B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Schwabens Wirtschaft und Politik wollen Flüchtlinge schnell in den Arbeitsmarkt integrieren
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Neu-Ulm | Agentur für Arbeit Donauwörth

Schwabens Wirtschaft und Politik wollen Flüchtlinge schnell in den Arbeitsmarkt integrieren

 Andreas Vaerst und Landrat Thorsten Freudenberger. Foto: Jürgen Bigelmayr

Andreas Vaerst, der neue Leiter der Agentur für Arbeit Donauwörth, war zum Antrittsbesuch bei Landrat Thorsten Freudenberger. Dabei war auch die aktuelle Flüchtlingssituation ein wichtiges Thema des Gesprächs. Vaerst und Freudenberger haben beide das Ziel, Flüchtlinge möglichst schnell in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Pragmatisch, flexibel, aufgeschlossen – so müsse man an die Integration der vielen Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt herangehen. Darin waren sich Landrat Thorsten Freudenberger und der neue Leiter der Agentur für Arbeit Donauwörth, Andreas Vaerst, einig. Der 58-jährige gebürtige Essener, der im Alter von elf Jahren nach Bayern kam, statte dem Neu-Ulmer Kreischef kürzlich seinen Antrittsbesuch ab.

Junge Flüchtlinge gegen den Fachkräftemangel in der Region

Vor allem Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive, Deutsch-Kenntnissen und einschlägigen praktischen Fertigkeiten haben gute Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Laut Vaerst sollten sie schnell, möglicherweise auch über Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik der Agentur für Arbeit, in den Arbeitsmarkt integriert werden. Landrat Freudenberger erklärte, dass die heimische Wirtschaft großes Interesse an entsprechenden Programmen habe. So soll auch dem Auszubildenden- und Fachkräftemangel entgegengewirkt werden.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Heimische Wirtschaft und Politik wollen Flüchtlinge fördern

„Integration geht hauptsächlich über Sprache und Arbeit“, meinte Freudenberger. Vaerst stimmte ihm zu.  Man müsse „Zeit und Geld in die Flüchtlinge investieren, damit man später die Früchte ernten“ könne, sagte der studierte Jurist und Politologe. Freudenberger bot Vaerst seinerseits Unterstützung auf politischer Ebene an. Zudem wird der Landrat demnächst zu einem Runden Tisch „Förderung von Flüchtlingen“ einladen. Auch Andreas Vaerst will dabei sein.  

Projekt in Dürrlauingen kürzlich angelaufen

Im Förderwerk St. Nikolaus in Dürrlauingen ist erst kürzlich ein Projekt an den Start gegangen, das jungen Flüchtlingen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt ermöglichen will. Als Partner konnten für die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg die Kreishandwerkerschaft Neu-Ulm / Günzburg und die Katholische Jugendfürsorge (KJF) und gewonnen werden. „Hier haben wir mit der Kreishandwerkerschaft, neben der KJF als sehr erfahrenen Träger, einen starken Partner an unserer Seite“, so Andreas Vaerst.

Artikel zum gleichen Thema