B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Landkreis Dillingen testet Elektroauto LEW Lechwerke
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen / Lechwerke

Landkreis Dillingen testet Elektroauto LEW Lechwerke

Der Landkreis Dillingen wird elektromobil. Die Lechwerke AG stellt dem Landratsamt Dillingen ein Elektrofahrzeug zum Test zur Verfügung. Die Erfahrungen sollen helfen, den Weg für Elektromobilität zu ebnen.

Das Landratsamt Dillingen a.d.Donau ist seit Donnerstag mit einem Mitsubishi i-MiEV elektromobil. Im Rahmen eines Pressetermins übergab Eckart Wruck, Leiter E-Mobility bei der Lechwerke AG (LEW), das Fahrzeug an Landrat Leo Schrell. Sechs Wochen lang können die Mitarbeiter des Landratsamt Dillingen das Elektrofahrzeug für Außentermine nutzen. Sie sammeln damit Erfahrungen zur Praxistauglichkeit, von denen der Landkreis und LEW profitieren. Gleichzeitig leistet der Einsatz des Autos auch konkret einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz vor Ort, denn das Elektroauto produziert keine Abgase, keine Feinstaub- oder Motorlärmbelastung und bietet damit absolut emissionsfreie Mobilität.

Interesse der Öffentlichkeit für Elektromobilität wecken

Landrat Leo Schrell betonte bei der Fahrzeugübernahme, dass der Landkreis Dillingen in vielfacher Hinsicht bereits eine Vorreiterrolle auf dem Energiesektor einnehme. So sei die Wärmeversorgung nahezu aller Kreiseinrichtungen in Kürze komplett auf erneuerbare Energien umgestellt. In der Energiewende sieht der Landrat eine herausragende Chance für eine regionale Wertschöpfung. „Dabei stellt die E-Mobility einen von vielen Aspekten dar“, so Schrell. Im Interesse eines nachhaltigen Klimaschutzes sei es nach Ansicht des Landrats wichtig, den CO2-Ausstoß zu minimieren. Dazu kann die Automobilindustrie mit der serienmäßigen Bereitstellung von Elektrofahrzeugen einen wichtigen Beitrag leisten. Mit der testweisen Nutzung des Elektrofahrzeuges, betonte Schrell, wollen wir deshalb das Interesse in der Öffentlichkeit für diese zukunftsweisende Antriebsart wecken.

Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis

Zur Übergabe des Elektrofahrzeuges vollzog der Landkreis einen Ladevorgang an der kürzlich errichteten Stromtankstelle der Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen (DSDL). „Der Ladevorgang symbolisiert die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis auf dem Energiesektor“, betonte Oberbürgermeister Frank Kunz. So unterstütze er auch die von Landrat Leo Schrell ergriffene Initiative zur Kooperation des Landkreises mit den Städten und Gemeinden zur Umsetzung der Energiewende. Kunz kündigte zudem eine Premiere an: In 14 Tagen werden die Stadtverwaltungen in Dillingen und Lauingen als erste Kommunen im Landkreis je ein Elektrofahrzeug von den DSDL zur Verfügung gestellt bekommen.

Fahrzeug auf Herz und Nieren prüfen

„Elektromobilität befindet sich in einer entscheidenden Phase auf dem Weg in den Massenmarkt. Neben dem Aufbau einer bedarfsorientierten regionalen Ladeinfrastruktur ist ein wachsendes Angebot an Elektrofahrzeugen Voraussetzung für den Erfolg der Technologie“, sagte Eckart Wruck. „Es geht nun darum, die Fahrzeuge in der Praxis zu testen und die Anforderungen des alltäglichen Betriebs zu erkennen. Deshalb sind Kooperationen wie mit dem Landkreis Dillingen so wichtig.“

Das Fahrzeug

Das Mitsubishi-Modell, das zum Test übergeben wird, ist das erste in Großserie produzierte Elektrofahrzeug für Endkunden. Die Bezeichnung i-MiEV steht für Mitsubishi innovative Electric Vehicle. Zum Fuhrpark der Lechwerke gehören neben drei i-MiEV auch drei Fiat 500 MicroVett, ein Vito E-CELL von Mercedes-Benz sowie fünf Elektroroller. Die Fahrzeuge werden ausgiebig im realen Betrieb getestet und zu diesem Zwecke für definierte Zeiträume auch an Kommunen und Landkreise verliehen.

14 Ladesäulen im Landkreis Dillingen

In der vergangenen Woche wurde in Lauingen, Landkreis Dillingen a. d. Donau, die neueste von aktuell vierzehn Ladesäulen der LEW in Betrieb genommen. Sie gewährleisten Fahrern von Elektrofahrzeugen eine komfortable und sichere Aufladung der Akkus. Der Ausbau dieser Infrastruktur wird fortgesetzt. Über den Verbund „Ich tanke Strom“ haben Fahrer von Elektroautos außerdem Zugang zu insgesamt mehr als 40 Autoladesäulen in der gesamten Region. Außerdem bieten die Lechwerke in ihren Kundenforen Elektrofahrräder zum Mieten und Kaufen an. Nach einer Winterpause können Interessierte dort ab dem Frühjahr telefonisch oder per E-Mail ein Fahrrad zum Testen für sich reservieren und damit Elektromobilität selbst erfahren.

Artikel zum gleichen Thema