B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Arbeitskreis Wirtschaft tagt bei Fendt-Caravan
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Arbeitskreis Wirtschaft Donau-Ries

Arbeitskreis Wirtschaft tagt bei Fendt-Caravan

Arbeitskreis Wirtschaft tagt bei Fendt-Caravan. Foto: LRA

Der Arbeitskreis (AK) Wirtschaft der landkreisweiten Imagekampagne Donau-Ries traf sich jüngst bei Fendt-Caravan, um neue Projekte im Bereich Marketing und in der Fachkräftesicherung anzustoßen.

Es wird im Sinne der Region Donau Ries und der Unternehmen verfahren

Der Marketingleiter Thomas Kamm hat den AK Wirtschaft als Gast nach Meitingen zu Fendt-Caravan eingeladen, um neuen Projekten Anstoß zu geben. Dabei wurden Ideen, die den Bereich Marketing und die Fachkräftesicherung betreffen, diskutiert. Nach einer kleinen Führung durch das Werk, begrüßte Günther Zwerger, Leiter der Stabsstelle Kreisentwicklung im Landkreis Donau-Ries, die Teilnehmer zu der Sitzung. Er stellte klar, dass der Landkreis die Gewinnung von Fachkräften durch Marketing und Unternehmen konkret bei Projekten unterstützen möchte: „Wir verfolgen weiterhin das Ziel zum Wohl der Region und zum Wohl der Unternehmen zu agieren.“

Fachkräftesicherung und Marketing standen im Vordergrund

Eines dieser Vorhaben ist das innovative Online-Magazin Donau-Ries, das inzwischen über 5.000 Aufrufe verzeichnen kann. Da mehr und mehr Unternehmen im Landkreis Fachkräfte suchen, wurde auch das Thema Fachkräftesicherung intensiv behandelt. Hierzu soll mit einer Befragung aller Unternehmen geklärt werden, wie sich die Fachkräftesituation darstellt und mit welchen Maßnahmen der Landkreis Unterstützung leisten kann. Bei der nächsten Sitzung wollen sich die Mitglieder des Arbeitskreises intensiv mit dem Thema „Marke Donau-Ries“ beschäftigen. Folglich soll dargelegt werden, wie das Marketing des Landkreises noch weiter verbessert werden kann.

Vorhandenes Potential regionaler Netzwerke soll weiter ausgebaut werden

Betreut wird der AK Wirtschaft durch Regionalmanager Klemens Heininger. Das Regionalmanagement im Landkreis Donau-Ries startete am 01.08.2010 und fördert, als Instrument der Landesentwicklung des Freistaats Bayern, das vorhandene Potenzial von regionalen Netzwerken. So sind besonders im Landkreis Donau-Ries in den letzten Jahren eine Reihe von Initiativen und Projekten entstanden. Beispielhaft sind das Energieforum, das lokale Bündnis für Familie, der Wirtschaftsförderverband Donau-Ries oder der Geopark Ries zu nennen. Das Regionalmanagement entwickelt diese Initiativen weiter, sodass die Stärken der Region gebündelt werden. Zudem wird die Wettbewerbsfähigkeit des Landkreises nachhaltig und zukunftsorientiert ausgebaut. Fachlich begleitet wird das Regionalmanagement dabei von einem Lenkungsgremium. Vertreten sind hierin das Wirtschaftsministerium, die Regierung von Schwaben, sowie gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Anspruchsgruppen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema