Umstrukturierung

Landkreis Dillingen gestaltet Pflegeausbildung neu

Die Pflegeausbildung im Landkreis Dillingen soll zielführender und gewinnbringender werden. Deswegen schließen sich die Kranken- und Altenpflegeschulen ab Anfang März zusammen.

Die Berufsfachschule des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) für Altenpflege und die Altenpflegehelfer Wertingen schließen sich mit der Berufsfachschule für Krankenpflege Wertingen und der Berufsfachschule für Krankenpflege Dillingen zusammen. Das Berufsfeld soll attraktiver und der Pflegeberuf aufgewertet werden. Dieser Schritt basiert auf einem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrates.

„Die Pflege von Menschen aller Altersstufen ist und bleibt ein zukunftssicherer Beruf. Die Sicherstellung unserer gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung hängt davon ab, dass sich junge Menschen für den Pflegeberuf entscheiden“, meinen der Aufsichtsratsvorsitzende der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen, Landrat Leo Schrell und Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger. „Gute Pflege braucht viele helfende Hände. Aus diesem Grund ist die Sicherstellung der Nachwuchskräfte eine der zentralen Herausforderungen.“ Sie sehen eine Chance in der bundesweiten generalistischen Ausbildung. Die Kooperation soll der Aus-, Fort-, und Weiterbildung von Pflegekräften dienen und nicht nur für Nachwuchs sorgen, sondern auch für eine verbesserte Position im Markt. 

Pflegeausbildung ändert sich ab 2020 grundlegend 

Die bis zum Jahr 2019 begonnenen Ausbildungen werden nach den bisherigen Rahmenbedingungen fortgeführt. Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe, wird ab 2020 die Ausbildung für Pflegeberufe verändert. Aus den bisher drei unterschiedlichen Berufsabschlüssen, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege, wird ein gemeinsamer Abschluss als Pflegefachfrau oder -mann. Die Schüler werden in allen Praxisfeldern theoretisch und praktisch ausgebildet. Ein weiterer Berufsweg ist das Pflegestudium in Ergänzung zur beruflichen Ausbildung, um sich auf die zunehmend komplexen Anforderungen im Pflegebereich einzustellen. 

 

Umstrukturierung eröffnet neue Chancen 

Es werden nicht nur die Ausbildungsstrukturen zusammengeführt, sondern auch die praktischen Ausbildungsbestandteile. „Mit der generalistischen Pflegeausbildung wird ein leichterer Wechsel zwischen den pflegerischen Versorgungsbereichen möglich sein. Der Zusammenschluss der Schulen ist konsequent und der richtige Schritt“, finden Karl Kilburger, Direktor und Bezirksgeschäftsführer des BRK und Ralf Nachtmann, Leiter der Verbandsentwicklung, Kommunikation und des Innenbetriebes.

Das gemeinsame Ziel ist, dass gut ausgebildete und zahlreiche Pflegekräfte aus dieser Neustrukturierung hervorgehen. Die Auszubildenden sollen fachlich sowie sozial kompetent sein und diesem Beruf mit Freude nachgehen. Bis zum Ausbildungsstart am 1. September 2020 werden sich alle Beteiligten, zusammen mit der Regierung von Schwaben, neu aufstellen und strukturieren, um den Schulablauf so angenehm wie möglich zu gestalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umstrukturierung

Landkreis Dillingen gestaltet Pflegeausbildung neu

Die Pflegeausbildung im Landkreis Dillingen soll zielführender und gewinnbringender werden. Deswegen schließen sich die Kranken- und Altenpflegeschulen ab Anfang März zusammen.

Die Berufsfachschule des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) für Altenpflege und die Altenpflegehelfer Wertingen schließen sich mit der Berufsfachschule für Krankenpflege Wertingen und der Berufsfachschule für Krankenpflege Dillingen zusammen. Das Berufsfeld soll attraktiver und der Pflegeberuf aufgewertet werden. Dieser Schritt basiert auf einem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrates.

„Die Pflege von Menschen aller Altersstufen ist und bleibt ein zukunftssicherer Beruf. Die Sicherstellung unserer gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung hängt davon ab, dass sich junge Menschen für den Pflegeberuf entscheiden“, meinen der Aufsichtsratsvorsitzende der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen, Landrat Leo Schrell und Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger. „Gute Pflege braucht viele helfende Hände. Aus diesem Grund ist die Sicherstellung der Nachwuchskräfte eine der zentralen Herausforderungen.“ Sie sehen eine Chance in der bundesweiten generalistischen Ausbildung. Die Kooperation soll der Aus-, Fort-, und Weiterbildung von Pflegekräften dienen und nicht nur für Nachwuchs sorgen, sondern auch für eine verbesserte Position im Markt. 

Pflegeausbildung ändert sich ab 2020 grundlegend 

Die bis zum Jahr 2019 begonnenen Ausbildungen werden nach den bisherigen Rahmenbedingungen fortgeführt. Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe, wird ab 2020 die Ausbildung für Pflegeberufe verändert. Aus den bisher drei unterschiedlichen Berufsabschlüssen, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege, wird ein gemeinsamer Abschluss als Pflegefachfrau oder -mann. Die Schüler werden in allen Praxisfeldern theoretisch und praktisch ausgebildet. Ein weiterer Berufsweg ist das Pflegestudium in Ergänzung zur beruflichen Ausbildung, um sich auf die zunehmend komplexen Anforderungen im Pflegebereich einzustellen. 

 

Umstrukturierung eröffnet neue Chancen 

Es werden nicht nur die Ausbildungsstrukturen zusammengeführt, sondern auch die praktischen Ausbildungsbestandteile. „Mit der generalistischen Pflegeausbildung wird ein leichterer Wechsel zwischen den pflegerischen Versorgungsbereichen möglich sein. Der Zusammenschluss der Schulen ist konsequent und der richtige Schritt“, finden Karl Kilburger, Direktor und Bezirksgeschäftsführer des BRK und Ralf Nachtmann, Leiter der Verbandsentwicklung, Kommunikation und des Innenbetriebes.

Das gemeinsame Ziel ist, dass gut ausgebildete und zahlreiche Pflegekräfte aus dieser Neustrukturierung hervorgehen. Die Auszubildenden sollen fachlich sowie sozial kompetent sein und diesem Beruf mit Freude nachgehen. Bis zum Ausbildungsstart am 1. September 2020 werden sich alle Beteiligten, zusammen mit der Regierung von Schwaben, neu aufstellen und strukturieren, um den Schulablauf so angenehm wie möglich zu gestalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben