Stadt Augsburg

Umfrage: Die Menschen leben gern in Augsburg

Die Augsburger leben gern in ihrer Stadt. Foto: B4B SCHWABEN

An und für sich gilt der Schwabe oft als unzufrieden, geizig, introvertiert und was dem Schwaben sonst noch angedichtet wird. Doch ist der Augsburger da anders? Eine Umfrage hat zumindest ergeben, dass die Menschen in Augsburg mit ihrer Stadt sehr zufrieden sind und gerne dort wohnen.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Der Stadt Augsburg sind seine Einwohner wichtig. Deshalb werden auch immer wieder Fragen gestellt wie: Sind die Augsburger zufrieden mit den Einkaufsmöglichkeiten, dem Kulturangebot oder den Sport- und Erholungsmöglichkeiten? Was empfinden die Augsburger als Problem in ihrer Stadt? Wo fühlen Sie sich besonders wohl, wo eher unwohl? Eine groß angelegte Studie unter den Bürgern von Augsburg sollte die Schwachpunkte der Stadt und Zufriedenheit der Bürger aufzeigen.

Über 4.000 Bürger nahmen an Umfrage teil

4.147 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger haben im Sommer 2013 den 10-seitigen Fragebogen der Bürgerumfrage Augsburg ausgefüllt und damit ein repräsentatives Meinungsbild über viele Einzelfragen abgegeben.

Infrastruktur: Schlechte Noten für Radwege, gute Noten für ÖPNV

Eines der „Problemzonen“ der Stadt Augsburg ist nicht zu übersehen. Die Baustellensituation stört die Augsburger am meisten. Auch das Radwegenetz hat schlecht abgeschnitten, ist aber inzwischen mit der neuen Ost-West-Achse einen Schritt näher zu einem guten Verkehrsnetz für Radfahrer gekommen. Gute Bewertungen erhielt dagegen wieder der ÖPNV für das Liniennetz, die Taktung tagsüber, die Kapazität, den Sitzkomfort, die Einhaltung des Fahrplans und die tatsächliche Fahrzeit.

Umfrage öffentlich nachzulesen

Die Antworten zu über 60 Fragen mit fast 200 Unterfragen geben Aufschluss über diese und zahlreiche andere Wahrnehmungen und Ansichten der Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Stadt, zur Verwaltung sowie zur technischen und sozialen Infrastruktur gewonnen. In einer 22-seitigen „Kurzmitteilung“ hat das Amt für Statistik und Stadtforschung alle Einzelergebnisse mit ausführlichen Erläuterungen zur Repräsentativität zusammengestellt. Sie kann als ePaper unter „Kurzmitteilungen“ bei den Veröffentlichungen des Amtes im Internet aufgerufen werden. Unter „Bürgerumfrage“ sind dort auch die Berichte der fünf vorherigen Bürgerumfragen zu finden

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Umfrage: Die Menschen leben gern in Augsburg

Die Augsburger leben gern in ihrer Stadt. Foto: B4B SCHWABEN

An und für sich gilt der Schwabe oft als unzufrieden, geizig, introvertiert und was dem Schwaben sonst noch angedichtet wird. Doch ist der Augsburger da anders? Eine Umfrage hat zumindest ergeben, dass die Menschen in Augsburg mit ihrer Stadt sehr zufrieden sind und gerne dort wohnen.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Der Stadt Augsburg sind seine Einwohner wichtig. Deshalb werden auch immer wieder Fragen gestellt wie: Sind die Augsburger zufrieden mit den Einkaufsmöglichkeiten, dem Kulturangebot oder den Sport- und Erholungsmöglichkeiten? Was empfinden die Augsburger als Problem in ihrer Stadt? Wo fühlen Sie sich besonders wohl, wo eher unwohl? Eine groß angelegte Studie unter den Bürgern von Augsburg sollte die Schwachpunkte der Stadt und Zufriedenheit der Bürger aufzeigen.

Über 4.000 Bürger nahmen an Umfrage teil

4.147 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger haben im Sommer 2013 den 10-seitigen Fragebogen der Bürgerumfrage Augsburg ausgefüllt und damit ein repräsentatives Meinungsbild über viele Einzelfragen abgegeben.

Infrastruktur: Schlechte Noten für Radwege, gute Noten für ÖPNV

Eines der „Problemzonen“ der Stadt Augsburg ist nicht zu übersehen. Die Baustellensituation stört die Augsburger am meisten. Auch das Radwegenetz hat schlecht abgeschnitten, ist aber inzwischen mit der neuen Ost-West-Achse einen Schritt näher zu einem guten Verkehrsnetz für Radfahrer gekommen. Gute Bewertungen erhielt dagegen wieder der ÖPNV für das Liniennetz, die Taktung tagsüber, die Kapazität, den Sitzkomfort, die Einhaltung des Fahrplans und die tatsächliche Fahrzeit.

Umfrage öffentlich nachzulesen

Die Antworten zu über 60 Fragen mit fast 200 Unterfragen geben Aufschluss über diese und zahlreiche andere Wahrnehmungen und Ansichten der Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Stadt, zur Verwaltung sowie zur technischen und sozialen Infrastruktur gewonnen. In einer 22-seitigen „Kurzmitteilung“ hat das Amt für Statistik und Stadtforschung alle Einzelergebnisse mit ausführlichen Erläuterungen zur Repräsentativität zusammengestellt. Sie kann als ePaper unter „Kurzmitteilungen“ bei den Veröffentlichungen des Amtes im Internet aufgerufen werden. Unter „Bürgerumfrage“ sind dort auch die Berichte der fünf vorherigen Bürgerumfragen zu finden

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben