Agentur für Arbeit Donauwörth

Die Bilanz zum Ausbildungsjahr ist sehr positiv

 „Die Bilanz zum Abschluss des Berufsberatungs-Jahres 2010/2011 zeigt, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt für die Jugendlichen weiter verbessert hat. Die Wirtschaft stellt deutlich mehr Berufsausbildungs-Stellen zur Verfügung. Wir verzeichnen bei der Arbeitsagentur Donauwörth einen Anstieg der gemeldeten Bewerber “, resümiert Claudia Wolfinger, die Leiterin der Agentur für Arbeit Donauwörth.

„Der Anstieg der gemeldeten Ausbildungs-Stellen um knapp 15 Prozent zeigt, dass die Betriebe Berufsausbildung als wichtige Investition für die Zukunft sehen und in den Vordergrund stellen. Sie bieten damit den Jugendlichen eine Zukunftschance und sichern den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs“, erklärt die Leiterin der Agentur für Arbeit in Donauwörth.

Berufsausbildungs-Stellen

Im Beratungsjahr 2010/2011 meldeten die Ausbildungs-Betriebe der Agentur für Arbeit Donauwörth und ihren Geschäftsstellen Dillingen und Nördlingen insgesamt 1.751 Ausbildungs-Stellen. Dies bedeutet im Vorjahres-Vergleich eine Zunahme von absolut 224. Im Bereich der Hauptagentur Donauwörth gab es ein Plus von 58 Stellen und damit 751 Ausbildungs-Plätze zu verzeichnen. In Dillingen ging das Angebot um 70 Stellen auf 579 nach oben. Die Geschäftsstelle Nördlingen verzeichnete 421 Ausbildungs-Stellen, damit 96 mehr als ein Jahr zuvor. Analysiert man die Angebots-Seite nach Kammer-Zugehörigkeit im Vergleich zum Vorjahr, ergibt sich folgendes Bild: Fast alle Kammern meldeten mehr Ausbildungs-Stellen. Bei den beiden großen Kammern zeigte sich bei der Handwerkskammer ein starker Anstieg von  636 Stellen. Die IHK-Stellen stiegen auf 846 Stellen.   Mit Stichtag 30. September waren noch 153 Ausbildungs-Stellen unbesetzt. Insbesondere handelt es sich dabei um Ausbildungs-Stellen im Verkauf, bei den Bäckern und Gärtnern.

Zunahme bei den Bewerbern 

Nach Bewerber-Rückgängen in den letzten fünf Jahren ist im Beratungsjahr 2010/2011 wieder eine Zunahme zu verzeichnen. Insgesamt wurden 2.011 Jugendliche für eine Vermittlung in Ausbildung vorgemerkt. Dies sind 100 mehr als im Vorjahres-Vergleich. Betrachtet man das Angebot an Ausbildungs-Bewerbern auf Geschäftsstellen-Ebene so ist festzustellen, dass in den Bezirken Donauwörth und Nördlingen die Zahlen in etwa gleich blieben während in Dillingen eine deutliche Zunahme von 13,6 Prozent vorliegt. Claudia Wolfinger von der Agentur für Arbeit Donauwörth sieht Gründe für die Bewerber-Zunahme:  „Der demografische Wandel, der zu einer Abnahme der Bewerber-Zahlen in den letzten Jahren führte, wurde heuer durch den doppelten Abiturienten-Jahrgang in Bayern mehr als ausgeglichen. Unsere Berufs-Beratung bei der Donauwörther Arbeitsagentur ist an jeder einzelnen Schule im Landkreis schon frühzeitig präsent und informiert die Jugendlichen neutral und kompetent über die Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt.“  

Auch die unversorgten Bewerber dürfen hoffen

Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet sind, lag mit 71 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. 17 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium entschieden und knapp 2 Prozent nehmen an einer Qualifizierung (z.B. eine berufs-vorberei-tende Bildungs-Maßnahme oder eine Einstiegs-Qualifizierung) teil. Weitere 2 Prozent haben eine Arbeit aufgenommen. Die Zahl der unversorgten Bewerber ist sogar noch gesunken im Vergleich zum Vorjahr. 3 Bewerber  waren zum 30. September noch nicht vermittelt (Vorjahr 8 Bewerber).  3 unversorgten Bewerbern in Nordschwaben stehen am Ende des Beratungs-Jahres noch 153 unbesetzte Stellen gegenüber. Für diese noch unversorgten Bewerber sind die Vermittlungs-Aktivitäten in vollem Gange. Die bisherigen Erfahrungen sprechen dafür, dass im so genannten „fünften Quartal“ von Oktober bis Dezember eine große Anzahl der derzeit noch unbesetzten Stellen mit Auszubildenden besetzt werden kann und im Gegenzug bislang unvermittelte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden.

