Augsburger Infrastruktur

Über 3 Millionen Euro für intelligente Verkehrssysteme

Augsburgs Verkehr soll flüssiger laufen. Entsprechende Projekte bezuschusst nun auch der Bund mit 3,3 Millionen Euro. Hierein soll investiert werden.

Die Stadt Augsburg will die Verkehrssteuerung ausbauen. Dafür kann sie auf Gelder vom Bund zählen. Dieser unterstützt die geplanten Projekte mit rund 3,3 Millionen. Euro. „Augsburg profitiert von dieser Millionenförderung aus dem Bundesverkehrsministerium. Durch Investitionen in wohldurchdachte Technik kann das Verkehrssteuerungs-Angebot ausgebaut werden, um Staus zu vermeiden“, freut sich Dr. Volker Ullrich, Mitglied des Bundestages. Er hatte sich für diese Millionenförderung vom Bund eingesetzt.

Stadt will besser auf Stau reagieren

Das Geld fließt dabei nicht einer Maßnahme allein zu. So erhält die Stadt Augsburg Fördermittel von rund 2,1 Millionen Euro, die in ein dynamisches Verkehrsleitsystem fließen. Dieses Steuerungs- und Informationssystem soll damit erweitert werden. Dazu erfolgt die Steuerung der Ampelanlagen an den Verkehrsknotenpunkten und Haupteinfahrtsstraßen der Stadt zentral. Ein Ampelsystem kann dadurch auf Knopfdruck umgeschaltet werden. So ist es möglich, beispielsweise auf aktuelle Staus zu reagieren und den Verkehrsfluss positiv zu beeinflussen. „Dieses Geld ist gut angelegt: Wohldurchdachtes Verkehrsleitsystem in Augsburg sorgt für weniger Staus“, betonte auch Volker Ullrich nochmals.

Zuschuss auch für die Stadtwerke Augsburg

Die restlichen rund 1,18 Millionen Euro gehen an die Stadtwerke Augsburg. Diese sollen den Zuschuss nutzen, um fahrzeugseitige Komponenten für das ITCS (Intermodal Transportation Control System) auszutauschen, wie der Abgeordnete mitteilt. Diese zu erneuern sei notwendig, um die Echtzeiterfassung des Verkehrsflusses zu ermöglichen. „Ein intelligentes Verkehrsmanagement sorgt für weniger Stress auf Straßen und Schiene. Dieses Geld aus dem Bundesverkehrsministerium ist in unserer Stadt gut angelegt“, so Ulrich abschließend.

Investition in die Infrastruktur

Die Infrastruktur zu verbessern steht immer wieder auf der Agenda der Stadt. Das gilt nicht nur für den Kraftfahrzeugverkehr oder die Schienen. Investitionen in fahrradfreundliche Wege und zuletzt neue Parkhäuser stehen ebenfalls im Fokus der Stadtspitze. Letztere konnten sich vor einigen Wochen über einen Zuschuss freuen. Diesen gewährte der Freistaat im hohen sechsstelligen Betrag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Augsburger Infrastruktur

Über 3 Millionen Euro für intelligente Verkehrssysteme

Augsburgs Verkehr soll flüssiger laufen. Entsprechende Projekte bezuschusst nun auch der Bund mit 3,3 Millionen Euro. Hierein soll investiert werden.

Die Stadt Augsburg will die Verkehrssteuerung ausbauen. Dafür kann sie auf Gelder vom Bund zählen. Dieser unterstützt die geplanten Projekte mit rund 3,3 Millionen. Euro. „Augsburg profitiert von dieser Millionenförderung aus dem Bundesverkehrsministerium. Durch Investitionen in wohldurchdachte Technik kann das Verkehrssteuerungs-Angebot ausgebaut werden, um Staus zu vermeiden“, freut sich Dr. Volker Ullrich, Mitglied des Bundestages. Er hatte sich für diese Millionenförderung vom Bund eingesetzt.

Stadt will besser auf Stau reagieren

Das Geld fließt dabei nicht einer Maßnahme allein zu. So erhält die Stadt Augsburg Fördermittel von rund 2,1 Millionen Euro, die in ein dynamisches Verkehrsleitsystem fließen. Dieses Steuerungs- und Informationssystem soll damit erweitert werden. Dazu erfolgt die Steuerung der Ampelanlagen an den Verkehrsknotenpunkten und Haupteinfahrtsstraßen der Stadt zentral. Ein Ampelsystem kann dadurch auf Knopfdruck umgeschaltet werden. So ist es möglich, beispielsweise auf aktuelle Staus zu reagieren und den Verkehrsfluss positiv zu beeinflussen. „Dieses Geld ist gut angelegt: Wohldurchdachtes Verkehrsleitsystem in Augsburg sorgt für weniger Staus“, betonte auch Volker Ullrich nochmals.

Zuschuss auch für die Stadtwerke Augsburg

Die restlichen rund 1,18 Millionen Euro gehen an die Stadtwerke Augsburg. Diese sollen den Zuschuss nutzen, um fahrzeugseitige Komponenten für das ITCS (Intermodal Transportation Control System) auszutauschen, wie der Abgeordnete mitteilt. Diese zu erneuern sei notwendig, um die Echtzeiterfassung des Verkehrsflusses zu ermöglichen. „Ein intelligentes Verkehrsmanagement sorgt für weniger Stress auf Straßen und Schiene. Dieses Geld aus dem Bundesverkehrsministerium ist in unserer Stadt gut angelegt“, so Ulrich abschließend.

Investition in die Infrastruktur

Die Infrastruktur zu verbessern steht immer wieder auf der Agenda der Stadt. Das gilt nicht nur für den Kraftfahrzeugverkehr oder die Schienen. Investitionen in fahrradfreundliche Wege und zuletzt neue Parkhäuser stehen ebenfalls im Fokus der Stadtspitze. Letztere konnten sich vor einigen Wochen über einen Zuschuss freuen. Diesen gewährte der Freistaat im hohen sechsstelligen Betrag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben