Tourismus in Dillingen profitiert

2,3 Millionen Euro für EU-Projekt im Donauraum

INSiGHTS-Projektpartner bei der Auftakt-Veranstaltung in Tata, Ungarn. Foto: Donautal-Aktiv e.V.
Der Donauraum soll in Zukunft stärker gefördert werden. Mit Investitionen in Millionen-Höhe in Natur- und Kulturgüter soll dabei auch der Tourismus im bayerisch-schwäbischen Donau-Gebiet profitieren.

Im Rahmen eines transnationalen Donau-Programms wird unter anderem auch der Natur- und Gesundheitstourismus im Donauraum gefördert. Dem Donautal-Aktiv e.V. wurde in diesem Zusammenhang eine Förderung in Höhe von 220.000 Euro zugesagt. Für die beiden Vorsitzenden, Landrat Leo Schrell und Landrat Hubert Hafner, ist das besonders erfreulich. Denn für die kommenden zweieinhalb Jahre gehört auch der regionale Verein als Partner dem INSiGHTS-Projekt – „Integrated Slow, Green and Healthy Tourism Strategies” an.

EU-Regionalfonds unterstützt europaweites Förderprojekt

Insgesamt vierzehn Partner aus Deutschland, Österreich, Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Slowenien und der Slowakei beteiligen sich an dieser Kooperation. In der ungarischen Donaustadt Tata fiel erst kürzlich der Startschuss für die Zusammenarbeit. Das Projekt läuft bis Juni 2019 und wird im Rahmen des transnationalen Interreg-Donau-Programms, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Instruments für Heranführungshilfe (IPA), finanziert. Insgesamt stehen dafür rund 2,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Projektziel: Natur und Kultur im Donauraum schützen 

Das Projekt INSiGHTS hat das Ziel, Lösungen zu finden, um Regionen für den Naturtourismus interessanter zu machen. Dabei sollen auch Strategien entwickelt werden, die den Schutz der natürlichen und kulturellen Ressourcen beinhalten. Das Schwäbische Donautal hat nach Ansicht der Landräte Schrell und Hafner hier bereits einiges getan. Im Rahmen des Kooperations-Projektes soll nun eine intensivierte Entwicklung des Naturtourismus ermöglicht werden.

So beteiligt sich Bayerisch-Schwaben an dem Gemeinschafts-Projekt

In Bayerisch-Schwaben soll das in Kooperation von Donautal-Aktiv mit regionalen Partnern umgesetzt werden. Mit dem Regionalmarketing Günzburg GbR und der Tourismus-Organisation Dillinger Land soll zunächst der Masterplan Naturtourismus fortgeführt werden. Ab dem kommenden Jahr werden geplante Projekte dann im Rahmen der EU-Förderung realisiert. Erste Pläne gibt es bereits. Der genaue Arbeitsplan der kommenden Jahre wird erst in den kommenden Wochen festgelegt.

Europaweite Partner beteiligen sich an Zusammenarbeit

Folgende Projektpartner beteiligen sich neben der Donautal-Aktiv e.V. an INSiGHTS:

  • Pons Danubii European Grouping of Territorial Cooperation (Slowakei)
  • University of Natural Resources and Life Sciences Vienna (Österreich)
  • Institute for Tourism (Kroatien)
  • CEEweb for Biodiversity (Ungarn)
  • Development Centre of the Heart of Slovenia (Slowenien)
  • Harghita County Council (Rumänien)
  • Zala County Government (Ungarn)
  • Local Action Group “Central Istria” (Kroatien)
  • Regional Development Agency with Business Support Centre for Small and Medium-sized Enterprises (Bulgarien)
  • Regional Economic Development Agency for Šumadija and Pomoravlje (Serbien)
  • Plovdiv District Administration (Bulgarien)
  • Istrian Region – Administrative Department for Tourism (Kroatien)
  • Komárom-Esztergom County (Ungarn)
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Tourismus in Dillingen profitiert

2,3 Millionen Euro für EU-Projekt im Donauraum

INSiGHTS-Projektpartner bei der Auftakt-Veranstaltung in Tata, Ungarn. Foto: Donautal-Aktiv e.V.
Der Donauraum soll in Zukunft stärker gefördert werden. Mit Investitionen in Millionen-Höhe in Natur- und Kulturgüter soll dabei auch der Tourismus im bayerisch-schwäbischen Donau-Gebiet profitieren.

