Nachwuchskräfte

Dillinger „Fit for Job“-Messe stellt neuen Rekord auf

Das Angebot für Jugendliche auf der Fit for Job Messe in Höchstädt war so groß wie noch nie. Das resümierte nun Landrat Leo Schrell. Worauf es in der Wirtschaftsregion Dillingen noch ankommt.

Als wichtiges Fundament der Fachkräftesicherung im Landkreis Dillingen bezeichnete Landrat Leo Schrell die Berufsinformationsmesse „Fit for Job“ beim jüngsten Planungsgespräch. Dieses hatte neben dem Rückblick auf die Messe, die am 16. Februar stattfand, auch die Festlegung erster Rahmendaten für die 16. „Fit for Job“ am 15. Februar kommenden Jahres zum Inhalt.

Angebot für Jugendliche stellt neuen Rekord

Unisono beeindruckt zeigten sich Landrat Leo Schrell und der Agenda21-Beauftragte Hermann Kleinhans von der erneuten Rekordbeteiligung von über 100 Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung sowie Behörden, Bildungseinrichtungen, Institutionen und Initiativen. Sie hatten gemeinsam insgesamt 216 Berufsbilder – darunter 171 Ausbildungsberufe und 45 duale Studiengänge – präsentiert. „Damit war das Angebot für die Jugendlichen so umfangreich wie noch nie seit dem Bestehen der Messe“, betonte Schrell.

Wohnortnähe wird bevorzugt

„Eine Vielzahl der präsentierten Berufe können unmittelbar vor der Haustüre und damit wohnortnah erlernt werden“, erklärte Schrell und machte gleichzeitig auf die damit verbundene Attraktivität des Landkreises als wirtschaftsstarke Region mit zukunftsfähigen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sowie Lebensqualität aufmerksam. Bestätigen würde dies der jüngste Deutschland-Check des Magazins FOCUS-MONEY, bei dem der Landkreis Dillingen an der Donau Platz 24 unter deutschlandweit 402 Kommunen erreichte.

Vorträge sollen frühzeitig informieren

„Gerade mit Blick auf den digitalen Wandel unterliegen viele Berufsbilder einer ständigen Veränderung“, betonte Landrat Leo Schrell. „Deshalb sei es Ziel der „Fit for Job“, so der Landrat, „die jungen Menschen frühzeitig und umfassend zu den differenzierten Berufsbildern zu informieren, um so die beste Berufswahlentscheidung nach den persönlichen Neigungen, Interessen und Begabungen treffen zu können.“ In seinem Fazit betonte Schrell auch, dass mit der Nordschwabenhalle, der Berufsschule und der Messehalle „Das Handwerk“

Als wichtigen Bestandteil des Messekonzeptes bezeichnete Robert Heckl das von der Agentur für Arbeit organisierte Vortragsprogramm, das erneut rund 400 Schüler mit ihren Eltern besuchten. „Insbesondere die Vorträge zur FOS/BOS und zum dualen Studium erfreuten sich einer großen Beliebtheit“, so Heckl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachwuchskräfte

Dillinger „Fit for Job“-Messe stellt neuen Rekord auf

Das Angebot für Jugendliche auf der Fit for Job Messe in Höchstädt war so groß wie noch nie. Das resümierte nun Landrat Leo Schrell. Worauf es in der Wirtschaftsregion Dillingen noch ankommt.

Als wichtiges Fundament der Fachkräftesicherung im Landkreis Dillingen bezeichnete Landrat Leo Schrell die Berufsinformationsmesse „Fit for Job“ beim jüngsten Planungsgespräch. Dieses hatte neben dem Rückblick auf die Messe, die am 16. Februar stattfand, auch die Festlegung erster Rahmendaten für die 16. „Fit for Job“ am 15. Februar kommenden Jahres zum Inhalt.

Angebot für Jugendliche stellt neuen Rekord

Unisono beeindruckt zeigten sich Landrat Leo Schrell und der Agenda21-Beauftragte Hermann Kleinhans von der erneuten Rekordbeteiligung von über 100 Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung sowie Behörden, Bildungseinrichtungen, Institutionen und Initiativen. Sie hatten gemeinsam insgesamt 216 Berufsbilder – darunter 171 Ausbildungsberufe und 45 duale Studiengänge – präsentiert. „Damit war das Angebot für die Jugendlichen so umfangreich wie noch nie seit dem Bestehen der Messe“, betonte Schrell.

Wohnortnähe wird bevorzugt

„Eine Vielzahl der präsentierten Berufe können unmittelbar vor der Haustüre und damit wohnortnah erlernt werden“, erklärte Schrell und machte gleichzeitig auf die damit verbundene Attraktivität des Landkreises als wirtschaftsstarke Region mit zukunftsfähigen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sowie Lebensqualität aufmerksam. Bestätigen würde dies der jüngste Deutschland-Check des Magazins FOCUS-MONEY, bei dem der Landkreis Dillingen an der Donau Platz 24 unter deutschlandweit 402 Kommunen erreichte.

Vorträge sollen frühzeitig informieren

„Gerade mit Blick auf den digitalen Wandel unterliegen viele Berufsbilder einer ständigen Veränderung“, betonte Landrat Leo Schrell. „Deshalb sei es Ziel der „Fit for Job“, so der Landrat, „die jungen Menschen frühzeitig und umfassend zu den differenzierten Berufsbildern zu informieren, um so die beste Berufswahlentscheidung nach den persönlichen Neigungen, Interessen und Begabungen treffen zu können.“ In seinem Fazit betonte Schrell auch, dass mit der Nordschwabenhalle, der Berufsschule und der Messehalle „Das Handwerk“

Als wichtigen Bestandteil des Messekonzeptes bezeichnete Robert Heckl das von der Agentur für Arbeit organisierte Vortragsprogramm, das erneut rund 400 Schüler mit ihren Eltern besuchten. „Insbesondere die Vorträge zur FOS/BOS und zum dualen Studium erfreuten sich einer großen Beliebtheit“, so Heckl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben