B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Trotz holprigem Start: Projekt SchuleWirtschaft ein Erfolg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
37 Donau-Rieser Firmen öffnen ihre Türen

Trotz holprigem Start: Projekt SchuleWirtschaft ein Erfolg

 Symbolbild. Foto: iStock/monkeybusinessimages

Im Rahmen einer Projektwoche hatten Donauwörther Schüler die Chance, verschiedene regionale Betriebe und die dortigen Berufe kennenzulernen. Damit sollen vor allem die Unternehmen bei der Suche nach künftigen Fachkräften unterstützt werden.

Beteiligt waren an dem Projekt die drei Donau-Rieser Gymnasien und die FOS/BOS Donauwörth. Die Bilanz von SchuleWirtschaft fällt sowohl vonseiten der Arbeitgeber als auch der Schüler durchweg positiv aus. Die Durchführung des Projekts lag bei den Unternehmen und der Wirtschaftsregion DONAURIES.

„Damit unterstützen wir die Unternehmen bei der Fachkräftesuche“

„Es ist sehr wichtig, dass wir die Schülerinnen und Schüler über das vielfältige Arbeitsplatzangebot vor Ort informieren“, erläutert Landrat Stefan Rößle, Vorsitzender des Wirtschaftsförderverbandes DONAURIES e.V. die Intention der Projektwoche. Ziel ist, den künftigen Fachkräften die beruflichen Möglichkeiten und Angebote in ihrem Heimatlandkreis aufzuzeigen. Sie sollen so motiviert werden, nach einem Studium zurückzukommen und sich einen Arbeitsplatz in der Region zu suchen. „Damit unterstützen wir die Unternehmen bei der Fachkräftesuche und setzen auch einen Zeichen gegen den demografischen Wandel“, betont Landrat Rößle.

Nur 150 von 750 Plätzen vergeben

Rund 750 Angebote zur Arbeitsplatz-Erkundung standen an den fünf Tagen zur Verfügung, in Anspruch genommen wurden davon rund 150. „Das sind immerhin 20 Prozent, auch wenn die Anmeldezahlen damit noch Luft nach oben lassen“, so das Resümee von Veit Meggle, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderverbandes. Weshalb die Beteiligung der Schüler so gering war, ist besonders vor dem Hintergrund der positiven Rückmeldungen nicht klar. Die teilnehmenden Schüler gaben an, dass sie die Projektwoche in jedem Fall weiterempfehlen würden.

37 Firmen an SchuleWirtschaft beteiligt

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Bandbreite der vorgestellten Arbeitsplätze war groß und reichte vom Journalisten bis zum Amtsrichter und vom Fach-Informatiker bis zum Fluggeräte-Mechaniker. Auch über Duales Studium und die Studien-Möglichkeiten am Hochschulzentrum Donau-Ries in Nördlingen wurde informiert. „Insgesamt 37 Firmen beziehungsweise Institutionen haben bei der Projektwoche mitgemacht, ihnen allen möchte ich dafür herzlich danken“, betont Meggle.

Wirtschaftsförderverband will Projektwoche wiederholen

Die Unternehmen selbst, ergab eine Umfrage, bewerten die Projektwoche grundsätzlich sehr gut bis gut. Zwei Drittel waren sehr zufrieden beziehungsweise  zufrieden mit dem Verlauf. Allerdings gab es Probleme mit der Technik, wie Meggle einräumt: „Wir haben das Jobportal ganz frisch aufgespielt und am Anfang gab es große Schwierigkeiten, sowohl beim Einstellen der Angebote als auch mit den ersten Anmeldungen“. Diese Probleme konnten jedoch schnell behoben werden. Trotz einiger Anfangs-Schwierigkeiten will der Wirtschaftsförderverband die Projektwoche aber wiederholen.

Artikel zum gleichen Thema