B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Laut HSA ist fast jede zweite Website im Donau-Ries unsicher
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Studie

Laut HSA ist fast jede zweite Website im Donau-Ries unsicher

 HSA_PM_Studie_Webseiten_Donau-Ries_Pia_Simon
Die Forscher am TTZ Data Analytics in Donauwörth wollen das Potenzial von Daten und Digitalisierung für Unternehmen nutzbar machen. Foto: Pia Simon/Hochschule Augsburg

Datenschutz und Internet sind zentrale Aspekte der notwendigen Digitalisierung in Bayerisch-Schwaben. Doch, dass es oft noch an essenziellen Sicherheitseinstellungen mangelt, beweise nun eine Studie der Hochschule Augsburg im Donau-Ries.

Die Analyse von IT-Experten der Hochschule Augsburg zeichnet ein regionales Lagebild zur Sicherheit der Kommunikation von Webseiten. Die Mehrheit der untersuchten Seiten erfülle die Anforderungen nur unzureichend. Darunter seien auch Unternehmen, Behörden und Vereine aus der Region Donau-Ries.


Flächendeckende Untersuchung von Sicherheitslücken
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Internetseiten dienen heute nicht nur der Vermittlung von Informationen. Hier werden auch vertrauliche und personenbezogene Daten ausgetauscht. Dadurch entstehen für Nutzer sowie Organisationen gleichermaßen Risiken. Aufgrund dieser Gefahr prüften das Institut für innovative Sicherheit und das Technologietransferzentrum Data Analytics in Donauwörth in der Studie „Lagebild zur sicheren Kommunikation mit Webseiten aus dem Landkreis Donau-Ries 2021“ mehr als 3400 Domains von Unternehmen und Organisationen.


Was dabei festgestellt wurde

Nur 37 Prozent der untersuchten Webseiten entsprächen vollständig dem aktuellen Stand der Technik und entsprechenden Empfehlungen. Gut 21 Prozent sollen lediglich geringfügige Konfigurationsfehler aufweisen und könnten damit ihre Sicherheitsmaßnahmen verbessern. Knapp 42 Prozent weisen jedoch erhebliche Konfigurationsfehler auf. Die Kommunikation mit diesen Webseiten sei damit als unsicher einzustufen.


Sicherheitslücken wurden kommuniziert
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Donauwörther und Augsburger Wissenschaftler hätten bereits über 800 Betreiber von Webseiten kontaktiert, die gravierende Sicherheitsmängel aufwiesen und ihnen Handlungsempfehlungen gegeben, diese zu beheben. Professor Dominik Merli, Leiter von HSA_innos, erläutert die Initiative: „Mit unserer Studie wollten wir nicht nur die gegenwärtige Lage im Donau-Ries aufzeigen und Sicherheitsbewusstsein schaffen. Unsere Forschung soll auch Grundlage für die Entwicklung von Unterstützungsangeboten in der Region sein.“


Nutzung von ungesicherten Protokollen

Zwölf Prozent der untersuchten Webseiten nutzen noch das unsichere Hypertext Transfer Protocol (HTTP). Hier könne die Kommunikation von Internet-Providern, Cyberkriminellen und Nachrichtendiensten ausgespäht oder manipuliert werden, da die Übertragung von Daten ungesichert stattfinde. HTTPS-Verbindungen hingegen sollen eine sichere Kommunikation gewährleisten, da sie eine verschlüsselte sowie gegen Manipulationen geschützte Datenübertragung ermöglichen.

Der Laie könne dies anhand des vorangestellten „https://“ vor der Webadresse erkennen. Kleine und mittelgroße Unternehmen sollen einen Großteil der Webseiten betreiben, welche eine HTTP-Verbindung erlaubten. Die meisten stammen dabei aus der Bau- und Handwerksbranche (123) und dem Handel- oder Einzelhandel (98).


So werden die Mängel eingeschätzt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Prof. Björn Häckel, Leiter des Technologietransferzentrums Data Analytics, verweist auf die Dringlichkeit der Verbesserungen: „Sichere Kommunikationswege sind für die digitalen Geschäftsmodelle der Zukunft ein Muss. Ist man hier nachlässig, steigt das Risiko für Kunden und auch für die eigene Wertschöpfung. Sichere digitale Kanäle zu schaffen ist deshalb ein Erfolgsfaktor für Unternehmen.“ Zusammenfassend zeigt die Studie, dass die Mehrheit der untersuchten Seiten die Voraussetzungen für eine sichere Kommunikation nur unzureichend erfülle. Allerdings könnten gezielte Nachbesserungen das Sicherheitsniveau der Web-Angebote im Landkreis Donau-Ries erhöhen.

Artikel zum gleichen Thema