B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Ulrike Bahr zu Gast im Industriepark Gersthofen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

Ulrike Bahr zu Gast im Industriepark Gersthofen

 Foto: kunertus / iStock/ thinkstock

Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr besuchte im Rahmen der monatlichen IG BCE Standortbesprechung den Industriepark Gersthofen. Hauptthemen des mehrstündigen Gedankenaustauschs waren neben der Rentenreform, Sorgen um die schnelle Umsetzung der Energiewende, sowie aktuelle arbeitspolitische Herausforderungen in den Unternehmen des Industrieparks.

von Kathrin Lüders, Online-Redaktion

Einmal im Monat veranstaltet die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)  mit den ortsansässigen Betriebsratsvorsitzender eine Standortbesprechung im Industriepark Gersthofen. Ein Schwerpunktthema war dabei diesmal die Rentenreform, die der Gewerkschaft Sorge bereitet. IG BCE Bezirksleiter Torsten Falke sieht Nachholbedarf bei der Ungleichbehandlung spezifischer Berufsgruppen: „Es kann mir niemand erklären, warum Arbeitnehmer bei der Betriebsfeuerwehr erst mit 67 Jahren in Rente gehen sollen, ihre verbeamteten Kollegen bei der kommunalen Berufsfeuerwehr mit gleicher Qualifikation hingegen bereits mit 60 Jahren.“ Die die Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsvertreter fordern mehr flexible Übergangsmöglichkeiten in die Rente. Nach ihren Vorstellungen sollten die individuellen Belastungen unterschiedlicher Berufsgruppen auch bei Renteneintrittsalter besser zu berücksichtigt werden.

Betriebsräte fordern flexibleren Renteneintritt

Die zunehmende Verdichtung der Arbeit, sowie der großteilige Wegfall so genannter „Schon-Arbeitsplätze“, mache es insbesondere gesundheitlich angeschlagenen Arbeitnehmern schwerer, ihren Arbeitsplatz zu halten, heißt es seitens der Gewerkschaft. Vielen von ihnen drohe immer öfter laut den Betriebsräten eine personenbedingte Kündigung. Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr fordert von den Unternehmen eine Personalpolitik, die langfristig ausgerichtet ist: „Demografischer Wandel, zunehmender Wettbewerb und Fachkräftemangel werden Unternehmen dazu drängen, verstärkt die Bedürfnisse der Belegschaft, wie Familienfreundlichkeit, Pflegeauszeiten oder altersgerechte Arbeitsplätze, in den Blick zunehmen und zu berücksichtigen - leider haben das bisher die Wenigsten erkannt.“

IG BCE kritisiert die Haltung der Unternehmen in Sachen Fachkräftemangel

Diese Einschätzung wird auch von der IG BCE und den örtlichen Betriebsräten geteilt. Sie bezeichnen die Diskussion der Unternehmen um den Fachkräftemangel als „scheinheilig“. „Auf der einen Seite beklagen sie die Rente mit 63 die angeblich zum Fachkräfteschwund beiträgt. Zeitgleich wird aus rein betriebswirtschaftlichen und Gewinn maximierenden Gründen die Personalzahl in den Betrieben immer mehr dezimiert. Folge ist im Regelfall Leistungsverdichtung. Selbst vor dem Ausbau von neuen Ausbildungsstellen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs drücken sich die Firmen!“, heißt es seitens der Gewerkschaft.

Artikel zum gleichen Thema