Im Rahmen eines transnationalen Donau-Programms wird unter anderem auch der Natur- und Gesundheitstourismus im Donauraum gefördert. Dem Donautal-Aktiv e.V. wurde in diesem Zusammenhang eine Förderung in Höhe von 220.000 Euro zugesagt. Für die beiden Vorsitzenden, Landrat Leo Schrell und Landrat Hubert Hafner, ist das besonders erfreulich. Denn für die kommenden zweieinhalb Jahre gehört auch der regionale Verein als Partner dem INSiGHTS-Projekt – „Integrated Slow, Green and Healthy Tourism Strategies” an.

EU-Regionalfonds unterstützt europaweites Förderprojekt

Insgesamt vierzehn Partner aus Deutschland, Österreich, Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Slowenien und der Slowakei beteiligen sich an dieser Kooperation. In der ungarischen Donaustadt Tata fiel erst kürzlich der Startschuss für die Zusammenarbeit. Das Projekt läuft bis Juni 2019 und wird im Rahmen des transnationalen Interreg-Donau-Programms, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Instruments für Heranführungshilfe (IPA), finanziert. Insgesamt stehen dafür rund 2,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Projektziel: Natur und Kultur im Donauraum schützen 

Das Projekt INSiGHTS hat das Ziel, Lösungen zu finden, um Regionen für den Naturtourismus interessanter zu machen. Dabei sollen auch Strategien entwickelt werden, die den Schutz der natürlichen und kulturellen Ressourcen beinhalten. Das Schwäbische Donautal hat nach Ansicht der Landräte Schrell und Hafner hier bereits einiges getan. Im Rahmen des Kooperations-Projektes soll nun eine intensivierte Entwicklung des Naturtourismus ermöglicht werden.

So beteiligt sich Bayerisch-Schwaben an dem Gemeinschafts-Projekt

In Bayerisch-Schwaben soll das in Kooperation von Donautal-Aktiv mit regionalen Partnern umgesetzt werden. Mit dem Regionalmarketing Günzburg GbR und der Tourismus-Organisation Dillinger Land soll zunächst der Masterplan Naturtourismus fortgeführt werden. Ab dem kommenden Jahr werden geplante Projekte dann im Rahmen der EU-Förderung realisiert. Erste Pläne gibt es bereits. Der genaue Arbeitsplan der kommenden Jahre wird erst in den kommenden Wochen festgelegt.

Europaweite Partner beteiligen sich an Zusammenarbeit

Folgende Projektpartner beteiligen sich neben der Donautal-Aktiv e.V. an INSiGHTS:

  • Pons Danubii European Grouping of Territorial Cooperation (Slowakei)
  • University of Natural Resources and Life Sciences Vienna (Österreich)
  • Institute for Tourism (Kroatien)
  • CEEweb for Biodiversity (Ungarn)
  • Development Centre of the Heart of Slovenia (Slowenien)
  • Harghita County Council (Rumänien)
  • Zala County Government (Ungarn)
  • Local Action Group “Central Istria” (Kroatien)
  • Regional Development Agency with Business Support Centre for Small and Medium-sized Enterprises (Bulgarien)
  • Regional Economic Development Agency for Šumadija and Pomoravlje (Serbien)
  • Plovdiv District Administration (Bulgarien)
  • Istrian Region – Administrative Department for Tourism (Kroatien)
  • Komárom-Esztergom County (Ungarn)
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben