B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
vbw bedauert Abschaffung der Studiengebühren
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e.V.

vbw bedauert Abschaffung der Studiengebühren

 Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw, drückte sein Bedauern über die Abschaffung der Studienbeiträge aus, Foto: bayme

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw, sprach nun sein Bedauern über die Abschaffung der Studienbeiträge aus. Das beschlossene Gesetz zur Bildungsfinanzierung sei jedoch der richtige Weg – und wichtig für den Bildungssektor in Bayern.

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. drückte nun ihr Bedauern über die Abschaffung der Studiengebühren aus. Hingegen begrüße die vbw jedoch die Vollkompensation und den ganzheitlichen Charakter des Bildungsfinanzierungsgesetzes. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw, betonte hierzu: „Wir sind zwar davon überzeugt, dass die Abschaffung der Studienbeiträge nicht richtig ist, doch ist die finanzielle Entlastung anderer Bildungsbereiche konsequent und längst notwendig.“

vbw: Vollkompensierung erhält Qualität der Lehre

„Die Entscheidung, die Studienbeiträge durch Staatsmittel vollkommen zu kompensieren, ist richtig“, befand vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt weiter. Damit bliebe die Qualität der Lehre erhalten. Auch hätten die Hochschulen so die notwendige Planungssicherheit. „Um dies künftig gewährleisten zu können, muss die Finanzierung an die Entwicklung der Studierendenzahlen angepasst werden. Mittelfristig sind wir davon überzeugt, dass die Hochschulen wieder über Studienbeiträge finanziert werden.“

Kostenhalbierung für zweites Kindergartenjahr ist positives Signal

Im Rahmen des Bildungsfinanzierungsgesetztes bewertet die vbw die Entlastung im frühkindlichen Bereich positiv. „Die Kostenhalbierung für das zweite Kindergartenjahr ist ein gutes Signal“, betonte Bertram Brossardt. Gerade in der frühkindlichen Förderung werde so die Grundlage für die spätere Entwicklung der Kinder gelegt.

Meisterbezuschussung laut vbw eine gute Entscheidung

Auch die Förderung der beruflichen Bildung im ausgehandelten Kompromiss zu verbessern, ist aus Sicht der vbw richtig. „Wir halten die Bezuschussung zum Meisterkurs in Höhe von 1.000 Euro für eine gute Entscheidung“, führte der Hauptgeschäftsführer der vbw Bertram Brossardt weiter aus. „Auch der Wegfall des Schulgeldes bei der Altenpflegeausbildung, der Kinderpflegeausbildung und der Fachakademie für Erzieher ist folgerichtig und längst überfällig, gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftebedarfs im Bereich Pflege und Kinderbetreuung.“

Artikel zum gleichen Thema