Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Wie ist es derzeit um den Arbeitsmarkt in Nordschwaben bestellt? Dieser Frage wollten Gabriele Fograscher und Claus Härpfer auf den Grund gehen.

Aus erster Hand informierten sich die Bundestags-Abgeordnete und der stellvertretende Ortsvorsitzende der SPD Donauwörth, über dieses Thema. Deshalb waren sie in der Bundesagentur für Arbeit in Donauwörth zu Gast.

Im Fokus: der regionale Arbeitsmarkt

Claudia Wolfinger, Leiterin der Agentur für Arbeit Donauwörth, gab den Gästen einen Einblick in die aktuelle Lage – die in Sachen Beschäftigung derzeit auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt sehr gut dasteht.

Breiten Raum nahm das Gespräch zur zukünftigen Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes ein. Auch die geplanten Gesetzes-Änderungen zur Verbesserung der Eingliederungs-Chancen am Arbeitsmarkt wurden in der Runde disku-tiert.

Thema Eingliederung stark beachtet

Aktuell sind beispielsweise Änderungen bei der Gründungs-Förderung für den Schritt in die Selbständigkeit geplant. Denn die Erfahrung der letzten Jahre zeigt:

So manche Notgründung ist zur Sackgasse geworden. Alleine 120.000 Selbständige stocken zusätzlich mit Arbeitslosengeld II auf. Das kann nicht das Ziel sein, wenn gleichzeitig eine Million sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen zu haben sind.

Die beiden SPD-Mitglieder wünschen auch zukünftig einen jährlichen Informationsbesuch bei der Agentur für Arbeit in Donauwörth.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Wie ist es derzeit um den Arbeitsmarkt in Nordschwaben bestellt? Dieser Frage wollten Gabriele Fograscher und Claus Härpfer auf den Grund gehen.

Aus erster Hand informierten sich die Bundestags-Abgeordnete und der stellvertretende Ortsvorsitzende der SPD Donauwörth, über dieses Thema. Deshalb waren sie in der Bundesagentur für Arbeit in Donauwörth zu Gast.

Im Fokus: der regionale Arbeitsmarkt

Claudia Wolfinger, Leiterin der Agentur für Arbeit Donauwörth, gab den Gästen einen Einblick in die aktuelle Lage – die in Sachen Beschäftigung derzeit auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt sehr gut dasteht.

Breiten Raum nahm das Gespräch zur zukünftigen Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes ein. Auch die geplanten Gesetzes-Änderungen zur Verbesserung der Eingliederungs-Chancen am Arbeitsmarkt wurden in der Runde disku-tiert.

Thema Eingliederung stark beachtet

Aktuell sind beispielsweise Änderungen bei der Gründungs-Förderung für den Schritt in die Selbständigkeit geplant. Denn die Erfahrung der letzten Jahre zeigt:

So manche Notgründung ist zur Sackgasse geworden. Alleine 120.000 Selbständige stocken zusätzlich mit Arbeitslosengeld II auf. Das kann nicht das Ziel sein, wenn gleichzeitig eine Million sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen zu haben sind.

Die beiden SPD-Mitglieder wünschen auch zukünftig einen jährlichen Informationsbesuch bei der Agentur für Arbeit in Donauwörth.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben