B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Grünbeck: sauberes Trinkwasser für Haiti
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Grünbeck: sauberes Trinkwasser für Haiti

 Kinder in den Slums an einer Wasserausgabestelle. Foto: Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Bereits im Januar 2010 wurden auf Haiti nach dem Erdbeben zwei Wasseraufbereitungsanlagen aus dem Hause Grünbeck zur Verfügung gestellt. Nun gibt es einen dauerhaften Hilfseinsatz: in einem Schulprojekt in Slums der Hauptstadt Port-au-Prince.

von Marina Huber, Online-Redaktion

Nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 auf Haiti wurden zwei Wasseraufbereitungsanlagen von Grünbeck zur Verfügung gestellt. Sie wurden in zwei etablierten S.O.S. Kinderdörfern als Soforthilfe verwendet. Nun gibt es einen neuen Hilfseinsatz: Sie finden ihren Platz in einem von einheimischen Salesianerpatern in Slums der der Haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince betriebenen Schulprojekt.

Grünbeck bietet Hilfe, die an kommt

In Zusammenarbeit mit dem medizinischen Katastrophenhilfswerk (MHW) hat die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH die Verhältnisse geprüft. Mehrere Hilfsorganisationen wurden von der deutschen Botschaft in Port-au-Prince als förderungswürdig eingestuft. Nach Abschluss der Recherchen vor Ort wurde das größte Schulprojekt Haitis ausgewählt. Es ist das „Oeuvre des Petites Écoles de Père Bohnen“ (OPEPB) – zu Deutsch: Werk der kleinen Schulen des Pater Bohnen. Diese Organisation kümmert sich in den Slums der Hauptstadt um die Ärmsten der Armen. Unter der Leitung von Pater Zucchi Olibrice, einem einheimischen Salesianerpater, unterhält OPEPB mehrere Kindergärten, Schulen und eine Berufsschule. In den beiden größten Slums von Port-au-Prince, „Cité Soleil“ und „La Saline“, leben schätzungsweise bis zu 400.000 Menschen unter hierzulande kaum vorstellbaren Bedingungen. Die OPEPB kümmert sich um die Versorgung mit Nahrung, Trinkwasser und gespendeten Hilfsgütern sowie um die Vermittlung von Bildung und Ausbildung.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Sauberes Wasser für medizinische Versorgung

In enger Zusammenarbeit mit der OPEPB kümmert sich die deutsche Ärztin Dr. Barbara Höfler um medizinische Belange. Seit vielen Jahren hält sie regelmäßig Sprechstunden in der größten Vorschule von „Cité Soleil“. Sie informiert die Eltern und Kinder über Hygiene- und Gesundheitsfragen. Für Grünbeck stellt Dr. Höfler das starke Bindeglied zu OPEPB dar. Während der Wartung und der Wiederinbetriebnahme der beiden Trinkwasseraufbereitungsanlagen war Dr. Barbara Höfler vor Ort. Sie sorgte für die Sicherheit und die Betreuung der beiden Spezialisten von Grünbeck vor Ort.

Grünbeck versorgt etwa 20.000 Menschen in Haiti mit Trinkwasser

Die Wasseraufbereitungsanlagen sind speziell für den Hilfseinsatz auf Haiti gefertigt. Sie können aus verunreinigtem und mit gesundheitsschädlichen Keimen durchsetztem Wasser circa 1.000 Liter Trinkwasser pro Stunde liefern. Eine der beiden Grünbeck Trinkwasseraufbereitungsanlagen ist für die Trinkwasserversorgung aller OPEPB Schulen in „Cité Soleil“ vorgesehen. Sie arbeitet innerhalb eines abgeschlossenen und bewachten Schulhofs. Die zweite Anlage wird auf einem durch Schutzmauer und Wachpersonal gesicherten Grundstück genutzt. Sie dient der kontrollierten Ausgabe von Trinkwasser an die Slum-Bewohner. Das neue Hilfsprojekt hilft genau da, wo es notwendig ist. Darüber freut sich auf Grünbeck Geschäftsführer Peter Lachenmeir: „Wir freuen uns, in einem Land, in dem zahllose Menschen unter schweren Krankheiten durch verschmutztes Trinkwasser leiden, in Zusammenarbeit mit unseren neuen Partnern dauerhaft mit sauberem Trinkwasser helfen zu können.“  

Artikel zum gleichen Thema