Photovoltaik

Landkreis Dillingen setzt seine Sonnenkampagne fort

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage noch und wie nutze ich den selbst erzeugten Strom am besten? Diese Fragen wurden bei dem Vortrag zum Thema „Energiewende für Jedermann – Unabhängigkeit durch Photovoltaik und Stromspeicher“ beantwortet.

Über 160 Besucher informierten sich beim Photovoltaik-Vortrag in der Bachtalhalle Syrgenstein über die Möglichkeiten zur Nutzung des Sonnenstroms. So war das Foyer der Bachtalhalle bis auf den letzten Platz belegt. Der Vortrag wurde im Rahmen der Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau unter Federführung der Wirtschaftsförderstelle durchgeführt.

European Energy Award

„Die Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau ist ein voller Erfolg und war mitunter ausschlaggebend für die Auszeichnung des Landkreises Dillingen an der Donau durch den bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber mit dem European Energy Award“, betonte Christian Weber von der Wirtschaftsförderstelle bei der Einführung zum Vortragsabend. So startete die Sonnenkampagne bereits zu Beginn des Jahres 2019 und erfreute sich mit mehreren hunderten Besuchern bei den letztjährigen Vortragsveranstaltungen einer außerordentlichen Beliebtheit. „Die Energiewende muss allerdings als fortlaufender Prozess betrachtet werden, sodass wir uns für die Weiterführung der erfolgreichen Kampagne entschieden haben“, informierte Weber weiter.

Ziel der Kampagne

Mit der Sonnenkampagne verfolgt der Landkreis Dillingen das Ziel, die Energiewende in der Region weiter aktiv umzusetzen, das vorhandene Erzeugungspotenzial zu nutzen und damit die Wertschöpfung in der Region weiter zu erhöhen. Konkretes Ziel der Sonnenkampagne ist, insbesondere die Privatbürger auf das Potenzial auf ihren Hausdächern aufmerksam zu machen. Durch die Kampagne wird zudem deutlich aufgezeigt, dass die Sonnenstromnutzung zum einen wirtschaftlich rentabel und zum anderen auch ökologisch sinnvoll sei.

Energiemanager als intelligente Steuerungsmethode

Der Referent des Abends, Robert Immler vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!), verdeutlichte den Zuhörern in seinem kurzweiligen Vortrag die Vorteile einer Photovoltaikanlage, die sich insbesondere in Kombination mit Eigenverbrauchsanlagen wirtschaftlich rechne. Ebenso sollen eine ausgereifte Technik und mittlerweile günstige Anschaffungskosten zur Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage beitragen. In seinem Vortrag zeigte der Referent auf, dass mit einem sogenannten Energiemanager als intelligente Steuerung aller Verbrauchs- beziehungsweise Endgeräte wirtschaftliche Lösungen zum Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms möglich sind.

Neben wertvollen Tipps und Informationen rund um das Thema Photovoltaik stellte Robert Immler zudem das Solarpotenzialkataster des Landkreises Dillingen vor. Mit dem interaktiven Solarpotenzialkataster sollen die Bürger die Möglichkeit haben, virtuell eine Photovoltaikanlage zu planen, das eigene Solarvorhaben abzuschätzen und Antworten auf die Fragen der Wirtschaftlichkeit zu erhalten.

Im Verlauf des Vortragsabends standen zudem Experten der LEW AG, der EnBW ODR sowie von erdgas schwaben, die als Kooperationspartner die Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau unterstützen, für Fragen der Vortragsbesucher zur Verfügung. Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Christian Weber dem Bürgermeister der Gemeinde Syrgenstein, Bernd Steiner, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die Unterstützung bei der Organisation. Ebenso danke er dem Referenten Robert Immler für den aufschlussreichen Vortrag und den anwesenden Kooperationspartnern für deren Unterstützung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Photovoltaik

Landkreis Dillingen setzt seine Sonnenkampagne fort

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage noch und wie nutze ich den selbst erzeugten Strom am besten? Diese Fragen wurden bei dem Vortrag zum Thema „Energiewende für Jedermann – Unabhängigkeit durch Photovoltaik und Stromspeicher“ beantwortet.

Über 160 Besucher informierten sich beim Photovoltaik-Vortrag in der Bachtalhalle Syrgenstein über die Möglichkeiten zur Nutzung des Sonnenstroms. So war das Foyer der Bachtalhalle bis auf den letzten Platz belegt. Der Vortrag wurde im Rahmen der Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau unter Federführung der Wirtschaftsförderstelle durchgeführt.

European Energy Award

„Die Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau ist ein voller Erfolg und war mitunter ausschlaggebend für die Auszeichnung des Landkreises Dillingen an der Donau durch den bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber mit dem European Energy Award“, betonte Christian Weber von der Wirtschaftsförderstelle bei der Einführung zum Vortragsabend. So startete die Sonnenkampagne bereits zu Beginn des Jahres 2019 und erfreute sich mit mehreren hunderten Besuchern bei den letztjährigen Vortragsveranstaltungen einer außerordentlichen Beliebtheit. „Die Energiewende muss allerdings als fortlaufender Prozess betrachtet werden, sodass wir uns für die Weiterführung der erfolgreichen Kampagne entschieden haben“, informierte Weber weiter.

Ziel der Kampagne

Mit der Sonnenkampagne verfolgt der Landkreis Dillingen das Ziel, die Energiewende in der Region weiter aktiv umzusetzen, das vorhandene Erzeugungspotenzial zu nutzen und damit die Wertschöpfung in der Region weiter zu erhöhen. Konkretes Ziel der Sonnenkampagne ist, insbesondere die Privatbürger auf das Potenzial auf ihren Hausdächern aufmerksam zu machen. Durch die Kampagne wird zudem deutlich aufgezeigt, dass die Sonnenstromnutzung zum einen wirtschaftlich rentabel und zum anderen auch ökologisch sinnvoll sei.

Energiemanager als intelligente Steuerungsmethode

Der Referent des Abends, Robert Immler vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!), verdeutlichte den Zuhörern in seinem kurzweiligen Vortrag die Vorteile einer Photovoltaikanlage, die sich insbesondere in Kombination mit Eigenverbrauchsanlagen wirtschaftlich rechne. Ebenso sollen eine ausgereifte Technik und mittlerweile günstige Anschaffungskosten zur Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage beitragen. In seinem Vortrag zeigte der Referent auf, dass mit einem sogenannten Energiemanager als intelligente Steuerung aller Verbrauchs- beziehungsweise Endgeräte wirtschaftliche Lösungen zum Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms möglich sind.

Neben wertvollen Tipps und Informationen rund um das Thema Photovoltaik stellte Robert Immler zudem das Solarpotenzialkataster des Landkreises Dillingen vor. Mit dem interaktiven Solarpotenzialkataster sollen die Bürger die Möglichkeit haben, virtuell eine Photovoltaikanlage zu planen, das eigene Solarvorhaben abzuschätzen und Antworten auf die Fragen der Wirtschaftlichkeit zu erhalten.

Im Verlauf des Vortragsabends standen zudem Experten der LEW AG, der EnBW ODR sowie von erdgas schwaben, die als Kooperationspartner die Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen an der Donau unterstützen, für Fragen der Vortragsbesucher zur Verfügung. Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Christian Weber dem Bürgermeister der Gemeinde Syrgenstein, Bernd Steiner, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die Unterstützung bei der Organisation. Ebenso danke er dem Referenten Robert Immler für den aufschlussreichen Vortrag und den anwesenden Kooperationspartnern für deren Unterstützung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben