B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
swa und M-net stärken Wirtschaftsstandort Augsburg: "Das Internet ist das Tor zur Welt“
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
M-net Telekommunikations GmbH | Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

swa und M-net stärken Wirtschaftsstandort Augsburg: "Das Internet ist das Tor zur Welt“

In vier der Augsburger Gewerbegebiete ist ein Breitbandausbau geplant. Symbolbild. Foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de
In vier der Augsburger Gewerbegebiete ist ein Breitbandausbau geplant. Symbolbild. Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

In Augsburg ist für das Frühjahr 2016 ein Breitbandausbau für die vier Gewerbegebiete Lechhausen, Augsburg Ost, Eichleitnerstraße und Kobelweg geplant. Der Ausbau wird eigenwirtschaftlich von den Stadtwerken Augsburg (swa) und M-net durchgeführt. So wird Augsburg keine staatlichen Fördergelder beziehen.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Infrastruktur des Wirtschaftsstandorts Augsburg wird gestärkt. So ist für das Frühjahr 2016 der Breitbandausbau für die Gewerbegebiete Eichleitnerstraße, Lechhausen, Augsburg Ost und Kobelweg geplant. Die Stadt Augsburg erhält dafür keine staatlichen Fördergelder. Der geplante Ausbau wird stattdessen eigenwirtschaftlich von den Stadtwerken Augsburg (swa) und M-net durchgeführt.

Der Breitbandausbau soll im Frühjahr 2016 starten

Die Bedeutung schnelleren Internets steigt für Unternehmen immer weiter an. Denn ein Großteil der Kommunikation findet heute digital statt. Damit steigt auch der Breitbandbedarf seit Jahren an. "Das Internet ist das Tor zur Welt. Es ist für Unternehmen heute gerade im Hinblick auf die vierte Stufe der industriellen Revolution unverzichtbar", erklärt auch Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl. Umso größer ist die Freude über den baldigen Glasfaserausbau in vier der Augsburger Gewerbegebiete. Geplant ist der Ausbau in den Gebieten Augsburg Ost, Lechhausen, Eichleitnerstraße und Kobelweg. "Nur die Kommune, die eine gute Infrastruktur hat, kann sich erfolgreich um die Ansiedlung neuer Unternehmen bemühen“, betont Gribl. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2016 beginnen.

Ein Breitbandanschluss hat für Unternehmen eine große Bedeutung

Gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter M-net werden die Stadtwerke Augsburg (swa) 16 sogenannte Kabelverzweiger in den Gewerbegebieten per Glasfaser erschließen. „Damit bieten wir den Unternehmen einen echten Wettbewerbsvorteil“, erklärt Christian Smetana, der Leiter der M-net Niederlassung in Augsburg. "Wir wissen aus Umfragen und vielen Gesprächen, dass für Unternehmen heute ein Breitbandanschluss mindestens so wichtig ist wie die Verkehrsanbindung", ergänzt IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Saalfrank. "Da absehbar ist, dass der Bedarf auch in den nächsten Jahren mit neuen Anwendungen und Produktionsformen weiter unvermindert wachsen wird, ist Glasfaser eine zukunftsfähige Lösung, die wir sehr begrüßen."

Der Ausbau wird eigenwirtschaftlich von den swa und M-net durchgeführt

Den ansässigen Unternehmen stehen künftig unter anderem Breitband-Internetanschlüsse, 24-Stunden-Hotline sowie Telefonanschlüsse mit VoIP-Technik oder alternativ mit ISDN zur Verfügung. Damit erhalten die vier Augsburger Gewerbegebiete eine deutliche strukturelle Aufwertung. Das Besondere an dem geplanten Ausbau ist außerdem, dass dafür keine staatlichen Fördergelder bezogen werden. Es handelt sich um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau der swa und M-net.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema