Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung Augsburg

TEAM23 und Eva Weber: So (er)leben Unternehmen New Work

Fabian Ziegler, Eva Weber und David Danier bei TEAM23. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
New Work? Work-Life-Balance? Diese Begriffe sind mit gewissen Vorstellungen verbunden. Beim Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung Augsburg standen die Ängste, Chancen und Herausforderungen der neuen Arbeitswelt im Fokus.

Gut 50 Unternehmer trafen sich nach der Sommerpause in den Räumen von TEAM23. Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg und Wirtschaftsreferentin, hieß die Gäste herzlich willkommen und dankte ihnen für das rege Interesse. Auch Fabian Ziegler, Geschäftsführer der Digitalagentur, freute sich über den großen Zuspruch. Thema des Abends: New Work.

„Job immer mehr Berufung als Beruf“

„Es geht um veränderte Arbeitsmodelle, getrieben durch einen Wertewandel der Mitarbeiter und Gesellschaft“, erklärte Ziegler den Teilnehmern. „Bei den Leuten ist der Job immer mehr Berufung als Beruf.“ Das beeinflusst die Arbeitskultur stark: Flexible Arbeitszeiten, Open-Space, Home-Office, Lounges, keine festen Arbeitsplätze – die Liste ist lang. Die Individualität rücke mehr in den Mittelpunkt. „Solche Themen werden oft mit Angst gesehen, statt als Chance“, weiß Ziegler. Er selbst nehme aber immer mehr Abstand von dem Begriff „New Work“ – dieser sei zu stark negativ und mit Vorurteilen belastet. „Innovative Zusammenarbeit“ treffe es besser.

„Man kann das Thema nicht aussitzen“

Ähnlich verhält es sich seiner Meinung nach mit „Work-Life-Balance“. Es herrsche immer mehr ein „Work-Life-Flow“, also ein fließender Übergang von Arbeit und (Privat-)Leben. Das gelte selbstverständlich nicht für alle Mitarbeiter. Auch der Umgang mit Angestellten, die sich gegen diesen Trend stellen, ist Thema von New Work. Fest steht aber: „Man kann das Thema nicht aussitzen – der Kampf um die besten Mitarbeiter hat bereits begonnen.“

Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung bei TEAM23

Barcamp: Teilnehmer bringen eigene Themen ein

Um keinen Frontal-Vortrag zu halten, lud Fabian Ziegler die Anwesenden zu einem „Barcamp Express“ ein. In verschiedenen Sessions konnten die Gäste über selbstbestimmte Themen diskutieren. Unter den Vorschlägen waren Fragen wie: „Spielt Gehalt in Zukunft noch eine Rolle?“, „Wie verändert New Work Entscheidungsprozesse?“ und „Was tun, wenn Mitarbeiter keine Verantwortung übernehmen wollen?“. Verteilt in den Agenturräumen wurde rege debattiert. Wirtschaftsreferentin Eva Weber zeigte sich positiv überrascht über diese Art des Netzwerktreffens und die aktive Mitarbeiter der Unternehmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung Augsburg

TEAM23 und Eva Weber: So (er)leben Unternehmen New Work

Fabian Ziegler, Eva Weber und David Danier bei TEAM23. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
New Work? Work-Life-Balance? Diese Begriffe sind mit gewissen Vorstellungen verbunden. Beim Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung Augsburg standen die Ängste, Chancen und Herausforderungen der neuen Arbeitswelt im Fokus.

Gut 50 Unternehmer trafen sich nach der Sommerpause in den Räumen von TEAM23. Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg und Wirtschaftsreferentin, hieß die Gäste herzlich willkommen und dankte ihnen für das rege Interesse. Auch Fabian Ziegler, Geschäftsführer der Digitalagentur, freute sich über den großen Zuspruch. Thema des Abends: New Work.

„Job immer mehr Berufung als Beruf“

„Es geht um veränderte Arbeitsmodelle, getrieben durch einen Wertewandel der Mitarbeiter und Gesellschaft“, erklärte Ziegler den Teilnehmern. „Bei den Leuten ist der Job immer mehr Berufung als Beruf.“ Das beeinflusst die Arbeitskultur stark: Flexible Arbeitszeiten, Open-Space, Home-Office, Lounges, keine festen Arbeitsplätze – die Liste ist lang. Die Individualität rücke mehr in den Mittelpunkt. „Solche Themen werden oft mit Angst gesehen, statt als Chance“, weiß Ziegler. Er selbst nehme aber immer mehr Abstand von dem Begriff „New Work“ – dieser sei zu stark negativ und mit Vorurteilen belastet. „Innovative Zusammenarbeit“ treffe es besser.

„Man kann das Thema nicht aussitzen“

Ähnlich verhält es sich seiner Meinung nach mit „Work-Life-Balance“. Es herrsche immer mehr ein „Work-Life-Flow“, also ein fließender Übergang von Arbeit und (Privat-)Leben. Das gelte selbstverständlich nicht für alle Mitarbeiter. Auch der Umgang mit Angestellten, die sich gegen diesen Trend stellen, ist Thema von New Work. Fest steht aber: „Man kann das Thema nicht aussitzen – der Kampf um die besten Mitarbeiter hat bereits begonnen.“

Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung bei TEAM23

Barcamp: Teilnehmer bringen eigene Themen ein

Um keinen Frontal-Vortrag zu halten, lud Fabian Ziegler die Anwesenden zu einem „Barcamp Express“ ein. In verschiedenen Sessions konnten die Gäste über selbstbestimmte Themen diskutieren. Unter den Vorschlägen waren Fragen wie: „Spielt Gehalt in Zukunft noch eine Rolle?“, „Wie verändert New Work Entscheidungsprozesse?“ und „Was tun, wenn Mitarbeiter keine Verantwortung übernehmen wollen?“. Verteilt in den Agenturräumen wurde rege debattiert. Wirtschaftsreferentin Eva Weber zeigte sich positiv überrascht über diese Art des Netzwerktreffens und die aktive Mitarbeiter der Unternehmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben