Corona-Virus

Online-Schaufenster der City Initiative Donauwörth

Vor allem Gastronomen und Einzelhändler leiden unter der Corona-Krise. Deshalb müssen nun viele auf das Onlinegeschäft samt Lieferdienst umsteigen. So will die City Initiative Donauwörth (CID) beim Umstieg helfen.

Das Corona-Virus erschwert den Alltag für viele Unternehmen. Die Ausgangsbeschränkung zwingt Einzelhändler und Gastronomen fast vollständig zu schließen. Lediglich Lieferungen und Abholungen sind in diesen Bereichen noch möglich.

Dafür möchte die City Initiative Donauwörth betroffenen eine Plattform bieten: In dem sogenannten Online-Schaufenster sind nun Betriebe aufgelistet, die telefonisch oder per E-Mail Bestellungen aufnehmen und ausliefern.

Das Online-Schaufenster

„Gerade in Zeiten wie diesen zeigt sich wie wichtig ein starkes Netzwerk ist“, so CID Vorsitzender Markus M. Sommer. „Wir haben unsere Mitglieder vom ersten Tag der Allgemeinverfügung mit aktuellsten Informationen versorgt. Sei es zum Beispiel zur Auslegung der Verfügung, zu Soforthilfeprogrammen oder möglichen Förderprogrammen.“

„Üblicherweise stellen wir, wie jeder andere Verein auch, unsere Angebote nur Mitgliedern zur Verfügung. Bereits beim ‚Online Schaufenster Donauwörth‘, das Ende 2019 online ging, sind wir davon abgewichen, um die Vielfalt Donauwörths aufzuzeigen. Jetzt in der Krise müssen wir mehr denn je zusammenhalten, deshalb sind im neuen Bereich ‚Lieferservice und Sonderöffnungszeiten‘ alle Firmen aufgelistet, egal ob Mitglied oder nicht, “ ergänzt Christiane Kickum, geschäftsführende CID Vorsitzende. 

Liquidität durch Gutscheine

Trotzdem können fehlende Einnahmen viele Unternehmen in eine finanzielle Krise stürzen. Deshalb stellt die CID auch den Kauf von Gutscheinen zur Option. So sollen lokale Betriebe in der schwierigen Lage unterstützt werden. Die Einnahmen über die Gutscheine sollen den Unternehmern als Überbrückung zur Bezahlung von Miete und Personal dienen. Vor allem gehe es aber darum, gemeinsam den regionalen Einkaufsorten Liquidität zu verschaffen.

Laut Pressemitteilung, kommen auch oftmals die Vermieter den Mietern entgegen. Dabei seien viele sehr kulant und gehen auf ihre Mieter zu, um sich auf individuelle Lösungen zu einigen. Dies zeige den Zusammenhalt auf allen Ebenen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Online-Schaufenster der City Initiative Donauwörth

Vor allem Gastronomen und Einzelhändler leiden unter der Corona-Krise. Deshalb müssen nun viele auf das Onlinegeschäft samt Lieferdienst umsteigen. So will die City Initiative Donauwörth (CID) beim Umstieg helfen.

Das Corona-Virus erschwert den Alltag für viele Unternehmen. Die Ausgangsbeschränkung zwingt Einzelhändler und Gastronomen fast vollständig zu schließen. Lediglich Lieferungen und Abholungen sind in diesen Bereichen noch möglich.

Dafür möchte die City Initiative Donauwörth betroffenen eine Plattform bieten: In dem sogenannten Online-Schaufenster sind nun Betriebe aufgelistet, die telefonisch oder per E-Mail Bestellungen aufnehmen und ausliefern.

Das Online-Schaufenster

„Gerade in Zeiten wie diesen zeigt sich wie wichtig ein starkes Netzwerk ist“, so CID Vorsitzender Markus M. Sommer. „Wir haben unsere Mitglieder vom ersten Tag der Allgemeinverfügung mit aktuellsten Informationen versorgt. Sei es zum Beispiel zur Auslegung der Verfügung, zu Soforthilfeprogrammen oder möglichen Förderprogrammen.“

„Üblicherweise stellen wir, wie jeder andere Verein auch, unsere Angebote nur Mitgliedern zur Verfügung. Bereits beim ‚Online Schaufenster Donauwörth‘, das Ende 2019 online ging, sind wir davon abgewichen, um die Vielfalt Donauwörths aufzuzeigen. Jetzt in der Krise müssen wir mehr denn je zusammenhalten, deshalb sind im neuen Bereich ‚Lieferservice und Sonderöffnungszeiten‘ alle Firmen aufgelistet, egal ob Mitglied oder nicht, “ ergänzt Christiane Kickum, geschäftsführende CID Vorsitzende. 

Liquidität durch Gutscheine

Trotzdem können fehlende Einnahmen viele Unternehmen in eine finanzielle Krise stürzen. Deshalb stellt die CID auch den Kauf von Gutscheinen zur Option. So sollen lokale Betriebe in der schwierigen Lage unterstützt werden. Die Einnahmen über die Gutscheine sollen den Unternehmern als Überbrückung zur Bezahlung von Miete und Personal dienen. Vor allem gehe es aber darum, gemeinsam den regionalen Einkaufsorten Liquidität zu verschaffen.

Laut Pressemitteilung, kommen auch oftmals die Vermieter den Mietern entgegen. Dabei seien viele sehr kulant und gehen auf ihre Mieter zu, um sich auf individuelle Lösungen zu einigen. Dies zeige den Zusammenhalt auf allen Ebenen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben