Justizvollzugsanstalt

Wirtschaftsförderung: Unternehmerabend hinter Gittern

Rund 150 Unternehmer diskutierten Anfang November über die Veränderung, Entwicklung und Innovation in der Wirtschaft. Was diese Schlagworte mit den Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Gablingen gemeinsam haben und weshalb die Veranstaltung gerade dort stattfand.

Beim jüngsten Unternehmerabend der Wirtschaftsförderung im Landkreis Augsburg wurde darüber diskutiert, weshalb kontinuierliche Veränderung für Unternehmen so wichtig ist. Dafür haben sich 150 Unternehmer an einem eher außergewöhnlichen Ort zusammengefunden: der JVA in Gablingen.

Hohe Sicherheitsmaßnahmen

Es war das erste Mal, dass eine solche Veranstaltung in der JVA abgehalten wurde. Unter hohen Sicherheitsauflagen wurde den Teilnehmern der Konferenz der Einlass in die Anstalt gestattet. Für die Gäste sei der Veranstaltungsort in vielerlei Hinsicht beeindruckend gewesen. Da sich das Thema des Gesprächs um Entwicklung und Veränderung drehte, war die Location zwar außergewöhnlich – aber passend. Denn auch die Insassen einer Haftanstalt befinden sich im Idealfall in einem Prozess des persönlichen Fortschritts – wenn auch in anderer Hinsicht als die regionale Wirtschaft.

 Mut und Entschlossenheit

„Die Bereitschaft zur Veränderung setzt Mut und Entschlossenheit voraus“, erklärte Augsburgs Landrat Martin Sailer in seiner Begrüßung. „Egal ob wir von etablierten Konzernen, Startups oder mittelständischen Betrieben sprechen – um sich am Markt behaupten zu können, ist Wandlungsfähigkeit für alle Unternehmen eine bedeutsame Eigenschaft.“

Unternehmen müssen sich stetig neu erfinden 

Wie wichtig diese Fähigkeit im Unternehmensalltag ist, unterstrich der Referent des Abends, Michael Brecht von der Augsburger InnovationFactory GmbH, in seinem Vortrag. Der Diplomkaufmann zeigte auf, dass der Aufstieg eines Unternehmens davon abhänge, sich nicht über das Produkt oder die Dienstleistung zu definieren, die man bereits anbiete. „Man kann und muss sich immer wieder neu erfinden“, sagte Brecht.

Blick hinter die Mauern

Neben der inhaltlichen Diskussion bot der Abend den Unternehmern einen informativen Einblick hinter die Mauern und Gitterfenster der Justizvollzugsanstalt. Hier können rund 600 Personen untergebracht werden. Die Leiterin der JVA, Zoraida Maldonado de Landauer, bedankte sich bei den Gästen für das rege Interesse am Alltag der Insassen und Vollzugsbeamten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Justizvollzugsanstalt

Wirtschaftsförderung: Unternehmerabend hinter Gittern

Rund 150 Unternehmer diskutierten Anfang November über die Veränderung, Entwicklung und Innovation in der Wirtschaft. Was diese Schlagworte mit den Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Gablingen gemeinsam haben und weshalb die Veranstaltung gerade dort stattfand.

Beim jüngsten Unternehmerabend der Wirtschaftsförderung im Landkreis Augsburg wurde darüber diskutiert, weshalb kontinuierliche Veränderung für Unternehmen so wichtig ist. Dafür haben sich 150 Unternehmer an einem eher außergewöhnlichen Ort zusammengefunden: der JVA in Gablingen.

Hohe Sicherheitsmaßnahmen

Es war das erste Mal, dass eine solche Veranstaltung in der JVA abgehalten wurde. Unter hohen Sicherheitsauflagen wurde den Teilnehmern der Konferenz der Einlass in die Anstalt gestattet. Für die Gäste sei der Veranstaltungsort in vielerlei Hinsicht beeindruckend gewesen. Da sich das Thema des Gesprächs um Entwicklung und Veränderung drehte, war die Location zwar außergewöhnlich – aber passend. Denn auch die Insassen einer Haftanstalt befinden sich im Idealfall in einem Prozess des persönlichen Fortschritts – wenn auch in anderer Hinsicht als die regionale Wirtschaft.

 Mut und Entschlossenheit

„Die Bereitschaft zur Veränderung setzt Mut und Entschlossenheit voraus“, erklärte Augsburgs Landrat Martin Sailer in seiner Begrüßung. „Egal ob wir von etablierten Konzernen, Startups oder mittelständischen Betrieben sprechen – um sich am Markt behaupten zu können, ist Wandlungsfähigkeit für alle Unternehmen eine bedeutsame Eigenschaft.“

Unternehmen müssen sich stetig neu erfinden 

Wie wichtig diese Fähigkeit im Unternehmensalltag ist, unterstrich der Referent des Abends, Michael Brecht von der Augsburger InnovationFactory GmbH, in seinem Vortrag. Der Diplomkaufmann zeigte auf, dass der Aufstieg eines Unternehmens davon abhänge, sich nicht über das Produkt oder die Dienstleistung zu definieren, die man bereits anbiete. „Man kann und muss sich immer wieder neu erfinden“, sagte Brecht.

Blick hinter die Mauern

Neben der inhaltlichen Diskussion bot der Abend den Unternehmern einen informativen Einblick hinter die Mauern und Gitterfenster der Justizvollzugsanstalt. Hier können rund 600 Personen untergebracht werden. Die Leiterin der JVA, Zoraida Maldonado de Landauer, bedankte sich bei den Gästen für das rege Interesse am Alltag der Insassen und Vollzugsbeamten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben