen jährlich bis 2022. Hintergrund ist die ungebrochen hohe Kundennachfrage in einem Markt, der jährlich über 30 Prozent wächst.

Ziel: VARTA will Marktführer werden

VARTA profitiert von der Entwicklung von den zylindrischen Batteriezellen hin zu Batterien im Knopfzellen-Format. Der Konzern unterstützte diesen Fortschritt bei den schnurlosen Kopfhörern technologisch, setzt in diesem Bereich durch immer neue Innovationen den Industriestandard. Die Gesellschaft strebt im Jahr 2020 eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent an.

„Wir wachsen deutlich schneller als der Markt“

„Wir stehen am Anfang eines großen Booms bei den Lithium-Ionen Batterien für kabellose Premium-Kopfhörer, von dem wir am stärksten profitieren. Wir haben uns einzigartige Wettbewerbsvorteile erarbeitet und wachsen weiter deutlich schneller als der Markt. Daher erhöhen wir unsere Produktionskapazitäten nochmals massiv“, sagt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender (CEO) der VARTA AG.

Finanzvorstand (CFO) Steffen Munz ergänzt: „Wir verzeichnen einen enorm hohen und stetig wachsenden Auftragsbestand. Die kurz- und mittelfristige Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien ist gut planbar. Mit dem erneuten Ausbau der Produktionskapazität werden wir das hohe Wachstumstempo weiter beibehalten.“

Über die Finanzierung der Produktionssteigerung

Die Kapazitätserweiterung von 50 Millionen zusätzlichen Zellen erfordert ein Investitionsvolumen von rund 130 Millionen Euro. Das Investitionsvolumen soll aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit in Verbindung mit weiteren Kundenanzahlungen finanziert werden. Darüber hinaus steht dem Konzern eine revolvierende Kreditlinie über 80 Millionen Euro zur Verfügung.

Deutschland wird Mittelpunkt in der Produktion der Lithium-Ionen Batterie

Die Investitionen werden größtenteils an den beiden Hauptproduktionsstandorten für Lithium-Ionen Batterien in Deutschland durchgeführt. Am Standort Ellwangen wird neben der Lithium-Ionen Zellenproduktion die Elektrodenproduktion massiv erweitert. Die Prüfung, inwiefern am Standort Nördlingen die Kapazitäten erweitert werden könnten, ist nun folglich beendet. Hier soll die Lithium-Ionen Zellenproduktion durch einen Neubau gewährleistet  werden, der an die bestehende Produktion angrenzt. Mit der Umsetzung der Kapazitätserweiterung wird noch im dritten Quartal in diesem Jahr begonnen.

Über die VARTA AG

Die VARTA AG als Muttergesellschaft der Gruppe ist über ihre Tochtergesellschaften VARTA Microbattery GmbH und VARTA Storage GmbH in den Geschäftssegmenten Microbatteries und Energy Storage Solutions tätig. VARTA Microbattery ist führend im Bereich Mikrobatterien, bei Hörgerätebatterien und strebt die markt-führende Position für Lithium-Ionen Batterien im Bereich Wearables an. Die VARTA Storage GmbH ist dabei auf die Montage von stationären Lithium-Ionen Energiespeichersystemen für Haushalte und kommerzielle Anwendungen. Aber auch maßgeschneiderte Batteriespeicher-systeme werden angefertigt. Mit vier Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der Gruppe derzeit in über 75 Ländern weltweit tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben