B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Von wegen Mietpreisexplosion
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
PATRIZIA Immobilien AG

Von wegen Mietpreisexplosion

 Mietshaus in der Augsburger Straße in Pfersee, Foto: Markus Eichler-Creative Commons-Lizenz

Im Rahmen einer Studie hat die PATRIZIA Immobilien AG einen genaueren Blick auf die Mietpreisentwicklung in den größten deutschen Städten geworfen. Der nun veröffentlichte Investmentkompass Wohnen zeigt, was viele bereits befürchteten: die Mietpreise werden weiter steigen. Von einer Mietpreisexplosion kann aber nicht die Rede sein.

Es geht weiter nach oben mit den Mieten. Zu diesem Ergebnis kam der aktuelle Investmentkompass Wohnen der PATRIZIA Immobilien AG für die meisten deutschen Großstädte. Auch wenn die Mietpreise nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren steigen werden, prognostiziert die Studie weiter steigende Mieten bis 2017. Einen Unterschied gibt es jedoch bei der Höhe der Preissteigerungen zwischen Neubau und Bestandsimmobilie „Die Mieten für Neubauten werden nicht so stark steigen wie bei Bestandswohnungen“, sagt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research der PATRIZIA Immobilien AG.

Die Mieten steigen – explodieren aber nicht

Die durchschnittliche Steigerung der Mietpreise zwischen 1992 und 2007 ist für Wohnungen in den deutschen Städten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main und München unterhalb der jährlichen Inflationsrate von zwei Prozent geblieben. Die Mieten für Neubauten seien in diesem Zeitraum um 0,5 Prozent gestiegen, für Bestandsimmobilien musste man um die 1,5 Prozent pro Jahr mehr auf den Tisch legen. Dennoch könne man nicht von einer Mietpreisexplosion sprechen, wie Cieleback erklärt: „Entgegen der vorherrschenden Meinung in Deutschland, die Mieten würden explodieren, sind die Anstiege noch schwächer als die eigentliche Inflation. Vor allem im Neubausegment sind die Anstiege mit durchschnittlich 0,5 Prozent pro Jahr schwächer ausgefallen als zunächst gedacht.“

Seit 2007 ist der Anstieg der Mieten allerdings spürbar gewachsen. „Wenn man den Untersuchungszeitraum der Studie um fünf Jahre bis 2012 erweitert, steigen die durchschnittlichen Mietpreise nochmal deutlich an. Die schwachen Mietpreise der vergangenen Jahre werden seit 2007 durch den starken Anstieg wieder ausgeglichen“, erklärt Cieleback.

Artikel zum gleichen Thema