B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
330.000 Euro für das Krankenhaus Wertingen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Veränderung der Kliniklandschaft

330.000 Euro für das Krankenhaus Wertingen

 Auf der Jahresversammlung der Freunde des Krankenhauses Wertingen. Foto: Krankenhausförderverein, Verena Beese

In den vergangenen Jahren hat sich am Krankenhaus Wertingen viel verändert. Welche Rolle der Verein der Freunde des Krankenhauses dabei spielten und welche Herausforderungen die Klinik künftig meistern muss.

In den letzten zwölf Jahren haben die Mitglieder des Vereins der Freunde des Krankenhauses Wertingen dem Kreiskrankenhaus Wertingen knapp 330.000 Euro zur Verfügung gestellt. Sowohl der Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger, als auch der Vorsitzende des Fördervereins Willy Lehmeier, würdigten diese außergewöhnliche Leistung bei der Mitglieder-Versammlung am Kreiskrankenhaus in Wertingen.

Verbesserte Behandlungs-Abläufe

Chefarzt Dr. Thomas Moehrke ging in seinem Vortrag auf den Klinikalltag ein. Das System Krankenhaus befindet sich ihm zufolge im ständigen Wandel. Flexibilität wird in allen Bereichen zunehmend wichtiger. Das Krankenhaus in Wertingen reagiere darauf und verbessert kontinuierlich die Behandlungs-Abläufe. Eine zeitnahe Planung der Entlassung oder einer anschließenden Reha-Maßnahme seien dabei genauso wichtig wie die Organisation einer nötigen Kurzzeitpflege unter Einbeziehung der Angehörigen. Notwendig wird diese Vorgehensweise weil sich auch der Patient verändert hat, so Moehrke. Das Alter, die Versorgungssituation in der Familie und das Anspruchsdenken haben sich gewandelt.

Große bauliche Veränderungen

„Die bauliche Entwicklung kann sich sehen lassen“, so Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger. War es 2011 der Abschluss und die Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnittes mit einem neuen Funktionstrakt und neuem Bettenhaus, kamen 2014 ein Parkplatz und das Therapiezentrum Gantze auf der grünen Wiese hinzu. 2015 entstanden neue Praxis-Räumlichkeiten für das Wirbelsäulen-Zentrum Nordschwaben, das Orthopädiezentrum ORTHix und die Chirurgische Ambulanz. 2016 entstand mit dem dritten Bauabschnitt das neue Bettenhaus. Mithilfe des Vereins konnte ein Röntgensystem, der sogenannte C-Bogen, angeschafft werden. Die Kapelle wurde saniert, die Eingangshalle mit Patienten-Aufnahme, Kiosk und Cafeteria wurde umgestaltet.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Chronische Unterfinanzierung

Einen Ausblick in die Krankenhaus-Landschaft wagt Prillinger ebenfalls: „Es wird nicht einfach. Für die Zukunft werden weiter steigende Qualitäts-Anforderungen bei Personal und Ausstattung zu Kosten-Steigerungen führen.“ Daneben leiden alle Krankenhäuser schon seit Jahren an chronischer Unterfinanzierung. „Und der Fachkräftemangel macht sich ebenfalls bei den Krankenhäusern bemerkbar“, gibt Geschäftsführer Prillinger weiter zu bedenken.

Vorsitzender Lehmeier dankte dem gesamten Personal am Kreiskrankenhaus für ihre Leistungsbereitschaft. Es sei anerkennenswert, dass bei schwierigen Rahmenbedingungen eine umfassende und regionale Gesundheits-Versorgung angeboten werden kann. Doch er wünsche sich, dass neben den Universitätskliniken Häuser der Grundversorgung mit ausreichend Finanzmitteln ausgestattet werden würden.

Artikel zum gleichen Thema