B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
„Trialog“ - Finale zur Woche der seelischen Gesundheit
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen

„Trialog“ - Finale zur Woche der seelischen Gesundheit

Die Organisatoren des „Trialogs“. Foto: Landratsamt Dillingen
Die Organisatoren des „Trialogs“. Foto: Landratsamt Dillingen

In der Woche der seelischen Gesundheit war in Dillingen ein umfangreiches Informationsprogramm geboten. Zahlreiche Experten aus der Psychiatrie, Betroffene und Angehörige nutzten den „Trialog“, um sich auszutauschen und voneinander im täglichen Umgang mit psychischen Krankheiten zu lernen.

Beschäftigung beugt psychischen Erkrankungen vor

Bei der Abschlussveranstaltung zur Woche der seelischen Gesundheit hielt Professor Dr. Thomas Becker einen Vortrag zum Thema „Arbeit und psychische Erkrankung – Problem und Perspektiven“. Rund 60 Besucher verfolgten aufmerksam den Vortrag im Faustussaal in Dillingen. „Beschäftigung beugt psychischen Erkrankungen vor“, betonte der ärztliche Direktor der psychiatrischen Klinik in Günzburg. Armut und Arbeitslosigkeit würden demnach ein höheres Risiko in sich bergen, an einer psychischen Störung zu erkranken. Hier spielt jedoch auch der bekannte Teufelskreis mit: „Menschen, die an einer psychischen Erkrankung leiden, finden in aller Regel nur schwer wieder auf den Arbeitsmarkt zurück“, so Prof. Dr. Becker.

Landrat fordert Unterstützung für psychisch Kranke

Mehrere Betroffene der Selbsthilfegruppe Transmitter bestätigten, dass sie lange Zeit gebraucht hätten, um ihre Erkrankung zu erkennen, zu akzeptieren und damit umzugehen. Auch für Vorgesetzte und Kollegen, sei es schwer, rechtzeitig und richtig zu reagieren, betonten die anwesenden Personalverantwortlichen. Die Zahl der Krankheitstage aufgrund von psychischen Störungen ist seit 1991 um rund 33 Prozent gestiegen. Landrat Leo Schrell unterstrich daher in seiner Ansprache, dass die Betroffenen die Unterstützung bei der Bewältigung der Erkrankung und deren Folgen verdient haben. Psychische Erkrankungen dürften nicht totgeschwiegen werden. Die Aktionstage anlässlich des Welttages der seelischen Gesundheit leisten einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung. Der Landrat bedankte sich bei der Selbsthilfegruppe „Transmitter“, die die Aktionstage im Landkreis Dillingen organisiert. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema