B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Alois Denzel setzt sich für schwäbische Kulturgeschichte ein
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Alois Denzel KG

Alois Denzel setzt sich für schwäbische Kulturgeschichte ein

 Denzel stellt geförderten Bilderband vor. Peter Denzel, Siegfried Denzel, Dr. Christoph Konrad, Christoph Denzel.Foto: Denzel KG

Die Alois Denzel KG aus Wertingen sitzt auf einem ehemaligen Klostergut. Der Historiker Dr. Bernhard Brenner stellt nun in seinem knapp 400-seitigen Werk „Kloster Weihenberg und die Weihenbergmühle“ die Entstehungsgeschichte bis zum heutigen Moment da. In einem festlichen Rahmen stellte die Firma Denzel diesen von ihr geförderten Bilderband nun vor.

Mit dem Bilderband zur Vergangenheit des Klosters Weihenberg und der Weihenbergmühle Wertingen wird auch ein Teil der Geschichte der Alois Denzel KG erzählt. Daher ist es kein Wunder, dass das Unternehmen den Bilderband von Bernhard Brenner unterstützte. Im festlichen Rahmen stellte die Firma Denzel das Buch nun der Öffentlichkeit vor. Siegfried Denzel begrüßte zahlreiche Gäste im Wertinger Firmensitz.

Glückwünsche für die Alois Denzel KG von allen Seiten

Unter den Gästen befanden sich auch die Professoren Dr. Rolf Kießling und Dr. Horst Kohler, der Direktor der Stadtbibliothek Augsburg, Dr. Helmut Gier, IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Lintner und die Schriftstellerin Dr. Martha Schad. Sie alle lauschten Dr. Bernhard Brenner, während er einen Überblick über die Inhalte des Bandes gab. Landrat Alfred Schneid beglückwünschte die Firma Denzel zu ihrem „verdienstvollen kulturellen Wirken“. Und auch Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl bezeichnete in seiner Ansprache den Bilderband als exemplarisches Beispiel für die wissenschaftliche Erarbeitung schwäbischer Kulturgeschichte. Wie wichtig Denzel solche Projekte sind, bewies das Unternehmen auch mit einem Wasserrad für Augsburg.

Bilderband definiert Leitmotiv von Denzel

Der Historiker Dr. Bernhard Brenner dokumentierte zusammen mit Dr. Walter Ansbacher und der Alois Denzel KG das Auf und Ab der historischer Entwicklungen des Klostergutes: Von der Klostergründung 1145 durch Wilhelm und Arnold von Biberbach, bis zum Abbruch der Kirche 1809. Der Bilderband ist nun das aktuellste Zeugnis über Kloster Weihenberg seit der Untersuchung von Richard Dertsch aus dem Jahre 1929. Im Abschnitt „Traditionsbewusstsein und Kulturpflege als Zukunftsaufgabe“ wird schließlich ein kennzeichnendes Leitmotiv der Firma Denzel definiert: „Über die wirtschaftlichen Kontinuitäten durch die Aufrechterhaltung (bis 1972) und Weiterentwicklung des Mühlenbetriebs im Bekenntnis zur ökonomischen wie ökologischen und sozialen Verantwortung hinaus haben sich die Familie Denzel, die Alois Denzel KG und in besonderer Weise Siegfried Denzel um die Wahrung des historisch-kulturellen Erbes und um die Förderung des gegenwärtigen Kunst- und Kulturschaffens verdient gemacht.“

Artikel zum gleichen Thema