Grenzebach Maschinenbau GmbH

Grenzebach bringt Automatisierungs-Technik nach Nördlingen

Prof. Dr. Florian Kerber erläutert welche Möglichkeiten sich durch die AGV’s von Grenzebach ergeben. Foto: Grenzebach
Das Technologie-Transferzentrum (TTZ) in Nördlingen setzt sich mit der Frage „Wie muss eine sichere Industrieanlage im Jahr 2020 aussehen?“ auseinander. Mit der Hilfe von Grenzebach möchte das TTZ Kernthemen der „Industrie 4.0“ näher auf den Grund gehen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Unterstützt wird das TTZ auch durch Fördermittel des Freistaates Bayern im Rahmen der Initiative „Aufbruch Bayern“. Mit den Erkenntnissen aus zahlreichen Masterarbeiten des Forschungsprojektes wurde am TCW in Nördlingen ein Demonstrator aufgebaut, der aus vier Produktionsmodulen besteht und eine Minifabrik nachbilden kann.

Donau-Ries will Zukunftsthemen voranbringen

„Flexible Automatisierungs-Lösungen für die Produktion der Zukunft, kooperative Robotik und IT-Securiy, das sind die Themen der Zukunft, die wir in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region voranbringen wollen“, erklärt Prof. Dr. Florian Kerber, Professor an der Hochschule Augsburg und dem Hochschulzentrum Donau-Ries in Nördlingen. Zu diesem Zweck kommen zwei fahrerlose Transportsysteme, sogenannte AGVs (Automated Guided Vehicles), von Grenzebach an der Hochschule zum Einsatz. Das Unternehmen ist Stifter am TCW, betreut Bachelor- und Masterarbeiten und engagiert sich auch beim neuen Studiengang „Digital und Regional“.

Grenzebach: Autonomes Fahren wird in Zukunft Standard sein

„Navigation und autonomes Fahren sind absolute Zukunftsthemen. Mobile Robotik wird uns in Zukunft genauso selbstverständlich begleiten wie heute Handys und Smartphones. Hier in Nördlingen können Studenten heute schon an den Herausforderungen von morgen und übermorgen arbeiten“, erklärt Roland Jenning, Leiter Innovation bei Grenzebach, das Engagement. Das gemeinsame Projekt von Hochschule Augsburg, TCW und Grenzebach soll im März starten. 50 internationale Studierende werden dabei Automatisierungs-Technik in logistischen Prozessen erkunden.

Neues Projekt als Beispiel für hochqualifizierte Ausbildung im Donau-Ries

„Wir haben in Nördlingen ein Hochschulzentrum geschaffen, das viel Potential für die Zukunft bietet. Darin zeigt sich die erfolgreiche Zusammenarbeit von Politik, Hochschule und Wirtschaft“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Es ist wichtig, dass wir jungen Menschen hochqualifizierte Ausbildungs-Möglichkeiten in der Region bieten und damit die Abwanderung von Fachkräften in die Städte minimieren. Mit den Stiftungsprofessoren Ehinger und Kerber und den anderen Professoren der Hochschule Augsburg können Studenten nun hoch-komplexe Thematiken aus den Zukunftsthemen Industrie 4.0, Digitalisierung und mobile Robotik bearbeiten, sie können Grundlagenforschung für sicherheits- und steuerungstechnische Aufgabenstellungen leisten. Und das hier bei uns in Nördlingen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Grenzebach Maschinenbau GmbH

Grenzebach bringt Automatisierungs-Technik nach Nördlingen

Prof. Dr. Florian Kerber erläutert welche Möglichkeiten sich durch die AGV’s von Grenzebach ergeben. Foto: Grenzebach
Das Technologie-Transferzentrum (TTZ) in Nördlingen setzt sich mit der Frage „Wie muss eine sichere Industrieanlage im Jahr 2020 aussehen?“ auseinander. Mit der Hilfe von Grenzebach möchte das TTZ Kernthemen der „Industrie 4.0“ näher auf den Grund gehen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Unterstützt wird das TTZ auch durch Fördermittel des Freistaates Bayern im Rahmen der Initiative „Aufbruch Bayern“. Mit den Erkenntnissen aus zahlreichen Masterarbeiten des Forschungsprojektes wurde am TCW in Nördlingen ein Demonstrator aufgebaut, der aus vier Produktionsmodulen besteht und eine Minifabrik nachbilden kann.

Donau-Ries will Zukunftsthemen voranbringen

„Flexible Automatisierungs-Lösungen für die Produktion der Zukunft, kooperative Robotik und IT-Securiy, das sind die Themen der Zukunft, die wir in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region voranbringen wollen“, erklärt Prof. Dr. Florian Kerber, Professor an der Hochschule Augsburg und dem Hochschulzentrum Donau-Ries in Nördlingen. Zu diesem Zweck kommen zwei fahrerlose Transportsysteme, sogenannte AGVs (Automated Guided Vehicles), von Grenzebach an der Hochschule zum Einsatz. Das Unternehmen ist Stifter am TCW, betreut Bachelor- und Masterarbeiten und engagiert sich auch beim neuen Studiengang „Digital und Regional“.

Grenzebach: Autonomes Fahren wird in Zukunft Standard sein

„Navigation und autonomes Fahren sind absolute Zukunftsthemen. Mobile Robotik wird uns in Zukunft genauso selbstverständlich begleiten wie heute Handys und Smartphones. Hier in Nördlingen können Studenten heute schon an den Herausforderungen von morgen und übermorgen arbeiten“, erklärt Roland Jenning, Leiter Innovation bei Grenzebach, das Engagement. Das gemeinsame Projekt von Hochschule Augsburg, TCW und Grenzebach soll im März starten. 50 internationale Studierende werden dabei Automatisierungs-Technik in logistischen Prozessen erkunden.

Neues Projekt als Beispiel für hochqualifizierte Ausbildung im Donau-Ries

„Wir haben in Nördlingen ein Hochschulzentrum geschaffen, das viel Potential für die Zukunft bietet. Darin zeigt sich die erfolgreiche Zusammenarbeit von Politik, Hochschule und Wirtschaft“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Es ist wichtig, dass wir jungen Menschen hochqualifizierte Ausbildungs-Möglichkeiten in der Region bieten und damit die Abwanderung von Fachkräften in die Städte minimieren. Mit den Stiftungsprofessoren Ehinger und Kerber und den anderen Professoren der Hochschule Augsburg können Studenten nun hoch-komplexe Thematiken aus den Zukunftsthemen Industrie 4.0, Digitalisierung und mobile Robotik bearbeiten, sie können Grundlagenforschung für sicherheits- und steuerungstechnische Aufgabenstellungen leisten. Und das hier bei uns in Nördlingen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben