B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Weltbild: fast 50 Prozent der Filialen verkauft
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Weltbild Retail GmbH & Co. KG

Weltbild: fast 50 Prozent der Filialen verkauft

 Der Weltbild-Käufer Lesensart hat einen Insolvenzverwalter bestellt. Foto: Weltbild

Weltbild richtet sein Filialnetz neu aus. Das Unternehmen hat fast die Hälfte seiner Filialen verkauft. Gleichzeitig sollen die bestehenden Filialen weiter entwickeln werden. Zudem plant Weltbild, an attraktiven Standorten neue Filialen zu eröffnen.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Der Multichannel-Buchhändler Weltbild hat rund 70 seiner deutschlandweit rund 145 Filialen aufgrund zu hoher Struktur- und Mietkosten verkauft. Dieser Schritt stand bereits im Januar zur Debatte. Käufer ist eine mittelständische Buchkette aus Ahaus in Nordrhein-Westfalen. Weltbild konzentriert jetzt sein stationäres Geschäft auf circa 75 Filialen in Deutschland. Durch diese Ausrichtung will Weltbild im laufenden Geschäftsjahr die bestehenden Buchhandelsfilialen konsequent weiter entwickeln. Zusätzlich sollen im kommenden Geschäftsjahr etwa zehn neue Filialen an interessanten Standorten eröffnet werden. Auch für die Folgejahre sind jährlich etwa zehn weitere Filialen geplant.

Weltbild-Mitarbeiter werden von Käufer Ahaus übernommen

Die Mitarbeiter, die von dem Verkauf betroffen sind, werden von dem neuen Eigentümer Ahaus übernommen. Ihre bestehenden Arbeitsverträge werden fortgeführt. Noch ist nicht alles entschieden: Die Gremien des Gesamtbetriebsrats von Weltbild Plus müssen dem Verkauf noch zustimmen. Dass die Würfel bereits gefallen sind, ist jedoch ziemlich sicher: Die Mitarbeiter wurden bereits über den Verkauf informiert. Laut Weltbild haben intensive und konstruktive Beratungen stattgefunden. Ziel war es, für alle Parteien eine tragfähige Lösung zu finden.

Weltbild: Neuausrichtung dient wirtschaftlicher Nachhaltigkeit

„Mit diesem Schritt stellen wir eine Säule unseres Geschäfts – das Filialnetz – für die Zukunft neu auf. Weltbild legt damit eine solide Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Entwicklung und macht den Weg frei für eine gesicherte Zukunft ", so Weltbild-Geschäftsführer Patrick Hofmann. „Der Verkauf eines Teils der Filialen war unumgänglich, da sich unsere Erwartungen an die Entwicklung des Geschäfts an einigen Standorten aufgrund zu hoher Struktur- und Mietkosten nicht erfüllt haben", so Hofmann weiter.

Weltbild dankt Mitarbeitern für hohes Engagement

„Wir bedanken uns ausdrücklich bei den Mitarbeitern, die stets hohes Engagement für Weltbild gezeigt haben und bedauern umso mehr, dass der Verkauf für einen Teil von ihnen den Abschied von Weltbild bedeutet. Auch gilt unser Dank dem Gesamtbetriebsrat der Weltbild Plus, der uns in jeder Phase des Verkaufs konstruktiv unterstützt hat", betont Hofmann.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weltbild bekennt sich zu seinem Stationärgeschäft

Weltbild will seine Filialen konsequent weiter entwickeln. Auch die Eröffnung neuer Standorte ist geplant. Dieser Schritt ist laut Weltbild ein klares Bekenntnis zum Stationärgeschaft des Unternehmens. Die Filialen sind eine der strategisch wichtigen Säulen für Weltbild als Multichannel-Unternehmen. „Wir sind künftig an guten Standorten vertreten und stehen damit betriebswirtschaftlich auf einem guten Fundament. Mit einer Reihe von Aktivitäten werden wir gemeinsam mit den Filialen die Attraktivität und das Kauferlebnis für unsere Kunden deutlich erhöhen und damit den Crosschannel-Gedanken stärken", erläutert Hofmann. Weltbild plant, seine Alleinstellungsmerkmale zukünftig stärker zu positionieren. Dazu gehören die eigenen Buchsonderausgaben und attraktive Non-Media Sortimente. In den kommenden Monaten soll das innovative, kundenorientierte Ladenkonzept präsentiert werden.

Keine Konsequenz für weitere Gesellschaften der Weltbild-Gruppe

Die Veränderungen im Bereich des Weltbild-Filialgeschäfts in Deutschland haben keine Auswirkungen auf die Auslandsbeteiligungen des Unternehmens. Ferner sind keine der weiteren Gesellschaften der Weltbild-Gruppe von der strategischen Ausrichtung Weltbilds betroffen.

Artikel zum gleichen Thema