Weitere Informationen unter www.arbeitsagentur.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit Donauwörth

Die Bilanz zum Ausbildungsjahr ist sehr positiv

 „Die Bilanz zum Abschluss des Berufsberatungs-Jahres 2010/2011 zeigt, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt für die Jugendlichen weiter verbessert hat. Die Wirtschaft stellt deutlich mehr Berufsausbildungs-Stellen zur Verfügung. Wir verzeichnen bei der Arbeitsagentur Donauwörth einen Anstieg der gemeldeten Bewerber “, resümiert Claudia Wolfinger, die Leiterin der Agentur für Arbeit Donauwörth.

„Der Anstieg der gemeldeten Ausbildungs-Stellen um knapp 15 Prozent zeigt, dass die Betriebe Berufsausbildung als wichtige Investition für die Zukunft sehen und in den Vordergrund stellen. Sie bieten damit den Jugendlichen eine Zukunftschance und sichern den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs“, erklärt die Leiterin der Agentur für Arbeit in Donauwörth.

Berufsausbildungs-Stellen

Im Beratungsjahr 2010/2011 meldeten die Ausbildungs-Betriebe der Agentur für Arbeit Donauwörth und ihren Geschäftsstellen Dillingen und Nördlingen insgesamt 1.751 Ausbildungs-Stellen. Dies bedeutet im Vorjahres-Vergleich eine Zunahme von absolut 224. Im Bereich der Hauptagentur Donauwörth gab es ein Plus von 58 Stellen und damit 751 Ausbildungs-Plätze zu verzeichnen. In Dillingen ging das Angebot um 70 Stellen auf 579 nach oben. Die Geschäftsstelle Nördlingen verzeichnete 421 Ausbildungs-Stellen, damit 96 mehr als ein Jahr zuvor. Analysiert man die Angebots-Seite nach Kammer-Zugehörigkeit im Vergleich zum Vorjahr, ergibt sich folgendes Bild: Fast alle Kammern meldeten mehr Ausbildungs-Stellen. Bei den beiden großen Kammern zeigte sich bei der Handwerkskammer ein starker Anstieg von  636 Stellen. Die IHK-Stellen stiegen auf 846 Stellen.   Mit Stichtag 30. September waren noch 153 Ausbildungs-Stellen unbesetzt. Insbesondere handelt es sich dabei um Ausbildungs-Stellen im Verkauf, bei den Bäckern und Gärtnern.

Zunahme bei den Bewerbern 

Nach Bewerber-Rückgängen in den letzten fünf Jahren ist im Beratungsjahr 2010/2011 wieder eine Zunahme zu verzeichnen. Insgesamt wurden 2.011 Jugendliche für eine Vermittlung in Ausbildung vorgemerkt. Dies sind 100 mehr als im Vorjahres-Vergleich. Betrachtet man das Angebot an Ausbildungs-Bewerbern auf Geschäftsstellen-Ebene so ist festzustellen, dass in den Bezirken Donauwörth und Nördlingen die Zahlen in etwa gleich blieben während in Dillingen eine deutliche Zunahme von 13,6 Prozent vorliegt. Claudia Wolfinger von der Agentur für Arbeit Donauwörth sieht Gründe für die Bewerber-Zunahme:  „Der demografische Wandel, der zu einer Abnahme der Bewerber-Zahlen in den letzten Jahren führte, wurde heuer durch den doppelten Abiturienten-Jahrgang in Bayern mehr als ausgeglichen. Unsere Berufs-Beratung bei der Donauwörther Arbeitsagentur ist an jeder einzelnen Schule im Landkreis schon frühzeitig präsent und informiert die Jugendlichen neutral und kompetent über die Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt.“  

Auch die unversorgten Bewerber dürfen hoffen

Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet sind, lag mit 71 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. 17 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium entschieden und knapp 2 Prozent nehmen an einer Qualifizierung (z.B. eine berufs-vorberei-tende Bildungs-Maßnahme oder eine Einstiegs-Qualifizierung) teil. Weitere 2 Prozent haben eine Arbeit aufgenommen. Die Zahl der unversorgten Bewerber ist sogar noch gesunken im Vergleich zum Vorjahr. 3 Bewerber  waren zum 30. September noch nicht vermittelt (Vorjahr 8 Bewerber).  3 unversorgten Bewerbern in Nordschwaben stehen am Ende des Beratungs-Jahres noch 153 unbesetzte Stellen gegenüber. Für diese noch unversorgten Bewerber sind die Vermittlungs-Aktivitäten in vollem Gange. Die bisherigen Erfahrungen sprechen dafür, dass im so genannten „fünften Quartal“ von Oktober bis Dezember eine große Anzahl der derzeit noch unbesetzten Stellen mit Auszubildenden besetzt werden kann und im Gegenzug bislang unvermittelte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden.

Weitere Informationen unter www.arbeitsagentur.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben