B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Übernahme des Vincentinum durch Artemed eine „sehr gute Lösung“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Interview mit Generaloberin Schwester Michaela

Übernahme des Vincentinum durch Artemed eine „sehr gute Lösung“

 Generaloberin Schwester M. Michaela Lechner. Bild: privat

Seit über 100 Jahren wird die Augsburger Klinik Vincentinum von den Barmherzigen Schwestern geführt. Mit dem Verkauf der Einrichtung geht diese Tradition zu Ende. Generaloberin Schwester M. Michaela Lechner erzählt im Interview, was zu diesem Schritt geführt hat und wie es für das Vincentinum und seine Mitarbeiter nun weiter geht.

Schwester Michaela, wieso haben die Barmherzigen Schwestern einen neuen Träger gesucht?

Schwester Michaela: Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Für viele Ordensschwestern ist die Klinik Vincentinum Heimat geworden, sie haben sich dort zum Teil jahrzehntelang zum Wohl der Patienten eingesetzt. Dennoch mussten wir eine Änderung herbeiführen, auch im Interesse der Klinik und ihrer Mitarbeiter. Wir können die künftigen Herausforderungen, die auf die Klinik zukommen, nicht mehr mit den erforderlichen eigenen Kräften begleiten.

Woran liegt das?

Die Gesamtzahl der Schwestern nimmt ab und der Altersdurchschnitt zu. Derzeit liegt er bei rund 80 Jahren. Gleichzeitig schließen sich wenige junge Frauen der Kongregation an. Deshalb haben wir 2015 im Generalrat unserer Gemeinschaft den Grundsatzbeschluss gefasst, die Trägerschaft der Klinik abzugeben.

War es schwer, einen neuen Träger zu finden?

Wir wollten unsere Klinik in gute Hände übergeben. Wir haben uns deshalb gegen ein Bieterverfahren entschieden und wollten ganz gezielt nach einem Partner suchen, der die Vorzüge der Klinik Vincentinum weiter ausbaut und an unsere vinzentinische Tradition anknüpft. Das ist uns mit der Artemed-Klinikgruppe gelungen. So werden auch künftig unsere Schwestern in der Klinikseelsorge tätig sein. Ganz entscheidend war für uns auch, dass alle Mitarbeiter zu den bisherigen Konditionen weiterbeschäftigt werden. Für die Mitarbeiter und die Patienten des Vincentinums ist auch durch die bisherige Geschäftsführung und Klinikleitung Kontinuität gewahrt.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Artemed Gruppe hat auch unser Kloster St. Vinzenz in Dießen am Ammersee erworben und baut es zu einer psychosomatischen Klinik um. Wir haben mit Prof. Dr. Rainer Salfeld sehr gute Erfahrungen gemacht, die Zusammenarbeit ist von großem Vertrauen geprägt. Außerdem kann Artemed entsprechende Erfolge bei der Übernahme anderer Kliniken kirchlicher Träger vorweisen.

Sind Sie jetzt nach Abschluss der Verträge eher erleichtert oder wehmütig?

Wir mussten eine Entscheidung treffen, die uns sehr, sehr schwer fiel, die aber notwendig war. Es lastete viel Verantwortung auf unseren Schultern. Insofern verspüre ich auch eine gewisse Erleichterung. Mit der Artemed Gruppe als neuem Träger haben wir eine sehr gute und zukunftsträchtige Lösung für die Klinik und ihre Mitarbeiter gefunden.

Artikel zum gleichen Thema