B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Weltbild: Mitarbeiter feiern Investor Droege Group
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ver.di Bayern/Verlagsgruppe Weltbild GmbH

Weltbild: Mitarbeiter feiern Investor Droege Group

 Die Droege Group übernimmt die Verlagsgruppe Weltbild. Foto: Weltbild

Endlich können die Beschäftigten bei Weltbild aufatmen: Über 7 Monate nach dem Insolvenzantrag ist die Übernahme von Weltbild und Weltbild Plus durch die Droege Group in trockenen Tüchern. Es wird nicht zu weiteren Kündigungen kommen. 

von Christine Weigl, Online-Redaktion

Das Düsseldorfer Beratungsunternehmens Droege steigt als Investor bei Weltbild ein. Bei einer Betriebsversammlung am Standort Augsburg konnte Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz vor Kurzem verkünden, dass damit auch die Gefahr weiterer Kündigungen abgewendet sei. „Besonderer Dank für die engagierte Arbeit um die Fortführung des Unternehmens und der Sicherung von knapp eintausend Arbeitsplätzen gilt dem Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz mit seinem Team, Prof. Dr. Beer von der Katholischen Kirche für das zwingend notwendige Massedarlehen und die finanzielle Ausstattung der Transfergesellschaft und der Abfindungen“, erklärte Fitz unter großem Beifall der Belegschaft.

ver.di kämpfte für Weltbild-Mitarbeiter

Auch die Gewerkschaft ver.di hat sich in den letzten Monaten immer wieder für die Weltbild-Mitarbeiter stark gemacht. „Seit sieben Monaten kämpfen die Beschäftigten im Betrieb durch aufopfernde Arbeit und in vielen öffentlichen Aktionen gemeinsam mit ihrer Gewerkschaft ver.di für den existenzsichernden Erhalt der Arbeitsplätze. Deshalb gilt den Beschäftigten, der Gewerkschaft ver.di und dem gesamten Betriebsrat ein besonders herzlicher Dank“, so Fitz weiter. Trotzdem haben in Folge der Fehler der alten Geschäftsführung und der daraus folgenden Insolvenz mehr als 600 Menschen im Zuge der Restrukturierung ihren Arbeitsplatz verloren. Thomas Gürlebeck, ver.di-Sekretär bei Weltbild, meint dazu: „Einzigartig ist, dass es gelungen ist, durch einen Tarifvertrag eine gut ausgestattete Transferlösung und gerechtfertigte Abfindungen über den insolvenzrechtlichen Abfindungsdeckel hinaus zu vereinbaren. Dies wäre nicht möglich gewesen, hätte die Kirche ihre finanziellen Zusagen nicht eingehalten.“

Neuer Tarifvertrag kommt

Der Wirtschaftssachverständige Klaus Warbruck stellte den Verhandlungserfolg bei den Überleitungsvereinbarungen für die Beschäftigten heraus. „Das Unternehmen wird als Ganzes und mit allen Teilen fortgeführt. Gesellschaftsrechtliche Veränderungen sind durch eine umfassende Unternehmenshaftung gesichert. Dies wird durch einen weiteren Tarifvertrag gewährleistet.“

Gribl sieht gute Entwicklungsperspektiven für Weltbild

„Solidarität, Kollegialität und viele Unterstützer haben diesen Erfolg erst möglich gemacht“, betonte Thomas Gürlebeck, ver.di-Sekretär bei Weltbild, mit einem besonderen Dank an die Politik und den bayerischen Ministerpräsidenten. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, der der Veranstaltung beiwohnte, freute sich über die positiven Entwicklungen bei Weltbild: „Wir haben als Stadt Augsburg Anfang des Jahres einen Runden Tisch gebildet, um das Unternehmen nach Kräften zu unterstützen. Ich freue mich sehr, dass es für Weltbild weiter geht. Die Entwicklung hat wieder einmal gezeigt, dass es sich lohnt, in schwierigen Zeiten zusammenzustehen.“ Vor allem die politischen Kräfte mit einzubinden, sei wichtig gewesen. Die guten Kontakte zur Staatsregierung und den beteiligten Ministerien hätten sich positiv auf die Entwicklung ausgewirkt. „Für die professionelle Begleitung des Insolvenzverfahrens bei Weltbild danke ich allen Mitgliedern des Runden Tisches ausdrücklich: den Vertretern des Weltbild-Betriebsrates, der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der beiden Wirtschaftskammern, der Agentur für Arbeit und des Wirtschaftsreferats mit Bürgermeisterin und Referentin Eva Weber an der Spitze,“ sagte der Augsburger Oberbürgermeister. 

Artikel zum gleichen Thema