Schwarzes Schaf | Kantine Augsburg

Umbruch in der Gastro-Szene: Wie geht es mit „Schwarzes Schaf“ und „Kantine“ weiter?

Das Schwarze Schaf. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die Augsburger Gastronomie ist von einer starken Dynamik geprägt. Dieses Mal sind gleich zwei beliebte Clubs betroffen. Die Rede ist von Übernahme und möglichem Umzug.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Im Theaterviertel ist das „Schwarze Schaf" zusammen mit dem „Weißen Lamm" und der „Alten Liebe" ein beliebter Szene-Treff. Informationen unserer Redaktion zufolge will der Betreiber das „Schwarze Schaf" nun aber aufgeben. Ein möglicher Nachfolger für den Club scheint aber bereits gefunden zu sein.

Club aus der Maxstraße zeigt Interesse im Theaterviertel

Aus Insiderkreisen heißt es, dass das „Schwarze Schaf" vom „TOUCH“ übernommen werden soll. Dieses möchte den Club wohl unter dem Namen „Crazy Panda“ weiter führen. Welche Musik dann aufgelegt wird, bleibt jedoch abzuwarten. Das „Schwarze Schaf“ ist bei seinen Gästen für die Elektro-Musik bekannt. Das „TOUCH“, das seine Gäste in der Augsburger Maximilianstraße begrüßt, orientiert sich mehr an aktuellen Hits.

Wohnraum statt Party: Die „Kantine“ ist betroffen

Innerhalb der Szene gilt das Aus für das „Schwarze Schaf“ als herber Verlust. Dies wirkt umso mehr, da auch die Zukunft der „Kantine“ im Kulturpark West unsicher ist. Das Gebäude wird wohl Wohnraum weichen. Wie genau es mit der „Kantine“ weiter geht, darüber haben sich die Verantwortlichen unserer Redaktion gegenüber bisher nicht geäußert. Auch, ob es noch vor der Sommerpause weitere Informationen geben wird, ist bis dato unklar. Die „Kantine“ ist unter anderem für ihre Live-Konzerte bekannt und beliebt.

Das veränderte sich jüngst in der Augsburger Gastro

Die Neuerungen im Gastronomie-Bereich häufen sich derzeit. Mit Daniel Debus übernahm diesen Sommer beispielsweise ein bekannter Akteur den „Damenhof“ und den „Fuggerkeller“. Für Debus, der unter anderem für die Street Food Markets auf dem Gögginger Volksfestplatz verantwortlich ist, ist dies der erste feste Gastronomie-Standort.

Aber auch in der Ludwigstraße gab es eine Neueröffnung: Die „Hamburgerei“ – eine Kette aus München – bezog den Standort des ehemaligen Tapas4You. Einen neuen Pächter haben auch die Fuggerstuben. Der Ex-Papageno-Küchenchef Torsten Ludwig eröffnete hier sein neues Restaurant „Die Tafeldecker“.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Schwarzes Schaf | Kantine Augsburg

Umbruch in der Gastro-Szene: Wie geht es mit „Schwarzes Schaf“ und „Kantine“ weiter?

Das Schwarze Schaf. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die Augsburger Gastronomie ist von einer starken Dynamik geprägt. Dieses Mal sind gleich zwei beliebte Clubs betroffen. Die Rede ist von Übernahme und möglichem Umzug.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Im Theaterviertel ist das „Schwarze Schaf" zusammen mit dem „Weißen Lamm" und der „Alten Liebe" ein beliebter Szene-Treff. Informationen unserer Redaktion zufolge will der Betreiber das „Schwarze Schaf" nun aber aufgeben. Ein möglicher Nachfolger für den Club scheint aber bereits gefunden zu sein.

Club aus der Maxstraße zeigt Interesse im Theaterviertel

Aus Insiderkreisen heißt es, dass das „Schwarze Schaf" vom „TOUCH“ übernommen werden soll. Dieses möchte den Club wohl unter dem Namen „Crazy Panda“ weiter führen. Welche Musik dann aufgelegt wird, bleibt jedoch abzuwarten. Das „Schwarze Schaf“ ist bei seinen Gästen für die Elektro-Musik bekannt. Das „TOUCH“, das seine Gäste in der Augsburger Maximilianstraße begrüßt, orientiert sich mehr an aktuellen Hits.

Wohnraum statt Party: Die „Kantine“ ist betroffen

Innerhalb der Szene gilt das Aus für das „Schwarze Schaf“ als herber Verlust. Dies wirkt umso mehr, da auch die Zukunft der „Kantine“ im Kulturpark West unsicher ist. Das Gebäude wird wohl Wohnraum weichen. Wie genau es mit der „Kantine“ weiter geht, darüber haben sich die Verantwortlichen unserer Redaktion gegenüber bisher nicht geäußert. Auch, ob es noch vor der Sommerpause weitere Informationen geben wird, ist bis dato unklar. Die „Kantine“ ist unter anderem für ihre Live-Konzerte bekannt und beliebt.

Das veränderte sich jüngst in der Augsburger Gastro

Die Neuerungen im Gastronomie-Bereich häufen sich derzeit. Mit Daniel Debus übernahm diesen Sommer beispielsweise ein bekannter Akteur den „Damenhof“ und den „Fuggerkeller“. Für Debus, der unter anderem für die Street Food Markets auf dem Gögginger Volksfestplatz verantwortlich ist, ist dies der erste feste Gastronomie-Standort.

Aber auch in der Ludwigstraße gab es eine Neueröffnung: Die „Hamburgerei“ – eine Kette aus München – bezog den Standort des ehemaligen Tapas4You. Einen neuen Pächter haben auch die Fuggerstuben. Der Ex-Papageno-Küchenchef Torsten Ludwig eröffnete hier sein neues Restaurant „Die Tafeldecker“.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben